Fuzzy Matching mit dem Jaro-Winkler-Score zur Auswertung von Markenbekanntheit und Werbeerinnerung

Für Unternehmen sind Markenbekanntheit und Werbeerinnerung wichtige Zielgrößen, denn anhand dieser lässt sich ableiten, ob Konsumenten ein Produkt einer Marke kaufen werden oder nicht. Zielgrößen wie diese werden von Marktforschungsinstituten über Befragungen ermittelt. Dafür wird in regelmäßigen Zeitabständen eine gleichbleibende Anzahl an Personen befragt, ob diese sich an Marken einer bestimmten Branche erinnern oder sich an Werbung erinnern. Die Personen füllen dafür in der Regel einen Onlinefragebogen aus.

Die Ergebnisse der Befragung liegen in einer Datenmatrix (siehe Tabelle) vor und müssen zur Auswertung zunächst bearbeitet werden.

Laufende Nummer Marke 1 Marke 2 Marke 3 Marke 4
1 ING-Diba Citigroup Sparkasse
2 Sparkasse Consorsbank
3 Commerbank Deutsche Bank Sparkasse ING-DiBa
4 Sparkasse Targobank

Ziel ist es aus diesen Daten folgende 0/1 codierte Matrix zu generieren. Wenn eine Marke bekannt ist, wird in die zur Marke gehörende Spalte eine Eins eingetragen, ansonsten eine Null.

Alle Marken ING-Diba Citigroup Sparkasse Targobank
ING-Diba, Citigroup, Sparkasse 1 1 1 0
Sparkasse, Consorsbank 0 0 1 0
Commerzbank, Deutsche Bank, Sparkasse, ING-Diba 1 0 0 0
Sparkasse, Targobank 0 0 1 1

Der Workflow um diese Datentransformation durchzuführen ist oftmals mittels eines Teilstrings einer Marke zu suchen ob diese in einem über alle Nennungen hinweg zusammengeführten String vorkommt oder nicht (z.B. „argo“ bei Targobank). Das Problem dieser Herangehensweise ist, dass viele falsch geschriebenen Wörter so nicht erfasst werden und die Erfahrung zeigt, dass falsch geschriebene Marken in vielfältigster Weise auftreten. Hier mussten in der Vergangenheit Mitarbeiter sich in stundenlangem Kampf durch die Ergebnisse wühlen und falsch zugeordnete oder nicht zugeordnete Marken händisch korrigieren und alle Variationen der Wörter notieren, um für die nächste Befragung das Suchpattern zu optimieren.

Eine Alternative diesen aufwändigen Workflow stellt die Ermittlung von falsch geschriebenen Wörtern mittels des Jaro-Winkler-Scores dar. Dafür muss zunächst die Jaro-Winkler-Distanz zwischen zwei Strings berechnet werden. Diese berechnet sich wie folgt:

d_j = \frac{1}{3}(\frac{m}{|s_1|}+\frac{m}{|s_2|}+\frac{m - t}{m})

  • m: Anzahl der übereinstimmenden Buchstaben
  • s: Länge des Strings
  • t: Hälfte der Anzahl der Umstellungen der Buchstaben die nötig sind, damit Strings identisch sind. („Ta“ und „gobank“ befinden sich bereits in der korrekten Reihenfolge, somit gilt: t = 0)

Aus dem Ergebnis lässt sich der Jaro-Winkler Score berechnen:
d_w = \d_j + (l_p (1 - d_j))
ist dabei die Jaro-Winkler-Distanz, l die Länge der übereinstimmenden Buchstaben von Beginn des Wortes bis zum maximal vierten Buchstaben und p ein konstanter Faktor von 0,1.

Für die Strings „Targobank“ und „Tangobank“ ergibt sich die Jaro-Winkler-Distanz:

d_j = \frac{1}{3}(\frac{8}{9}+\frac{8}{9}+\frac{8 - 0}{9})

Daraus wird im nächsten Schritt der Jaro-Winkler Score berechnet:

d_w = 0,9259 + (2 \cdot 0,1 (1 - 0,0929)) = 0,9407407

Bisherige Erfahrungen haben gezeigt, dass sich Scores ab 0,8 bzw. 0,9 am besten zur Suche von ähnlichen Wörtern eignen. Ein Schwellenwert darunter findet sehr viele Wörter, die sich z.B. auch anderen Wörtern zuordnen lassen. Ein Schwellenwert über 0,9 identifiziert falsch geschriebene Wörter oftmals nicht mehr.

