Why Retailers Are Making the Push for Stronger Data Science and AI

Retail relies on what the customer wants and needs at that moment, no matter the size of the company. Making judgments without consumer input would probably work for a little while but will fall flat as soon as the business model becomes outdated. In today’s technology-run world, things can become obsolete in a matter of days or even hours.

Retailers are the businesses most in need of capitalizing on what the customer wants in real-time. They have started to use data science and information from the Internet of Things (IoT) to not only stay in business, but also get ahead of other brands.

Artificial intelligence (AI) adds a new layer by using modern technology. The details of why retailers want to use these new practices are a bit more specific, though.

Data Targets Audiences

By using current customer data compared to information from the IoT, retailers can learn more about their audience and find better means of targeting them. Demographics like age, location and many other factors could affect advertising and even shopping, not to mention holidays throughout the year an audience celebrates.

Websites also need to be customized to suit the target audience. Those that are mobile-friendly and focused on what shoppers want can increase revenue, but the wrong approach can drive away new and existing customers. AI can help companies understand that data and present it back to the customer seamlessly, providing different options for various audiences.

Customer Base Expansion

Customer success should mean business success, as well. Growing a client base is something data science can assist with. However, helping customers grow is another type of service few companies provide but all people appreciate. A business can expand by offering new products and services that are relevant to their audience through the use of data.

Once a company learns what current customers want and begin to fit their needs, it can expand to more audiences. With data science, a business can ensure it does so slowly to give more of what current customers want while also finding new ones. The data can tell what sort of interests they all share so companies can capitalize on the venture.

AI Helps Customer Service

AI helps out customer service on both ends. Employees don’t have to focus on common problems that could easily be resolved, and clients often walk away happier than if they were to speak to a real person. This doesn’t work for every problem, especially ones that are specific in nature, but they can assist with more common issues. This is where chatbots enter the stage.

An AI-supported chatbot can give immediate support, provide suggestions, answer direct questions and offer almost any other form of help needed. Customers get personalized attention, and businesses can work faster toward customer loyalty.

Again, speaking to a real person when they have problems is a big plus for customers, but not for issues they know could be resolved in the time it takes to wait on the line for a representative.

Supply and Demand

Price optimization has taken on a bigger role than it has in the past. Mostly, data science is looking at supply and demand in real-time rather than having price fluctuations occur months after the business loses money. Having the right price can also help create more promotions for products and services, rewarding loyal customers for their shopping.

The data has to be gained from multiple channels by using price optimization tools, which focus on using data correctly in a company’s favor. The information doesn’t just look at supply and demand, but also examines locations, times, customer attitudes, competitor pricing and many other factors. All these pieces of information can be delivered in real-time so prices can be changed accordingly.

Taking the Competition

The thing about data science is that businesses are already utilizing it to their full potential and getting more customers than ever. The only way to get ahead of the competition is to at least start using the tools they’ve had at their disposal for years.

Target was one such company that took up the data helm. During 2012 and 2013, it saw a pretty sizeable dip in sales, but its online sales went up by almost 30% during the same time.

Data and Retail

When running a retail business, especially one that’s branching off into a franchise, using data is imperative. Data science and AI have become extremely important to companies both big and small.

Applying it correctly can help enterprises of any size and in every industry take things to the next level.

Even if a company is just starting out, sticking the first landing with a target audience is a fantastic way to begin the adventure and find success.

Interview: Data Science im Einzelhandel

Interview mit Dr. Andreas Warntjen über den Weg zum daten-getriebenen Unternehmen – Data Science im Einzelhandel

Zur Einführung der Person:

Dr. Andreas Warntjen arbeitet seit Juli 2016 bei der Thalia Bücher GmbH, aktuell als Senior Manager Advanced and Predictive Analytics. Davor hat Herr Dr. Warntjen viele Jahre als Sozialwissenschaftler an ausländischen Universitäten geforscht. Er hat selbst langjährige Erfahrung in der statistischen Datenanalyse mit Stata, SPSS und R und arbeitet im Moment mit der in-memory Datenbank SAP HANA sowie Python und SAP’s Automated Predictive Library (APL).


Data Science Blog: Herr Dr. Warntjen, welche Bedeutung hat die Data Science für Sie und Ihren Bereich bei Thalia? Und wie ordnen Sie die verwandten Begriffe wie Predictive Analytics und Advanced Analytics im Kontext der geschäftlichen Entscheidungsfindung ein?

Data Science spielt bei Thalia in unterschiedlichsten Bereichen eine zunehmend größer werdende Rolle. Neben den klassischen Themen wie Betrugserkennung und Absatzprognosen ist für Thalia als Buchhändler Text Mining von zentraler Bedeutung. Das größte Potential liegt aus meiner Sicht darin, besser auf die Wünsche unserer  Kunden eingehen zu können.

Bei Thalia werden in schneller Taktung Innovationen eingeführt. Sei es die Filialabholung, bei der online bestellte Bücher innerhalb von 2 Stunden in einer Buchhandlung abgeholt werden können. Oder das Beratungs- und Bezahl-Tablet für die Mitarbeiter vor Ort. Oder Innovationen im Webshop. Bei der Beurteilung, ob diese Neuerungen tatsächlich Kundenwünsche effektiv und effizient erfüllen, kann Advanced Analytics helfen. Im Gegensatz zur klassischen Business Intelligence – die weiterhin eine wichtige Rolle bei der Entscheidungsfindung im Unternehmen spielen wird – berücksichtigt Advanced Analytics stärker die Vielfalt des Kundenverhaltens und der unterschiedlichen Situationen in den Filialen. Verfahren wie etwa multivariate Regressionsanalyse, Entscheidungsbäume und statistische Hypothesentest können die in Unternehmen etablierte Analyse von deskriptiven Statistiken – etwa der Vergleich von Umsatzzahlen zwischen Pilot- und Vergleichsfilialen mit Pivot-Tabellen – ergänzen.

Predictive Analytics kann helfen verschiedenste Geschäftsprozesse individuell für Kunden zu gestalten. Generell können auf Grundlage von automatischen, in Echtzeit erstellten Vorhersagen Prozesse im Unternehmen optimiert werden. Außerdem kann Predictive Analytics Mitarbeiter bei wiederkehrenden Tätigkeiten unterstützen, beispielsweise in der Disposition.

Data Science Blog: Welche Fähigkeiten benötigen gute Data Scientists denn wirklich zur Geschäftsoptimierung? Wie wichtig ist das Domänenwissen?

Die wichtigsten Eigenschaften eines Data Scientist sind große Neugierde, eine sehr analytische Denkweise und eine exzellente Kommunikationsfähigkeit. Um mit Data Science erfolgreich Geschäftsprozesse zu optimieren, benötigt man ein breites Wissensspektrum: vom Geschäftsprozess über das IT-Datenmodell und das Know-how zur Entwicklung von Vorhersagemodellen bis hin zur Prozessintegration. Das ist nur im Team machbar. Domänenwissen spielt dabei eine wichtige Rolle, weshalb es für den Data Scientist essentiell ist sich mit den Prozessverantwortlichen und Business Analysten auszutauschen.

Data Science Blog: Sie bearbeiten Anwendungsfälle für den Handel. Können sich Branchen die Anwendungsfälle gegenseitig abschauen oder sollte jede Branche auf sich selbst fokussiert bleiben?

Es gibt sowohl Anwendungsfälle, die für den Einzelhandel und andere Branchen gleichermaßen relevant sind, als auch Themen, die für Thalia als Buchhändler besonders wichtig sind.

Die Individualisierung im eCommerce ist ein branchenübergreifendes Thema. Analytisches CRM, etwa das zielsichere Ausspielen von Kampagnen oder eine passgenaue Kundensegmentierung, ist für eine Versicherung oder Bank genauso wichtig wie für den Baumarkt oder den Buchhändler. Die Warenkorbanalyse mit statistischen Algorithmen ist ein klassisches Data Mining-Thema, das für den Einzelhandel generell interessant ist.

Natürlich muss man sich vorab über die Besonderheiten des jeweiligen Geschäftsumfeldes Gedanken machen, aber prinzipiell kann man von Unternehmen oder Branchen lernen, die Advanced und Predictive Analytics schon seit Jahren oder Jahrzehnten nutzen. Die passende IT-Infrastruktur und das entsprechende Interesse vom Fachbereich vorausgesetzt, eignen sich diese Anwendungsfälle damit besonders für den Einstieg in Advanced und Predictive Analytics – auch für Mittelständler.

Das Kerngeschäft des Buchhändlers  Thalia ist es, Kunden mit für sie interessanten Geschichten zusammen zu bringen. Die Geschichten selber bestehen aus Text. Die Produktbeschreibungen („Klappentexte“) und -besprechungen liegen in Textform vor. Und Kundenfeedback – sei es auf Thalia.de oder in sozialen Medien – erreicht uns als Text. Erkenntnisse aus Texten abzuleiten (Text Mining) ist deshalb für Thalia wichtiger als für andere Einzelhändler.

