Text-Mining mit dem Aika Algorithmus

In diesem Beitrag möchte ich das Open Source Projekt Aika vorstellen. Ziel des Projektes ist es einen Text-Mining Algorithmus zu entwickeln, der ein künstliches Neuronales Netz (kNN) mit einem Pattern Mining Algorithmus kombiniert. Dabei dient die Silbentrennung von Wörtern als initiale Aufgabe, anhand derer der Algorithmus weiterentwickelt wird. Für diese Aufgabe soll allerdings kein vordefiniertes Wörterbuch verwendet werden. Stattdessen sollen die Silben in ihrer Eigenschaft als häufig auftretende Muster in rohem Text erkannt werden. Hier reicht es allerdings nicht einen Mining Algorithmus nach häufig auftretenden Strings suchen zu lassen, da sich viele der Strings überlappen oder schlicht keinen Sinn ergeben würden. Es ist also wichtig, dass sich die erkannten Silben gegenseitig unterdrücken können und dass der Algorithmus in der Lage ist, die so entstehenden unterschiedlichen Interpretationen eines Wortes miteinander zu vergleichen und die am höchsten gewichtete auszuwählen. Beispielsweise taucht die Silbe ‘der’ zu Beginn des Wortes ‘de-re-gu-lie-ren’ auf. In diesem Fall muss der Algorithmus erkennen, dass die erste Silbe des Wortes nicht ‘der’ sondern nur ‘de’ ist.

Wenn nun nach häufig auftretenden Mustern in Text gesucht werden soll, warum verwenden wir nicht einen reinen Pattern Mining Algorithmus? Der Grund für die Kombination mit einem kNN liegt darin, dass die erkannten Muster innerhalb einer kNN Topologie aufeinander aufsetzen können. Wenn z. B. das Wort “hausboot” als Muster erkannt werden soll, dann entstünden in der Datenstruktur des Mining Algorithmus sehr viele Teilmuster, die alle evaluiert werden müssten. Viel leichter wäre es für den Algorithmus, wenn die Muster “haus” und “boot” bereits erkannt worden wären und nun als Eingaben für die Erkennung des Wortes “hausboot” dienen könnten. So ist der Algorithmus zum einen in der Lage komplexere Muster zu erkennen und muss gleichzeitig weniger Teilmuster untersuchen. Ausserdem erlaubt es ein kNN ‘weiche’ Muster zu erlernen, also Muster bei denen einzelne Eingänge optional sind, die aber trotzdem noch sicher erkannt werden. Dadurch kann eine höhere Toleranz gegenüber Fehlern erreicht werden.

Im Gegensatz zu einem klassischen kNN nutzt Aika einen eher mit Googles Pagerank vergleichbaren Ansatz um Gewichte zwischen den einzelnen Neuronen des Netzwerks zu propagieren. Der Grutext-pattern-knnndgedanke dabei ist es, dass Neuronen entsprechend höher gewichtet werden sollten, wenn sie mit anderen hoch gewichteten Neuronen in Beziehung stehen. Wenn also beispielsweise eine Silbe in vielen hoch gewichteten Worten auftaucht, wird sie selbst entsprechend höher gewichtet.

Neuronen eines kNN erlauben es aber nicht nur Konjunktionen wie etwa bei Mustern zu erlernen, sondern auch Disjunktionen. Disjunktionen sind insbesondere beim Erlernen von Grammatikregeln wichtig, wenn z. B. einzelne Worte als Nomen erkannt werden sollen. Wenn nun solche Disjunktionen erlernt werden sollen, können auch hier häufige Muster behilflich sein. Angenommen, es wurden durch den Mining Algorithmus bereits die folgenden häufigen Muster gefunden: “der Baum” (f=4), “der Hammer” (f=3) und “der Nagel” (f=6). Dann können diese Muster so umgeformt werden, dass ein neues, deutlich häufigeres Muster “der <NOMEN>” (f=13) und eine Disjunktion <NOMEN> = “Baum” oder “Hammer” oder “Nagel”, entsteht.

Lukas Molzberger

Lukas Molzberger hat an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg Informatik mit Schwerpunkt Machine Learning studiert. Er arbeitet derzeit als Senior Software Developer für die meinestadt.de GmbH.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

1374 Views