Nach diesem theoretischen Exkurs möchte ich nun zeigen, wie sich das Ganze praktisch anwenden lässt. Da sich das Ganze um ein fiktives Beispiel handelt, werden zur Demonstration der Praxistauglichkeit Fakedaten mit folgendem Code erzeugt. Dabei wird angenommen, dass Personen unterschiedlich viele Banken kennen und diese mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit falsch schreiben.

Ausführen:

Nun werden die Inhalte der Spalten in eine einzige Spalte zusammengefasst und jede Marke per Komma getrennt.

Damit Sonderzeichen, Leerzeichen oder Groß- und Kleinschreibung keine Rolle spielen, werden alle Strings vereinheitlicht und störende Zeichen entfernt.

Im nächsten Schritt wird geprüft welche Schreibweisen überhaupt existieren. Dafür eignet sich eine Word-Frequency-Matrix, mit der alle einzigartigen Wörter und deren Häufigkeiten in einem Vektor gezählt wird.

Danach wird eine leere Liste erstellt, in der iterativ für jedes Element des Suchvektors ein Charactervektor erzeugt wird, der Wörter enthält, die einen Jaro-Winker Score von 0,9 oder höher besitzen.

Jetzt wird ein leerer DataFrame erzeugt, der die Zeilenlänge des originalen DataFrames besitzt sowie die Anzahl der Marken als Spaltenlänge.

Im nächsten Schritt wird nun aus den ähnlichen Wörtern mit einer oder-Verknüpfung einen String erzeugt, der alle durch den Jaro-Winkler-Score identifizierten Wörter beinhaltet. Wenn ein Treffer gefunden wird, wird in der Suchspalte eine Eins eingetragen, ansonsten eine Null.

Zuletzt wird eine Spalte erzeugt, in die eine Eins geschrieben wird, wenn keine der Marken gefunden wurde.
finaldf$keinedergeannten <- ifelse(rowSums(finaldf) > 0, 0, 1) # Wenn nicht mindestens eine der gesuchten Banken bekannt

Nach der fertigen Berechnung der Matrix können nun die finalen KPI´s berechnet und als Report in eine .xlsx Datei geschrieben werden.

Dieses Vorgehen kann natürlich nicht verhindern, dass sich jemand mit kritischem Auge die Daten anschauen muss. In mehreren Tests ergaben sich bei einer Fallzahl von ~10.000 Antworten Genauigkeiten zwischen 95% und 100%, was bisherige Ansätze um ein Vielfaches übertrifft.

Cloudera beschleunigt die KI-Industrialisierung mit Cloud nativer Machine-Learning-Plattform

Neues Cloudera-Angebot vereinfacht Machine-Learning-Workflows mit einer einheitlichen Erfahrung für Data Engineering und Data Science auf Kubernetes.

München, Palo Alto (Kalifornien), 5. Dezember 2018 – Cloudera, Inc. (NYSE: CLDR) hat eine Vorschau auf eine neue, Cloud-basierte Machine-Learning-Plattform der nächsten Generation auf Basis von Kubernetes veröffentlicht. Das kommende Cloudera Machine Learning erweitert das Angebot von Cloudera für Self-Service Data Science im Unternehmen. Es bietet eine schnelle Bereitstellung und automatische Skalierung sowie eine containerisierte, verteilte Verarbeitung auf heterogenen Rechnern. Cloudera Machine Learning gewährleistet auch einen sicheren Datenzugriff mit einem einheitlichen Erlebnis in lokalen, Public-Cloud- und hybriden Umgebungen.

Im Gegensatz zu Data-Science-Tools, die nur Teile des Machine-Learning-Workflows adressieren oder nur für die Public Cloud verfügbar sind, kombiniert Cloudera Machine Learning Data Engineering und Data Science, auf beliebigen Daten und überall. Darüber hinaus werden Datensilos aufgelöst, um den kompletten Machine-Learning-Workflow zu vereinfachen und zu beschleunigen. Unternehmen können ab sofort hier Zugang zu einer Vorabversion von Cloudera Machine Learning anfragen.