Data Science Blog: Welche Algorithmen und Tools verwenden Sie für Ihre Anwendungsfälle? Womit machen Sie eher gute, womit eher schlechte Erfahrungen?

Die Palette bei Thalia reicht von A wie Automated Machine Learning bis Z wie Zeitreihenanalyse. Ich selber arbeite aktuell mit verschiedenen Klassifikationsalgorithmen (z.B., regularisierte logistische Regression,  Random Forest, XGB, Naive Bayes, SAP’s Automated Predictive Library). Im Bereich Text Mining beschäftigen wir uns im Moment unter anderem mit Topic Models und Word2Vec.

Sowohl Algorithmus als auch die Software muss zum Verwendungszweck passen. Bei der Auswahl des Algorithmus gibt es häufig einen Trade-off zwischen Interpretierbarkeit und Prognosegüte. Das muss zusammen mit der Fachabteilung je nach Anwendungsfall abgewogen werden.

Mit flexibler Open Source-Software wie etwa R oder Python lassen sich schnell Proof-of-Concept-Projekte verwirklichen. Für die Integration in bestehende Prozesse sind manchmal kommerzielle Software-Lösungen besser.

Data Science Blog: Soviel zum kurz- und mittelfristigen Start in die Datennutzung. Wie sieht es für die langfristige Verankerung von Advanced/Predictive Analytics im Unternehmen aus? Was muss hier im Rahmen der IT-Infrastruktur bedacht und verankert werden?

Ohne Daten keine Datenanalyse. Je flexibler man auf unterschiedliche Daten im Unternehmen zugreifen kann, desto höher die Innovationsgeschwindigkeit durch Advanced/Predictive Analytics. „Datensilos“ abzubauen bzw. zu vermeiden ist also ein sehr wichtiges Thema. Hohe Datenqualität und die umfassende Dokumentation von Daten sind auch essentiell. Das gilt natürlich nicht nur für Advanced und Predictive Analytics sondern auch für Business Intelligence.

Die langfristige Verankerung von Advanced und Predictive Analytics im Unternehmen verlangt den Aufbau und die kontinuierliche Weiterentwicklung von Infrastruktur in Form von Hardware, Software, Kompetenzen und Wissen, sowie Organisationsformen und Prozessen. Wertschöpfung durch Advanced bzw. Predictive Analytics erfordert das konstruktive Zusammenspiel von Domänenexpertise aus der Fachabteilung, Wissen über Datenstrukturen und -modellen  aus der IT-Abteilung bzw. BI/BW-Systemen und tiefem statistischem Know-how. Nur durch die Zusammenarbeit verschiedener Unternehmensbereiche entstehen Erfolge für das gesamte Unternehmen.

Data Science Blog: Auch organisatorisch sollte langfristig sicherlich einiges bedacht werden. Wann sollten Projekte in den jeweiligen Fachbereichen direkt umgesetzt werden? Wann vielleicht besser in einer zentralen Daten-Abteilung?

Das hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Bei hochgradig spezialisiertem Know-how, von dem unterschiedliche Fachbereiche profitieren können, kann es Synergie-Effekte geben, wenn dies zentral organisiert ist. Eine zentrale Einheit kann vielleicht auch Innovationen breiter in ein Unternehmen tragen. Wenn bestimmte Anwendungsszenarien von Advanced/Predictive Analytics für eine Fachabteilung hingegen eine zentrale Rolle spielen oder sie sich ein einem sehr schnelllebigen Umfeld bewegt, dann wäre eine fachliche und organisatorische Verankerung im Fachbereich wichtig.

Interview – Customer Data Platform, more than CRM 2.0?

Interview with David M. Raab from the CDP Institute

David M. Raab is as a consultant specialized in marketing software and service vendor selection, marketing analytics and marketing technology assessment. Furthermore he is the founder of the Customer Data Platform Institute which is a vendor-neutral educational project to help marketers build a unified customer view that is available to all of their company systems.

Furthermore he is a Keynote-Speaker for the Predictive Analytics World Event 2019 in Berlin.

Data Science Blog: Mr. Raab, what exactly is a Customer Data Platform (CDP)? And where is the need for it?

The CDP Institute defines a Customer Data Platform as „packaged software that builds a unified, persistent customer database that is accessible by other systems“.  In plainer language, a CDP assembles customer data from all sources, combines it into customer profiles, and makes the profiles available for any use.  It’s important because customer data is collected in so many different systems today and must be unified to give customers the experience they expect.

Data Science Blog: Is it something like a CRM System 2.0? What Use Cases can be realized by a Customer Data Platform?

CRM systems are used to interact directly with customers, usually by telephone or in the field.  They work almost exclusively with data that is entered during those interactions.  This gives a very limited view of the customer since interactions through other channels such as order processing or Web sites are not included.  In fact, one common use case for CDP is to give CRM users a view of all customer interactions, typically by opening a window into the CDP database without needing to import the data into the CRM.  There are many other use cases for unified data, including customer segmentation, journey analysis, and personalization.  Anything that requires sharing data across different systems is a CDP use case.

Data Science Blog: When does a CDP make sense for a company? It is more relevant for retail and financial companies than for industrial companies, isn´t it?

CDP has been adopted most widely in retail and online media, where each customer has many interactions and there are many products to choose from.  This is a combination that can make good use of predictive modeling, which benefits greatly from having more complete data.  Financial services was slower to adopt, probably because they have fewer products but also because they already had pretty good customer data systems.  B2B has also been slow to adopt because so much of their customer relationship is handled by sales people.  We’ve more recently been seeing growth in additional sectors such as travel, healthcare, and education.  Those involve fewer transactions than retail but also rely on building strong customer relationships based on good data.

Data Science Blog: There are several providers for CDPs. Adobe, Tealium, Emarsys or Dynamic Yield, just to name some of them. Do they differ a lot between each other?

Yes they do.  All CDPs build the customer profiles I mentioned.  But some do more things, such as predictive modeling, message selection, and, increasingly, message delivery.  Of course they also vary in the industries they specialize in, regions they support, size of clients they work with, and many technical details.  This makes it hard to buy a CDP but also means buyers are more likely to find a system that fits their needs.

Data Science Blog: How established is the concept of the CDP in Europe in general? And how in comparison with the United States?

CDP is becoming more familiar in Europe but is not as well understood as in the U.S.  The European market spent a lot of money on Data Management Platforms (DMPs) which promised to do much of what a CDP does but were not able to because they do not store the level of detail that a CDP does.  Many DMPs also don’t work with personally identifiable data because the DMPs primarily support Web advertising, where many customers are anonymous.  The failures of DMPs have harmed CDPs because they have made buyers skeptical that any system can meet their needs, having already failed once.  But we are overcoming this as the market becomes better educated and more success stories are available.  What’s the same in Europe and the U.S. is that marketers face the same needs.  This will push European marketers towards CDPs as the best solution in many cases.

Data Science Blog: What are coming trends? What will be the main topic 2020?

We see many CDPs with broader functions for marketing execution: campaign management, personalization, and message delivery in particular.  This is because marketers would like to buy as few systems as possible, so they want broader scope in each systems.  We’re seeing expansion into new industries such as financial services, travel, telecommunications, healthcare, and education.  Perhaps most interesting will be the entry of Adobe, Salesforce, and Oracle, who have all promised CDP products late this year or early next year.  That will encourage many more people to consider buying CDPs.  We expect that market will expand quite rapidly, so current CDP vendors will be able to grow even as Adobe, Salesforce, and Oracle make new CDP sales.


You want to get in touch with Daniel M. Raab and understand more about the concept of a CDP? Meet him at the Predictive Analytics World 18th and 19th November 2019 in Berlin, Germany. As a Keynote-Speaker, he will introduce the concept of a Customer Data Platform in the light of Predictive Analytics. Click here to see the agenda of the event.

 


 

Von BI zu PI: Der nächste Schritt auf dem Weg zu datengetriebenen Entscheidungen

„Alles ist stetig und fortlaufend im Wandel.“ „Das Tempo der Veränderungen nimmt zu.“ „Die Welt wird immer komplexer und Unternehmen müssen Schritt halten.“ Unternehmen jeder Art und Größe haben diese Sätze schon oft gehört – vielleicht zu oft! Und dennoch ist es für den Erfolg eines Unternehmens von entscheidender Bedeutung, sich den Veränderungen anzupassen.


Read this article in English: 
“From BI to PI: The Next Step in the Evolution of Data-Driven Decisions”


Sie müssen die zugrunde liegenden organisatorischen Bausteine verstehen, um sicherzustellen, dass die von Ihnen getroffenen Entscheidungen sich auch in die richtige Richtung entwickeln. Es geht sozusagen um die DNA Ihres Unternehmens: die Geschäftsprozesse, auf denen Ihre Arbeitsweise basiert, und die alles zu einer harmonischen Einheit miteinander verbinden. Zu verstehen, wie diese Prozesse verlaufen und an welcher Stelle es Verbesserungsmöglichkeiten gibt, kann den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg ausmachen.