Container und das Kubernetes-Ökosystem ermöglichen die Agilität der Cloud in verschiedenen Umgebungen mit einer konsistenten Erfahrung und ermöglichen die Bereitstellung skalierbarer Services für die IT in hybriden und Multi-Cloud-Implementierungen. Gleichzeitig sind Unternehmen bestrebt, komplette Machine-Learning-Workflows zu operationalisieren und zu skalieren. Mit Cloudera Machine Learning können Unternehmen Machine Learning von der Forschung bis zur Produktion beschleunigen. Benutzer sind in der Lage, Umgebungen einfach bereitzustellen und Ressourcen zu skalieren und müssen so weniger Zeit für die Infrastruktur und können mehr Zeit für Innovationen aufwenden.

Zu den Fähigkeiten gehören:

  • Nahtlose Portierbarkeit über Private Cloud, Public Cloud und Hybrid Cloud auf Basis von Kubernetes.

  • Schnelle Cloud-Bereitstellung und automatische Skalierung.

  • Skalierbares Data Engineering und Machine Learning mit nahtloser Abhängigkeitsverwaltung durch containerisiertes Python, R und Spark-on-Kubernetes.

  • Hochgeschwindigkeits-Deep-Learning mit verteiltem GPU-Scheduling und Training.

  • Sicherer Datenzugriff über HDFS, Cloud Object Stores und externe Datenbanken hinweg.

„Teams produktiver zu machen, ist entscheidend für die Skalierung von Machine Learning im Unternehmen. Modelle konsistent über eine hochskalierbare, transparente Infrastruktur zu erstellen und einzusetzen und dabei überall auf Daten zuzugreifen, erfordert aber eine neuartige Plattform”, sagt Hilary Mason, General Manager, Machine Learning bei Cloudera. „Cloudera Machine Learning vereint die kritischen Funktionen von Data Engineering, kollaborativer Exploration, Modelltraining und -bereitstellung in einer Cloud-basierten Plattform, die dort läuft, wo Sie sie benötigen – mit den integrierten Sicherheits-, Governance- und Managementfunktionen, die unsere Kunden nachfragen.”

„Bei Akamai haben wir ausgereifte Web-Sicherheitssysteme auf der Grundlage einer umfassenden Datenanalyse und -verarbeitung aufgebaut. Dabei ist uns bewusst geworden, dass Geschwindigkeit und Skalierbarkeit entscheidend für die Erkennung von Anomalien im Internet sind”, sagt Oren Marmor, DevOps Manager, Web Security bei Akamai. „Die Agilität, die Docker und Kubernetes Apache Spark verleihen, ist für uns ein wichtiger Baustein, sowohl für Data Science als auch für Data Engineering. Wir freuen uns sehr über die Einführung der kommenden Cloudera Machine Learning Plattform. Die Möglichkeit, mit der Plattform das Abhängigkeitsmanagement von Betriebssystemen und Bibliotheken zu vereinfachen, ist eine vielversprechende Entwicklung.”


Matt Brandwein, Senior Director of Products bei Cloudera, erläutert im Video, wie die neue Cloudera Plattform Teams in die Lage versetzt, Machine Learning im Unternehmen zu entwickeln und einzusetzen.

Mit Cloudera Machine Learning sowie der Forschung und fachkundigen Beratung durch die Cloudera Fast Forward Labs bietet Cloudera einen umfassenden Ansatz zur Beschleunigung der Industrialisierung von KI.

Um Kunden dabei zu unterstützen, KI überall zu nutzen, hat das Applied Research Team von Cloudera kürzlich Federated Learning eingeführt, um Machine-Learning-Modelle von der Cloud bis zum Edge einzusetzen, gleichzeitig den Datenschutz zu gewährleisten und den Aufwand für die Netzwerkkommunikation zu reduzieren. Der Bericht bietet eine detaillierte, technische Erläuterung des Ansatzes sowie praktische technische Empfehlungen, die sich mit Anwendungsfällen in den Bereichen Mobilfunk, Gesundheitswesen und Fertigung befassen, einschließlich IoT-gesteuerter Predictive Maintenance.