Unternehmen, die ihren Fokus auf Wachstum gesetzt haben, haben dies bereits erkannt. In der Vergangenheit wurde Business Intelligence als die Lösung für diese Herausforderung betrachtet. In jüngerer Zeit sehen sich zukunftsorientierte Unternehmen damit konfrontiert, Lösungen zu überwachen, die mit dem heutigen Tempo der Veränderungen Schritt halten können. Gleichzeitig erkennen diese Unternehmen, dass die zunehmende Komplexität der Geschäftsprozesse dazu führt, dass herkömmliche Methoden nicht mehr ausreichen.

Anpassung an ein sich änderndes Umfeld? Die Herausforderungen von BI

Business Intelligence ist nicht notwendigerweise überholt oder unnötig. In einer schnelllebigen und sich ständig verändernden Welt stehen die BI-Tools und -Lösungen jedoch vor einer Reihe von Herausforderungen. Hierzu können zählen:

  • Hohe Datenlatenz – Die Datenlatenz gibt an, wie lange ein Benutzer benötigt, um Daten beispielsweise über ein Business-Intelligence-Dashboard abzurufen. In vielen Fällen kann dies mehr als 24 Stunden dauern. Ein geschäftskritischer Zeitraum, da Unternehmen Geschäftschancen für sich nutzen möchten, die möglicherweise ein begrenztes Zeitfenster haben.
  • Unvollständige Datensätze – Business Intelligence verfolgt einen breiten Ansatz, sodass Prüfungen möglicherweise zwar umfassend, aber nicht tief greifend sind. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Daten übersehen werden; insbesondere in Fällen, in denen die Prüfungsparameter durch die Tools selbst nur schwer geändert werden können.
  • Erkennung statt Analyse – Business-Intelligence-Tools sind in erster Linie darauf ausgelegt, Daten zu finden. Der Fokus hierbei liegt vor allem auf Daten, die für ihre Benutzer nützlich sein können. An dieser Stelle endet jedoch häufig die Leistungsfähigkeit der Tools, da sie Benutzern keine einfachen Optionen bieten, die Daten tatsächlich zu analysieren. Die Möglichkeit, umsetzbare Erkenntnisse zu gewinnen, verringert sich somit.
  • Eingeschränkte Skalierbarkeit – Im Allgemeinen bleibt Business Intelligence ein Bereich für Spezialisten und Experten mit dem entsprechenden Know-how, über das Mitarbeiter im operativen Bereich oftmals nicht verfügen. Ohne umfangreiches Verständnis für die geschäftlichen Prozesse und deren Analyse innerhalb des Unternehmens bleibt die optimierte Anwendung eines bestimmten Business-Intelligence-Tools aber eingeschränkt.
  • Nicht nachvollziehbare Metriken – Werden Metriken verwendet, die nicht mit den Geschäftsprozessen verknüpft sind, kann Business Intelligence kaum positive Veränderungen innerhalb eines Unternehmens unterstützen. Für Benutzer ist es schwierig, Ergebnisse richtig auszuwerten und zu verstehen und diese Ergebnisse zweckdienlich zu nutzen.

Process Intelligence: der nächste wegweisende Schritt

Es bedarf einer effektiveren Methode zur Prozessanalyse, um eine effiziente Arbeitsweise und fundierte Entscheidungsfindung sicherzustellen. An dieser Stelle kommt Process Intelligence (PI) ins Spiel. PI bietet die entscheidenden Hintergrundinformationen für die Beantwortung von Fragen, die mit Business-Intelligence-Tools unbeantwortet bleiben.

Process Intelligence ermöglicht die durchgehende Visualisierung von Prozessabläufen mithilfe von Rohdaten. Mit dem richtigen Process-Intelligence-Tool können diese Rohdaten sofort analysiert werden, sodass Prozesse präzise angezeigt werden. Der Endbenutzer kann diese Informationen nach Bedarf einsehen und bearbeiten, ohne eine Vorauswahl für die Analyse treffen zu müssen.

Zum Vergleich: Da Business Intelligence vordefinierte Analysekriterien benötigt, kann BI nur dann wirklich nützlich sein, wenn diese Kriterien auch definiert sind. Unternehmen können verzögerte Analysen vermeiden, indem sie Process Intelligence zur Ermittlung der Hauptursache von Prozessproblemen nutzen, und dann die richtigen Kriterien zur Bestimmung des Analyserahmens auswählen.

Anschließend können Sie Ihre Systemprozesse analysieren und erkennen die Diskrepanzen und Varianten zwischen dem angestrebten Geschäftsprozess und dem tatsächlichen Verlauf Ihrer Prozesse. Und je schneller Sie Echtzeit-Einblicke in Ihre Prozesse gewinnen, desto schneller können Sie in Ihrem Unternehmen positive Veränderungen auf den Weg bringen.

Kurz gesagt: Business Intelligence eignet sich dafür, ein breites Verständnis über die Abläufe in einem Unternehmen zu gewinnen. Für einige Unternehmen kann dies ausreichend sein. Für andere hingegen ist ein Überblick nicht genug.

Sie suchen nach einer Möglichkeit um festzustellen, wie jeder Prozess in Ihrer Organisation tatsächlich funktioniert? Die Antwort hierauf lautet Software. Software, die Prozesserkennung, Prozessanalyse und Konformitätsprüfung miteinander kombiniert.

Mit den richtigen Process-Intelligence-Tools können Sie nicht nur Daten aus den verschiedenen IT-Systemen in Ihrem Unternehmen gewinnen, sondern auch Ihre End-to-End-Prozesse kontinuierlich überwachen. So erhalten Sie Erkenntnisse über mögliche Risiken und Verbesserungspotenziale. PI steht für einen kollaborativen Ansatz zur Prozessverbesserung, der zu einem bahnbrechenden Verständnis über die Abläufe in Ihrem Unternehmen führt, und wie diese optimiert werden können.

Erhöhtes Potenzial mit Signavio Process Intelligence

Mit Signavio Process Intelligence erhalten Sie wegweisende Erkenntnisse über Ihre Prozesse, auf deren Basis Sie bessere Geschäftsentscheidungen treffen können. Erlangen Sie eine vollständige Sicht auf Ihre Abläufe und ein Verständnis dafür, was in Ihrer Organisation tatsächlich geschieht.

Als Teil der Signavio Business Transformation Suite lässt sich Signavio Process Intelligence perfekt mit der Prozessmodellierung und -automatisierung kombinieren. Als eine vollständig cloudbasierte Process-Mining-Lösung erleichtert es die Software, organisationsweit zusammenzuarbeiten und Wissen zu teilen.

Generieren Sie neue Ideen, sparen Sie Aufwand und Kosten ein und optimieren Sie Ihre Prozesse. Erfahren Sie mehr über Signavio Process Intelligence.

From BI to PI: The Next Step in the Evolution of Data-Driven Decisions

“Change is a constant.” “The pace of change is accelerating.” “The world is increasingly complex, and businesses have to keep up.” Organizations of all shapes and sizes have heard these ideas over and over—perhaps too often! However, the truth remains that adaptation is crucial to a successful business.


Read this article in German: Von der Datenanalyse zur Prozessverbesserung: So gelingt eine erfolgreiche Process-Mining-Initiative

 


Of course, the only way to ensure that the decisions you make are evolving in the right way is to understand the underlying building blocks of your organization. You can think of it as DNA; the business processes that underpin the way you work and combine to create a single unified whole. Knowing how those processes operate, and where the opportunities for improvement lie, can be the difference between success and failure.

Businesses with an eye on their growth understand this already. In the past, Business Intelligence was seen as the solution to this challenge. In more recent times, forward-thinking organizations see the need for monitoring solutions that can keep up with today’s rate of change, at the same time as they recognize that increasing complexity within business processes means traditional methods are no longer sufficient.

Adapting to a changing environment? The challenges of BI

Business Intelligence itself is not necessarily defunct or obsolete. However, the tools and solutions that enable Business Intelligence face a range of challenges in a fast-paced and constantly changing world. Some of these issues may include:

  • High data latency – Data latency refers to how long it takes for a business user to retrieve data from, for example, a business intelligence dashboard. In many cases, this can take more than 24 hours, a critical time period when businesses are attempting to take advantage of opportunities that may have a limited timeframe.
  • Incomplete data sets – The broad approach of Business Intelligence means investigations may run wide but not deep. This increases the chances that data will be missed, especially in instances where the tools themselves make the parameters for investigations difficult to change.
  • Discovery, not analysis – Business intelligence tools are primarily optimized for exploration, with a focus on actually finding data that may be useful to their users. Often, this is where the tools stop, offering no simple way for users to actually analyze the data, and therefore reducing the possibility of finding actionable insights.
  • Limited scalability – In general, Business Intelligence remains an arena for specialists and experts, leaving a gap in understanding for operational staff. Without a wide appreciation for processes and their analysis within an organization, the opportunities to increase the application of a particular Business Intelligence tool will be limited.
  • Unconnected metrics – Business Intelligence can be significantly restricted in its capacity to support positive change within a business through the use of metrics that are not connected to the business context. This makes it difficult for users to interpret and understand the results of an investigation, and apply these results to a useful purpose within their organization.

Process Intelligence: the next evolutionary step

To ensure companies can work efficiently and make the best decisions, a more effective method of process discovery is needed. Process Intelligence (PI) provides the critical background to answer questions that cannot be answered with Business Intelligence tools.

Process Intelligence offers visualization of end-to-end process sequences using raw data, and the right Process Intelligence tool means analysis of that raw data can be conducted straight away, so that processes are displayed accurately. The end-user is free to view and work with this accurate information as they please, without the need to do a preselection for the analysis.

By comparison, because Business Intelligence requires predefined analysis criteria, only once the criteria are defined can BI be truly useful. Organizations can avoid delayed analysis by using Process Intelligence to identify the root causes of process problems, then selecting the right criteria to determine the analysis framework.

Then, you can analyze your system processes and see the gaps and variants between the intended business process and what you actually have. And of course, the faster you discover what you have, the faster you can apply the changes that will make a difference in your business.

In short, Business Intelligence is suitable for gaining a broad understanding of the way a business usually functions. For some businesses, this will be sufficient. For others, an overview is not enough.

They understand that true insights lie in the detail, and are looking for a way of drilling down into exactly how each process within their organization actually works. Software that combines process discovery, process analysis, and conformance checking is the answer.

The right Process Intelligence tools means you will be able to automatically mine process models from the different IT systems operating within your business, as well as continuously monitor your end-to-end processes for insights into potential risks and ongoing improvement opportunities. All of this is in service of a collaborative approach to process improvement, which will lead to a game-changing understanding of how your business works, and how it can work better.

Early humans evolved from more primitive ancestors, and in the process, learned to use more and more sophisticated tools. For the modern human, working in a complex organization, the right tool is Process Intelligence.

Endless Potential with Signavio Process Intelligence

Signavio Process Intelligence allows you to unearth the truth about your processes and make better decisions based on true evidence found in your organization’s IT systems. Get a complete end-to-end perspective and understanding of exactly what is happening in your organization in a matter of weeks.

As part of Signavio Business Transformation Suite, Signavio Process Intelligence integrates perfectly with Signavio Process Manager and is accessible from the Signavio Collaboration Hub. As an entirely cloud-based process mining solution, the tool makes it easy to collaborate with colleagues from all over the world and harness the wisdom of the crowd.

Find out more about Signavio Process Intelligence, and see how it can help your organization generate more ideas, save time and money, and optimize processes.

Erstellen und benutzen einer Geodatenbank

In diesem Artikel soll es im Gegensatz zum vorherigen Artikel Alles über Geodaten weniger darum gehen, was man denn alles mit Geodaten machen kann, dafür aber mehr darum wie man dies anstellt. Es wird gezeigt, wie man aus dem öffentlich verfügbaren Datensatz des OpenStreetMap-Projekts eine Geodatenbank erstellt und einige Beispiele dafür gegeben, wie man diese abfragen und benutzen kann.

Wahl der Datenbank

Prinzipiell gibt es zwei große “geo-kompatible” OpenSource-Datenbanken bzw. “Datenbank-AddOn’s”: Spatialite, welches auf SQLite aufbaut, und PostGIS, das PostgreSQL verwendet.

PostGIS bietet zum Teil eine einfachere Syntax, welche manchmal weniger Tipparbeit verursacht. So kann man zum Beispiel um die Entfernung zwischen zwei Orten zu ermitteln einfach schreiben:

während dies in Spatialite “nur” mit einer normalen Funktion möglich ist:

Trotztdem wird in diesem Artikel Spatialite (also SQLite) verwendet, da dessen Einrichtung deutlich einfacher ist (schließlich sollen interessierte sich alle Ergebnisse des Artikels problemlos nachbauen können, ohne hierfür einen eigenen Datenbankserver aufsetzen zu müssen).

Der Hauptunterschied zwischen PostgreSQL und SQLite (eigentlich der Unterschied zwischen SQLite und den meissten anderen Datenbanken) ist, dass für PostgreSQL im Hintergrund ein Server laufen muss, an welchen die entsprechenden Queries gesendet werden, während SQLite ein “normales” Programm (also kein Client-Server-System) ist welches die Queries selber auswertet.

Hierdurch fällt beim Aufsetzen der Datenbank eine ganze Menge an Konfigurationsarbeit weg: Welche Benutzer gibt es bzw. akzeptiert der Server? Welcher Benutzer bekommt welche Rechte? Über welche Verbindung wird auf den Server zugegriffen? Wie wird die Sicherheit dieser Verbindung sichergestellt? …

Während all dies bei SQLite (und damit auch Spatialite) wegfällt und die Einrichtung der Datenbank eigentlich nur “installieren und fertig” ist, muss auf der anderen Seite aber auch gesagt werden dass SQLite nicht gut für Szenarien geeignet ist, in welchen viele Benutzer gleichzeitig (insbesondere schreibenden) Zugriff auf die Datenbank benötigen.

Benötigte Software und ein Beispieldatensatz

Was wird für diesen Artikel an Software benötigt?

SQLite3 als Datenbank

libspatialite als “Geoplugin” für SQLite

spatialite-tools zum erstellen der Datenbank aus dem OpenStreetMaps (*.osm.pbf) Format

python3, die beiden GeoModule spatialite, folium und cartopy, sowie die Module pandas und matplotlib (letztere gehören im Bereich der Datenauswertung mit Python sowieso zum Standart). Für pandas gibt es noch die Erweiterung geopandas sowie eine praktisch unüberschaubare Anzahl weiterer geographischer Module aber bereits mit den genannten lassen sich eine Menge interessanter Dinge herausfinden.

– und natürlich einen Geodatensatz: Zum Beispiel sind aus dem OpenStreetMap-Projekt extrahierte Datensätze hier zu finden.

Es ist ratsam, sich hier erst einmal einen kleinen Datensatz herunterzuladen (wie zum Beispiel einen der Stadtstaaten Bremen, Hamburg oder Berlin). Zum einen dauert die Konvertierung des .osm.pbf-Formats in eine Spatialite-Datenbank bei größeren Datensätzen unter Umständen sehr lange, zum anderen ist die fertige Datenbank um ein vielfaches größer als die stark gepackte Originaldatei (für “nur” Deutschland ist die fertige Datenbank bereits ca. 30 GB groß und man lässt die Konvertierung (zumindest am eigenen Laptop) am besten über Nacht laufen – willkommen im Bereich “BigData”).

Erstellen eine Geodatenbank aus OpenStreetMap-Daten

Nach dem Herunterladen eines Datensatzes der Wahl im *.osm.pbf-Format kann hieraus recht einfach mit folgendem Befehl aus dem Paket spatialite-tools die Datenbank erstellt werden:

Erkunden der erstellten Geodatenbank

Nach Ausführen des obigen Befehls sollte nun eine Datei mit dem gewählten Namen (im Beispiel bremen-latest.sqlite) im aktuellen Ordner vorhanden sein – dies ist bereits die fertige Datenbank. Zunächst sollte man mit dieser Datenbank erst einmal dasselbe machen, wie mit jeder anderen Datenbank auch: Sich erst einmal eine Weile hinsetzen und schauen was alles an Daten in der Datenbank vorhanden und vor allem wo diese Daten in der erstellten Tabellenstruktur zu finden sind. Auch wenn dieses Umschauen prinzipiell auch vollständig über die Shell oder in Python möglich ist, sind hier Programme mit graphischer Benutzeroberfläche (z. B. spatialite-gui oder QGIS) sehr hilfreich und sparen nicht nur eine Menge Zeit sondern vor allem auch Tipparbeit. Wer dies tut, wird feststellen, dass sich in der generierten Datenbank einige dutzend Tabellen mit Namen wie pt_addresses, ln_highway und pg_boundary befinden.

Die Benennung der Tabellen folgt dem Prinzip, dass pt_*-Tabellen Punkte im Geokoordinatensystem wie z. B. Adressen, Shops, Bäckereien und ähnliches enthalten. ln_*-Tabellen enthalten hingegen geographische Entitäten, welche sich als Linien darstellen lassen, wie beispielsweise Straßen, Hochspannungsleitungen, Schienen, ect. Zuletzt gibt es die pg_*-Tabellen welche Polygone – also Flächen einer bestimmten Form enthalten. Dazu zählen Landesgrenzen, Bundesländer, Inseln, Postleitzahlengebiete, Landnutzung, aber auch Gebäude, da auch diese jeweils eine Grundfläche besitzen. In dem genannten Datensatz sind die Grundflächen von Gebäuden – zumindest in Europa – nahezu vollständig. Aber auch der Rest der Welt ist für ein “Wikipedia der Kartographie” insbesondere in halbwegs besiedelten Gebieten bemerkenswert gut erfasst, auch wenn nicht unbedingt davon ausgegangen werden kann, dass abgelegenere Gegenden (z. B. irgendwo auf dem Land in Südamerika) jedes Gebäude eingezeichnet ist.