„Federated Learning beseitigt Hindernisse für die Anwendung von Machine Learning in stark regulierten und wettbewerbsorientierten Branchen. Wir freuen uns sehr, unseren Kunden helfen zu können, damit Starthilfe für die Industrialisierung der KI zu erhalten”, so Mike Lee Williams, Forschungsingenieur bei Cloudera Fast Forward Labs.


Mike Lee Williams, Research Engineer bei den Cloudera Fast Forward Labs, erklärt im Video, wie Machine-Learning-Systeme mit Hilfe von Federated Learning ohne direkten Zugriff auf Trainingsdaten aufgebaut werden können. 

Über Cloudera

Bei Cloudera glauben wir, dass Daten morgen Dinge ermöglichen werden, die heute noch unmöglich sind. Wir versetzen Menschen in die Lage, komplexe Daten in klare, umsetzbare Erkenntnisse zu transformieren. Wir sind die moderne Plattform für Machine Learning und Analysen, optimiert für die Cloud. Die größten Unternehmen der Welt vertrauen Cloudera bei der Lösung ihrer herausforderndsten, geschäftlichen Probleme. Weitere Informationen finden Sie unter de.cloudera.com/.

Big Data has reduced the boundary between demand-centric dynamic pricing and user-behavior centric pricing!

Real-time pricing is also known as Dynamic pricing, and it is a method to plan and set highly flexible prices of the services or the products. Dynamic pricing is aimed to help the online organizations modify the costs on the fly in relation to the ever changing market conditions. All sorts of modifications are managed the costing bots, who collect the information, and use the algorithms in order to regulate the costing, keeping in mind the set guidelines. With the help of data analysis, vendors can accurately forecast the best prices, and also can adjust it as per the changing needs.

What’s the role of Big Data in Dynamics pricing?

Big data strategies are made just to get the required insights which help to enhance the performance of a business. Still, companies find it difficult to understand the capabilities of analytics, and how the analytics can be used to make the process of pricing all the more powerful. Various levels of Big Data collection, and analysis result into planning a proper dynamics pricing structure. The Big Data captured by the companies hold a lot of value when it comes to devising solid, and very workable dynamics costing structures.

Each and every one of the data-oriented firms move from the basic data reporting stage via a plenty of stages to get to the utmost, desirable level of optimization that’s deemed the most sophisticated. This eventually helps to enhance the revenue management process as well.

How Big Data lessens the gap between demand-centric dynamic pricing and user-behavior centric pricing?

Big Data as we have discussed above has a major role to play when it comes to setting dynamic pricing plans. Dynamic pricing is now further categorized into different segments and two of them are demand-centric dynamic pricing and user-behavior centric pricing. Both of these hold equal importance in creating a top pricing strategy. However, one of the other important things is that, it acts as a liaison between the two as well.  It bridges the gap between the two. When it comes to demand centric costing, it is referred to as what the customer needs, and what the customer is looking for. Whereas, when it comes to user behavior pricing, it is more related to what we should be offering to the customer as per the interest levels of the customers.

Now, both of these parameters hold equal importance when it comes to making costing strategies that are fruitful. To set proper ‘demand centric pricing’ it is importance to know about the demand as well as the wants of the target audience. And, when it comes to user-behavior centric pricing, we need to know how the user is feeling, and what interest areas are. This where the role of Big Data analytics come into play.

Big Data analytics of relative information helps to find out both, the demands and well as the user behaviors. Big Data analytics done to study the target audience are a best way to get to the answers. Once we know about the demands and the user behavior we have to combine both of these to churn our better pricing strategies.

The costing plans should be taken into consideration by mapping both of these elements together. For example, even whenever we curate marketing strategies, they are basically catering to the demands of the public. But, at the same time, user-behavior is never neglected either. It’s a mix of both that we need for setting dynamic prices as well. The modifications which should be done in the pricing should be done based on collective insights gained by clubbing both the elements together.

By studying both the demands graphs as well as the user behavior reports, a company can devise plans that will turn out to be very useful when it comes to costing. Dynamic pricing is as it is a very fruitful invention, and the integration of Big Data has made it all the more powerful.

Big Data is one of those technologies which has made a lot possible in a lot of areas. Be it the pricing structures or the business strategies, Big Data analytics are used everywhere to improve the performance of the company.