Verwenden der Erstellten Datenbank

Auf diese Datenbank kann nun entweder direkt aus der Shell über den Befehl

zugegriffen werden oder man nutzt das gleichnamige Python-Paket:

Nach Eingabe der obigen Befehle in eine Python-Konsole, ein Jupyter-Notebook oder ein anderes Programm, welches die Anbindung an den Python-Interpreter ermöglicht, können die von der Datenbank ausgegebenen Ergebnisse nun direkt in ein Pandas Data Frame hineingeladen und verwendet/ausgewertet/analysiert werden.

Im Grunde wird hierfür “normales SQL” verwendet, wie in anderen Datenbanken auch. Der folgende Beispiel gibt einfach die fünf ersten von der Datenbank gefundenen Adressen aus der Tabelle pt_addresses aus:

Link zur Ausgabe

Es wird dem Leser sicherlich aufgefallen sein, dass die Spalte “Geometry” (zumindest für das menschliche Auge) nicht besonders ansprechend sowie auch nicht informativ aussieht: Der Grund hierfür ist, dass diese Spalte die entsprechende Position im geographischen Koordinatensystem aus Gründen wie dem deutlich kleineren Speicherplatzbedarf sowie der damit einhergehenden Optimierung der Geschwindigkeit der Datenbank selber, in binärer Form gespeichert und ohne weitere Verarbeitung auch als solche ausgegeben wird.

Glücklicherweise stellt spatialite eine ganze Reihe von Funktionen zur Verarbeitung dieser geographischen Informationen bereit, von denen im folgenden einige beispielsweise vorgestellt werden:

Für einzelne Punkte im Koordinatensystem gibt es beispielsweise die Funktionen X(geometry) und Y(geometry), welche aus diesem “binären Wirrwarr” den Längen- bzw. Breitengrad des jeweiligen Punktes als lesbare Zahlen ausgibt.

Ändert man also das obige Query nun entsprechend ab, erhält man als Ausgabe folgendes Ergebnis in welchem die Geometry-Spalte der ausgegebenen Adressen in den zwei neuen Spalten Longitude und Latitude in lesbarer Form zu finden ist:

Link zur Tabelle

Eine weitere häufig verwendete Funktion von Spatialite ist die Distance-Funktion, welche die Distanz zwischen zwei Orten berechnet.

Das folgende Beispiel sucht in der Datenbank die 10 nächstgelegenen Bäckereien zu einer frei wählbaren Position aus der Datenbank und listet diese nach zunehmender Entfernung auf (Achtung – die frei wählbare Position im Beispiel liegt in München, wer die selbe Position z. B. mit dem Bremen-Datensatz verwendet, wird vermutlich etwas weiter laufen müssen…):

Link zur Ausgabe

Ein Anwendungsfall für eine solche Liste können zum Beispiel Programme/Apps wie maps.me oder Google-Maps sein, in denen User nach Bäckereien, Geldautomaten, Supermärkten oder Apotheken “in der Nähe” suchen können sollen.

Diese Liste enthält nun alle Informationen die grundsätzlich gebraucht werden, ist soweit auch informativ und wird in den meißten Fällen der Datenauswertung auch genau so gebraucht, jedoch ist diese für das Auge nicht besonders ansprechend.

Viel besser wäre es doch, die gefundenen Positionen auf einer interaktiven Karte einzuzeichnen:

Was kann man sonst interessantes mit der erstellten Datenbank und etwas Python machen? Wer in Deutschland ein wenig herumgekommen ist, dem ist eventuell aufgefallen, dass sich die Endungen von Ortsnamen stark unterscheiden: Um München gibt es Stadteile und Dörfer namens Garching, Freising, Aubing, ect., rund um Stuttgart enden alle möglichen Namen auf “ingen” (Plieningen, Vaihningen, Echterdingen …) und in Berlin gibt es Orte wie Pankow, Virchow sowie eine bunte Auswahl weiterer *ow’s.

Das folgende Query spuckt gibt alle “village’s”, “town’s” und “city’s” aus der Tabelle pt_place, also Dörfer und Städte, aus:

Link zur Ausgabe

Graphisch mit matplotlib und cartopy in ein Koordinatensystem eingetragen sieht diese Verteilung folgendermassen aus:

Die Grafik zeigt, dass stark unterschiedliche Vorkommen der verschiedenen Ortsendungen in Deutschland (Clustering). Über das genaue Zustandekommen dieser Verteilung kann ich hier nur spekulieren, jedoch wird diese vermutlich ähnlichen Prozessen unterliegen wie beispielsweise die Entwicklung von Dialekten.

Wer sich die Karte etwas genauer anschaut wird merken, dass die eingezeichneten Landesgrenzen und Küstenlinien nicht besonders genau sind. Hieran wird ein interessanter Effekt von häufig verwendeten geographischen Entitäten, nämlich Linien und Polygonen deutlich. Im Beispiel werden durch die beiden Zeilen

die bereits im Modul cartopy hinterlegten Daten verwendet. Genaue Verläufe von Küstenlinien und Landesgrenzen benötigen mit wachsender Genauigkeit hingegen sehr viel Speicherplatz, da mehr und mehr zu speichernde Punkte benötigt werden (genaueres siehe hier).

Schlussfolgerung

Man kann also bereits mit einigen Grundmodulen und öffentlich verfügbaren Datensätzen eine ganze Menge im Bereich der Geodaten erkunden und entdecken. Gleichzeitig steht, insbesondere für spezielle Probleme, eine große Bandbreite weiterer Software zur Verfügung, für welche dieser Artikel zwar einen Grundsätzlichen Einstieg geben kann, die jedoch den Rahmen dieses Artikels sprengen würden.

Von der Datenanalyse zur Prozessverbesserung: So gelingt eine erfolgreiche Process-Mining-Initiative

Den Prozessdaten auf der Spur: Systematische Datenanalyse kombiniert mit Prozessmanagement

Die Digitalisierung verändert Organisationen aller Branchen. In zahlreichen Unternehmen werden alltägliche Betriebsabläufe softwarebasiert modelliert, automatisiert und optimiert. Damit hinterlässt fast jeder Prozess elektronische Spuren in den CRM-, ERP- oder anderen IT-Systemen einer Organisation. Process Mining gilt als effektive Methode, um diese Datenspuren zusammenzuführen und für umfassende Auswertungen zu nutzen. Sie kombiniert die systematische Datenanalyse mit Geschäftsprozessmanagement: Dabei werden Prozessdaten aus den verschiedenen IT-Systemen einer Organisation extrahiert und mit Hilfe von Data-Science-Technologien visualisiert und ausgewertet.


Read this article in English: From BI to PI: The Next Step in the Evolution of Data-Driven Decisions

 


Professionelle Process-Mining-Lösungen erlauben, die Ergebnisse dieser Prozessauswertungen auf Dashboards darzustellen und nach bestimmten Prozessen, Transaktionen, Abteilungen oder Kunden zu filtern. So ist es möglich, die Performance, Durchlaufzeiten und die Kosten einzelner Betriebsabläufe zu erfassen. Prozessverantwortliche werden auf diesem Wege auf Verzögerungen, ineffiziente Abläufe und mögliche Prozessverbesserungen aufmerksam.

Praxisbeispiel: Einkaufsprozess – Prozessabweichungen als Kosten- und Risikofaktor

Ein Beispiel aus dem Unternehmensalltag ist ein einfacher Einkaufsprozess: Ein Mitarbeiter benötigt einen neuen Laptop. Im Normalfall beginnt der Prozess mit der Anfrage des Mitarbeiters, die durch seinen Manager bestätigt wird. Ist kein Laptop vorrätig, löst das für den Einkauf zuständige Team die Bestellung aus. Zu einem späteren Zeitpunkt wird der Laptop dem Mitarbeiter übergeben und das Unternehmen erhält eine Rechnung. Diese Rechnung wird geprüft und fristgemäß gemäß den vorgegebenen Konditionen beglichen. Obwohl dieser alltägliche Prozess nicht sehr komplex ist, weicht er im Unternehmensalltag häufig vom modellierten Idealzustand ab, was unnötige Kosten und möglicherweise auch Risiken verursacht.

Die Gründe sind vielfältig:

  • Freigaben fehlen
  • Während des Bestellprozesses sind Informationen unvollständig
  • Rechnungen werden aufgrund von unvollständigen Informationen mehrfach korrigiert

Process Mining ermöglicht, den gesamten Prozessverlauf alltäglicher Betriebsabläufe unter die Lupe zu nehmen und faktenbasierte Diskussionen zwischen den Fachabteilungen, Prozessverantwortlichen sowie dem Management in einer Organisation anzuregen. So werden unternehmensweite Prozessverbesserungen möglich – vorausgesetzt, die Methode wird richtig angewandt und ist strategisch durchdacht. Doch wie gelingt eine erfolgreiche unternehmensweite Process-Mining-Initiative über Abteilungsgrenzen hinaus?

Wie sich eine erfolgreiche Process-Mining-Initiative auf den Weg bringen lässt

Jedes Unternehmen ist einzigartig und geht mit unterschiedlichen Fragestellungen an eine Process-Mining-Initiative heran: ob einzelne Prozesse gezielt verbessert, Prozesslebenszyklen verkürzt oder abteilungsübergreifende Abläufe an unterschiedlichen Standorten miteinander verglichen werden. Sie alle haben etwas gemeinsam: Eine erfolgreiche Process-Mining-Initiative erfordert ein strategisches Vorgehen.

Schritt 1: Mit Weitsicht planen und richtig kommunizieren

Wie definiere ich die Ziele und den Umfang der Process-Mining-Initiative?

Die Anfangsphase einer Process-Mining-Initiative dient der Planung und entscheidet häufig über den Erfolg eines Projektes. In erster Linie kommt es darauf an, die Ziele des Projektes zu definieren und die Erfolgsfaktoren zu bestimmen. Die Ziele einer erfolgreichen Process-Mining-Initiative sind SMART definiert: spezifisch, messbar, attainable/relevant, reasonable/umsetzbar und zeitgebunden/time-bound. Mögliche Ziele für das Projekt lassen sich zum Beispiel wie folgt formulieren:

  • Prozessdauer auf 25 Tage reduzieren
  • Hauptunterschiede zwischen zwei Ländern hinsichtlich bestimmter Prozesse identifizieren
  • Prozessautomatisierung um 25% steigern

Unter diesen Voraussetzungen lässt sich auch der Rahmen der Process-Mining-Initiative festlegen: Sie halten fest, welche Prozesse, konkret betroffen sind und wie sie mit den IT-Systemen und Mitarbeiterrollen in Ihrer Organisation verknüpft sind.

Welche Rollen und Verantwortlichkeiten gibt es?

Die Ziele Ihrer Process-Mining-Initiative sollten unternehmensweit geteilt werden: Dies erfordert neben einer klaren Strategie eine transparente Kommunikation in der gesamten Organisation: Indem Sie Ihren Mitarbeitern das nötige Wissen an die Hand geben, um die Initiative erfolgreich mitzugestalten, sichern Sie sich auch ihre Unterstützung.

So verstehen sie nicht nur, warum dieses Projekt sinnvoll ist, sondern sind auch in der Lage, das Wissen auf ihre individuelle Rolle und Situation zu übertragen. Im Rahmen einer Process-Mining-Initiative sind verschiedene Projektbeteiligte in unterschiedlichen Rollen aktiv:

Während Projektträger verantwortlich für die Prozessanalyse sind (z. B. Chief Procurement Officer oder Process Owner), wissen Prozessexperten, wie ein bestimmter Prozess verläuft und kennen die verschiedenen Variationen. Sie nutzen Methoden wie Process Mining, um ihr Wissen zu vertiefen und Diskussionen über die gewonnenen Daten anzustoßen. Sie arbeiten eng mit Business-Analysten zusammen, die die Prozessanalyse vorantreiben. Datenexperten wiederum verfolgen die einzelnen Spuren, die ein Prozess in der IT-Landschaft einer Organisation hinterlässt und bereiten sie so auf, dass sie Aufschluss über die Performance eines Prozesses geben.

Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit?

Diese unterschiedlichen Rollen gilt es im Rahmen einer erfolgreichen Process-Mining-Initiative an einen Tisch zu bringen: So können die gewonnen Erkenntnisse gemeinsam im Team interpretiert und diskutiert werden, um die richtigen Veränderungen anzustoßen. Die daraus gewonnen Prozessverbesserungen spiegeln das Know-how des gesamten Teams wider und sind das Ergebnis einer erfolgreichen Zusammenarbeit.

Schritt 2: Die technischen Voraussetzungen schaffen

Wie werden Prozessdaten systemübergreifend aggregiert und aufbereitet?

Nun wird es Zeit für die technischen Vorbereitungen: Entscheidend ist es, alle Anforderungen an die beteiligten IT-Systeme zu durchdenken und die IT-Verantwortlichen so früh wie möglich einzubeziehen. Um valide Daten für Prozessverbesserungen zu generieren, sind diese drei Teilschritte nötig:

  1.  Datenextraktion: Relevante Daten aus unterschiedlichen IT-Systemen werden aggregiert (Datenquellen sind datenbasierte Tabellen aus ERP- und CRM-Lösungen, analytische Daten wie Reports, Logdateien, CSV-Dateien usw.)
  2.  Datenumwandlung gemäß den Anforderungen für Process Mining: Die extrahierten Daten werden in Cases (Abfolge verschiedener Prozessschritte) umgewandelt, mit einem Zeitstempel versehen und in Event-Logs gespeichert.
  3.  Datenübertragung: Die Process-Mining-Software greift auf die gespeicherten Event-Logs zu.

Welche Rolle spielen Konnektoren?

Diese Teilschritte werden erfahrungsgemäß mittels eines Software-Konnektors durchgeführt und in regelmäßigen Abständen wiederholt. Ein Software-Konnektor hat die Aufgabe, die Daten aus der IT-Landschaft eines Unternehmens nach den Anforderungen der Process-Mining-Lösung zu übersetzen. Er wird speziell für die Kombination mit bestimmten IT-Systemen wie SAP, Oracle oder Salesforce entwickelt und steuert die gesamte Datenintegration von der Extraktion über die Umwandlung bis zur Datenübertragung.

Process-Mining-Lösungen wie Signavio Process Intelligence verfügen über Standardkonnektoren sowie über eine API für individuell entwickelte Konnektoren. Im Rahmen der technischen Vorbereitungen gilt es, mit Blick auf das jeweilige Szenario über die Möglichkeiten der Umsetzbarkeit zu entscheiden und andere technische Lösungen zu evaluieren.

Schritt 3: Von der Prozessanalyse zur Prozessverbesserung

Wie lassen sich die ermittelten Daten für Verbesserungen nutzen?

Sind die umgewandelten Daten in der Process-Mining-Lösung verfügbar, beginnt die Prozessauswertung. Durch IT-gestütztes Process Mining erhalten Prozessexperten die Möglichkeit, alle vorliegenden Daten zu visualisieren und einzelne Prozesse detailliert auszuwerten. Die vorliegenden Prozesse werden nun hinsichtlich unterschiedlicher Faktoren untersucht, etwa mit Blick auf Durchlaufzeiten, Performance und den Prozessfluss. Im direkten Vergleich lässt sich auf diesem Wege ermitteln, welche Faktoren sich auf die Erfolgskennzahlen auswirken und an welchen Stellen Verzögerungen oder Abweichungen auftreten.

Die so gewonnen Erkenntnisse bilden eine wichtige Grundlage für faktenbasierte Diskussionen zwischen den verschiedenen Stakeholdern der Process-Mining-Initiative. Doch erst die konkreten Schritte, die aus dieser Datenbasis abgeleitet werden, entscheiden über den Erfolg des Projektes: Entscheidend ist, wie diese Erkenntnisse in die Praxis umgesetzt werden.

 

Eine Process-Mining-Lösung, die nicht als reines Analysetool zur Verfügung steht, sondern in eine umfassende Lösung für die Modellierung, Automatisierung und Analyse professioneller Geschäftsprozesse integriert ist, erleichtert den Schritt von der Business Process Discovery zur Prozessverbesserung. Schließlich gilt es, konkrete Prozessverbesserungen und Änderungen zu planen, in den Unternehmensalltag zu integrieren und die Ergebnisse auszuwerten – auch über das Ende der Process-Mining-Initiative hinaus.

Warum ist ein Process-Mining-Projekt nie vollständig abgeschlossen?  

Wer einmal mit der Prozessverbesserung beginnt, wird feststellen: Viele weitere Stellen in den Prozessen warten nur darauf, verbessert zu werden. Daher lohnt es sich, einige Wochen nach der initialen Prozessverbesserung neue Daten zu extrahieren, um herauszufinden, welche Veränderungen nachweislich zu mehr Effizienz geführt haben. Eine kontinuierliche Messung und Auswertung erleichtert einen umfassenden Blick auf die eigene Organisation:

  • Funktionieren die überarbeiteten Prozesse wie geplant?
  • Haben Prozessveränderungen unvorhersehbare Effekte?
  • Treten Schwachstellen in anderen Prozessen auf?
  • Haben sich die Prozesse verändert, seitdem sie überarbeitet wurden?
  • Wie lässt sich ein bestimmter Prozess weiter verbessern?

Somit lässt sich zusammenfassen: Wem es gelingt, die Datenspuren in den IT-Systemen der eigenen Organisation zu verfolgen, ist auf dem richtigen Weg zur kontinuierlichen Verbesserung. Davon profitieren nicht nur die Prozesse und IT-Systeme, sondern auch die Mitarbeiter in den Organisationen.

Allgemeines über Geodaten

Dieser Artikel ist der Auftakt in einer Artikelserie zum Thema “Geodatenanalyse”.

Von den vielen Arten an Datensätzen, die öffentlich im Internet verfügbar sind, bin ich in letzter Zeit vermehrt über eine besonders interessante Gruppe gestolpert, die sich gleich für mehrere Zwecke nutzen lassen: Geodaten.

Gerade in wirtschaftlicher Hinsicht bieten sich eine ganze Reihe von Anwendungsfällen, bei denen Geodaten helfen können, Einblicke in Tatsachen zu erlangen, die ohne nicht möglich wären. Der wohl bekannteste Fall hierfür ist vermutlich die einfache Navigation zwischen zwei Punkten, die jeder kennt, der bereits ein Navigationssystem genutzt oder sich eine Route von Google Maps berechnen lassen hat.
Hiermit können nicht nur Fragen nach dem schnellsten oder Energie einsparensten (und damit gleichermaßen auch witschaftlichsten) Weg z. B. von Berlin nach Hamburg beantwortet werden, sondern auch die bestmögliche Lösung für Ausnahmesituationen wie Stau oder Vollsperrungen berechnet werden (ja, Stau ist, zumindest in der Theorie immer noch eine “Ausnahmesituation” ;-)).
Neben dieser beliebten Art Geodaten zu nutzen, gibt es eine ganze Reihe weiterer Situationen in denen deren Nutzung hilfreich bis essentiell sein kann. Als Beispiel sei hier der Einzugsbereich von in Konkurrenz stehenden Einheiten, wie z. B. Supermärkten genannt. Ohne an dieser Stelle statistische Nachweise vorlegen zu können, kaufen (zumindest meiner persönlichen Beobachtung nach) die meisten Menschen fast immer bei dem Supermarkt ein, der am bequemsten zu erreichen ist und dies ist in der Regel der am nächsten gelegene. Besitzt man nun eine Datenbank mit der Information, wo welcher Supermarkt bzw. welche Supermarktkette liegt, kann man mit so genannten Voronidiagrammen recht einfach den jeweiligen Einzugsbereich der jeweiligen Supermärkte berechnen.
Entsprechende Karten können auch von beliebigen anderen Entitäten mit fester geographischer Position gezeichnet werden: Geldautomaten, Funkmasten, öffentlicher Nahverkehr, …

Ein anderes Beispiel, das für die Datenauswertung interessant ist, ist die kartographische Auswertung von Postleitzahlen. Diese sind in fast jedem Datensatz zu Kunden, Lieferanten, ect. vorhanden, bilden jedoch weder eine ordinale, noch eine sinnvolle kategorische Größe, da es viele tausend verschiedene gibt. Zudem ist auch eine einfache Gruppierung in gröbere Kategorien wie beispielsweise Postleitzahlen des Schemas 1xxxx oft kaum sinnvoll, da diese in aller Regel kein sinnvolles Mapping auf z. B. politische Gebiete – wie beispielsweise Bundesländer – zulassen. Ein Ausweg aus diesem Dilemma ist eine einfache kartographische Übersicht, welche die einzelnen Postleitzahlengebiete in einer Farbskala zeigt.

Im gezeigten Beispiel ist die Bevölkerungsdichte Deutschlands als Karte zu sehen. Hiermit wird schnell und übersichtlich deutlich, wo in Deutschland die Bevölkerung lokalisiert ist. Ähnliche Karten können beispielsweise erstellt werden, um Fragen wie “Wie ist meine Kundschaft verteilt?” oder “Wo hat die Werbekampange XYZ besonders gut funktioniert?” zu beantworten. Bezieht man weitere Daten wie die absolute Bevölkerung oder die Bevölkerungsdichte mit ein, können auch Antworten auf Fragen wie “Welchen Anteil der Bevölkerung habe ich bereits erreicht und wo ist noch nicht genutztes Potential?” oder “Ist mein Produkt eher in städtischen oder ländlichen Gebieten gefragt?” einfach und schnell gefunden werden.
Ohne die entsprechende geographische Zusatzinformation bleiben insbesondere Postleitzahlen leider oft als “nicht sinnvoll auswertbar” bei der Datenauswertung links liegen.
Eine ganz andere Art von Vorteil der Geodaten ist der educational point of view:
  • Wer erst anfängt, sich mit Datenbanken zu beschäftigen, findet mit Straßen, Postleitzahlen und Ländern einen deutlich einfacheren und vor allem besser verständlichen Zugang zu SQL als mit abstrakten Größen und Nummern wie ProductID, CustomerID und AdressID. Zudem lassen sich Geodaten nebenbei bemerkt mittels so genannter GeoInformationSystems (*gis-Programme), erstaunlich einfach und ansprechend plotten.
  • Wer sich mit SQL bereits ein wenig auskennt, kann mit den (beispielsweise von Spatialite oder PostGIS) bereitgestellten SQL-Funktionen eine ganze Menge über Datenbanken sowie deren Möglichkeiten – aber auch über deren Grenzen – erfahren.
  • Für wen relationale Datenbanken sowie deren Funktionen schon lange nichts Neues mehr darstellen, kann sich hier (selbst mit dem eigenen Notebook) erstaunlich einfach in das Thema “Bug Data” einarbeiten, da die Menge an öffentlich vorhandenen Geodaten z.B. des OpenStreetMaps-Projektes selbst in optimal gepackten Format vielen Dutzend GB entsprechen. Gerade die Möglichkeit, die viele *gis-Programme wie beispielsweise QGIS bieten, nämlich Straßen-, Schienen- und Stromnetze “on-the-fly” zu plotten, macht die Bedeutung von richtig oder falsch gesetzten Indices in verschiedenen Datenbanken allein anhand der Geschwindigkeit mit der sich die Plots aufbauen sehr eindrucksvoll deutlich.
Um an Datensätze zu kommen, reicht es in der Regel Google mit den entsprechenden Schlagworten zu versorgen.
Neben – um einen Vergleich zu nutzen – dem Brockhaus der Karten GoogleMaps gibt es beispielsweise mit dem OpenStreetMaps-Projekt einen freien Geodatensatz, welcher in diesem Kontext etwa als das Wikipedia der Karten zu verstehen ist.
Hier findet man zum Beispiel Daten wie Straßen-, Schienen- oder dem Stromnetz, aber auch die im obigen Voronidiagramm eingezeichneten Gebäude und Supermärkte stammen aus diesem Datensatz. Hiermit lassen sich recht einfach just for fun interessante Dinge herausfinden, wie z. B., dass es in Deutschland ca. 28 Mio Gebäude gibt (ein SQL-Einzeiler), dass der Berliner Osten auch ca. 30 Jahre nach der Wende noch immer vorwiegend von der Tram versorgt wird, während im Westen hauptsächlich die U-Bahn fährt. Oder über welche Trassen der in der Nordsee von Windkraftanlagen erzeugte Strom auf das Festland kommt und von da aus weiter verteilt wird.
Eher grundlegende aber deswegen nicht weniger nützliche Datensätze lassen sich unter dem Stichwort “natural earth” finden. Hier sind Daten wie globale Küstenlinien, mittels Echolot ausgemessene Meerestiefen, aber auch von Menschen geschaffene Dinge wie Landesgrenzen und Städte sehr übersichtlich zu finden.
Im Grunde sind der Vorstellung aber keinerlei Grenzen gesetzt und fast alle denkbaren geographischen Fakten können, manchmal sogar live via Sattelit, mitverfolgt werden. So kann man sich beispielsweise neben aktueller Wolkenbedekung, Regenradar und globaler Oberflächentemperatur des Planeten auch das Abschmelzen der Polkappen seit 1970 ansehen (NSIDC) oder sich live die Blitzeinschläge auf dem gesamten Planeten anschauen – mit Vorhersage darüber, wann und wo der Donner zu hören ist (das funktioniert wirklich! Beispielsweise auf lightningmaps).
Kurzum Geodaten sind neben ihrer wirtschaftlichen Relevanz – vor allem für die Logistik – auch für angehende Data Scientists sehr aufschlussreich und ein wunderbares Spielzeug, mit dem man sich lange beschäftigen und eine Menge interessanter Dinge herausfinden kann.

Attribution Models in Marketing

Attribution Models

A Business and Statistical Case

INTRODUCTION

A desire to understand the causal effect of campaigns on KPIs

Advertising and marketing costs represent a huge and ever more growing part of the budget of companies. Studies have found out this share is as high as 10% and increases with the size of companies (CMO study by American Marketing Association and Duke University, 2017). Measuring precisely the impact of a specific marketing campaign on the sales of a company is a critical step towards an efficient allocation of this budget. Would the return be higher for an euro spent on a Facebook ad, or should we better spend it on a TV spot? How much should I spend on Twitter ads given the volume of sales this channel is responsible for?

Attribution Models have lately received great attention in Marketing departments to answer these issues. The transition from offline to online marketing methods has indeed permitted the collection of multiple individual data throughout the whole customer journey, and  allowed for the development of user-centric attribution models. In short, Attribution Models use the information provided by Tracking technologies such as Google Analytics or Webtrekk to understand customer journeys from the first click on a Facebook ad to the final purchase and adequately ponderate the different marketing campaigns encountered depending on their responsibility in the final conversion.

Issues on Causal Effects

A key question then becomes: how to declare a channel is responsible for a purchase? In other words, how can we isolate the causal effect or incremental value of a campaign ?

          1. A/B-Tests

One method to estimate the pure impact of a campaign is the design of randomized experiments, wherein a control and treated groups are compared.  A/B tests belong to this broad category of randomized methods. Provided the groups are a priori similar in every aspect except for the treatment received, all subsequent differences may be attributed solely to the treatment. This method is typically used in medical studies to assess the effect of a drug to cure a disease.

Main practical issues regarding Randomized Methods are:

  • Assuring that control and treated groups are really similar before treatment. Uually a random assignment (i.e assuring that on a relevant set of observable variables groups are similar) is realized;
  • Potential spillover-effects, i.e the possibility that the treatment has an impact on the non-treated group as well (Stable unit treatment Value Assumption, or SUTVA in Rubin’s framework);
  • The costs of conducting such an experiment, and especially the costs linked to the deliberate assignment of individuals to a group with potentially lower results;
  • The number of such experiments to design if multiple treatments have to be measured;
  • Difficulties taking into account the interaction effects between campaigns or the effect of spending levels. Indeed, usually A/B tests are led by cutting off temporarily one campaign entirely and measuring the subsequent impact on KPI’s compared to the situation where this campaign is maintained;
  • The dynamical reproduction of experiments if we assume that treatment effects may change over time.

In the marketing context, multiple campaigns must be tested in a dynamical way, and treatment effect is likely to be heterogeneous among customers, leading to practical issues in the lauching of A/B tests to approximate the incremental value of all campaigns. However, sites with a lot of traffic and conversions can highly benefit from A/B testing as it provides a scientific and straightforward way to approximate a causal impact. Leading companies such as Uber, Netflix or Airbnb rely on internal tools for A/B testing automation, which allow them to basically test any decision they are about to make.

References:

Books:

Experiment!: Website conversion rate optimization with A/B and multivariate testing, Colin McFarland, ©2013 | New Riders  

A/B testing: the most powerful way to turn clicks into customers. Dan Siroker, Pete Koomen; Wiley, 2013.

Blogs:

https://eng.uber.com/xp

https://medium.com/airbnb-engineering/growing-our-host-community-with-online-marketing-9b2302299324

Study:

https://cmosurvey.org/wp-content/uploads/sites/15/2018/08/The_CMO_Survey-Results_by_Firm_and_Industry_Characteristics-Aug-2018.pdf

        2. Attribution models

Attribution Models do not demand to create an experimental setting. They take into account existing data and derive insights from the variability of customer journeys. One key difficulty is then to differentiate correlation and causality in the links observed between the exposition to campaigns and purchases. Indeed, selection effects may bias results as exposure to campaigns is usually dependant on user-characteristics and thus may not be necessarily independant from the customer’s baseline conversion probabilities. For example, customers purchasing from a discount price comparison website may be intrinsically different from customers buying from FB ad and this a priori difference may alone explain post-exposure differences in purchasing bahaviours. This intrinsic weakness must be remembered when interpreting Attribution Models results.

                          2.1 General Issues

The main issues regarding the implementation of Attribution Models are linked to

  • Causality and fallacious reasonning, as most models do not take into account the aforementionned selection biases.
  • Their difficult evaluation. Indeed, in almost all attribution models (except for those based on classification, where the accuracy of the model can be computed), the additionnal value brought by the use of a given attribution models cannot be evaluated using existing historical data. This additionnal value can only be approximated by analysing how the implementation of the conclusions of the attribution model have impacted a given KPI.
  • Tracking issues, leading to an uncorrect reconstruction of customer journeys
    • Cross-device journeys: cross-device issue arises from the use of different devices throughout the customer journeys, making it difficult to link datapoints. For example, if a customer searches for a product on his computer but later orders it on his mobile, the AM would then mistakenly consider it an order without prior campaign exposure. Though difficult to measure perfectly, the proportion of cross-device orders can approximate 20-30%.
    • Cookies destruction makes it difficult to track the customer his the whole journey. Both regulations and consumers’ rising concerns about data privacy issues mitigate the reliability and use of cookies.1 – From 2002 on, the EU has enacted directives concerning privacy regulation and the extended use of cookies for commercial targeting purposes, which have highly impacted marketing strategies, such as the ‘Privacy and Electronic Communications Directive’ (2002/58/EC). A research was conducted and found out that the adoption of this ‘Privacy Directive’ had led to 64% decrease in advertising methods compared to the rest of the world (Goldfarb et Tucker (2011)). The effect was stronger for generalized sites (Yahoo) than for specialized sites.2 – Users have grown more and more conscious of data privacy issues and have adopted protective measures concerning data privacy, such as automatic destruction of cookies after a session is ended, or simply giving away less personnal information (Goldfarb et Tucker (2012) ) .Valuable user information may be lost, though tracking technologies evolution have permitted to maintain tracking by other means. This issue may be particularly important in countries highly concerned with data privacy issues such as Germany.
    • Offline/Online bridge: an Attribution Model should take into account all campaigns to draw valuable insights. However, the exposure to offline campaigns (TV, newspapers) are difficult to track at the user level. One idea to tackle this issue would be to estimate the proportion of conversions led by offline campaigns through AB testing and deduce this proportion from the credit assigned to the online campaigns accounted for in the Attribution Model.
    • Touch point information available: clicks are easy to follow but irrelevant to take into account the influence of purely visual campaigns such as display ads or video.

                          2.2 Today’s main practices

Two main families of Attribution Models exist:

  • Rule-Based Attribution Models, which have been used for in the last decade but from which companies are gradualy switching.

Attribution depends on the individual journeys that have led to a purchase and is solely based on the rank of the campaign in the journey. Some models focus on a single touch points (First Click, Last Click) while others account for multi-touch journeys (Bathtube, Linear). It can be calculated at the customer level and thus doesn’t require large amounts of data points. We can distinguish two sub-groups of rule-based Attribution Models:

  • One Touch Attribution Models attribute all credit to a single touch point. The First-Click model attributes all credit for a converion to the first touch point of the customer journey; last touch attributes all credit to the last campaign.
  • Multi-touch Rule-Based Attribution Models incorporate information on the whole customer journey are thus an improvement compared to one touch models. To this family belong Linear model where credit is split equally between all channels, Bathtube model where 40% of credit is given to first and last clicks and the remaining 20% is distributed equally between the middle channels, or time-decay models where credit assigned to a click diminishes as the time between the click and the order increases..

The main advantages of rule-based models is their simplicity and cost effectiveness. The main problems are:

– They are a priori known and can thus lead to optimization strategies from competitors
– They do not take into account aggregate intelligence on customer journeys and actual incremental values.
– They tend to bias (depending on the model chosen) channels that are over-represented at the beggining or end of the funnel, according to theoretical assumptions that have no observationnal back-ups.

  • Data-Driven Attribution Models

These models take into account the weaknesses of rule-based models and make a relevant use of available data. Being data-driven, following attribution models cannot be computed using single user level data. On the contrary values are calculated through data aggregation and thus require a certain volume of customer journey information.

References:

https://dspace.mit.edu/handle/1721.1/64920

 

        3. Data-Driven Attribution Models in practice

                          3.1 Issues

Several issues arise in the computation of campaigns individual impact on a given KPI within a data-driven model.

  • Selection biases: Exposure to certain types of advertisement is usually highly correlated to non-observable variables which are in turn correlated to consumption practices. Differences in the behaviour of users exposed to different campaigns may thus only be driven by core differences in conversion probabilities between groups whether than by the campaign effect.
  • Complementarity: it may be that campaigns A and B only have an effect when combined, so that measuring their individual impact would lead to misleading conclusions. The model could then try to assess the effect of combinations of campaigns on top of the effect of individual campaigns. As the number of possible non-ordered combinations of k campaigns is 2k, it becomes clear that inclusing all possible combinations would however be time-consuming.
  • Order-sensitivity: The effect of a campaign A may depend on the place where it appears in the customer journey, meaning the rank of a campaign and not merely its presence could be accounted for in the model.
  • Relative Order-sensitivity: it may be that campaigns A and B only have an effect when one is exposed to campaign A before campaign B. If so, it could be useful to assess the effect of given combinations of campaigns as well. And this for all campaigns, leading to tremendous numbers of possible combinations.
  • All previous phenomenon may be present, increasing even more the potential complexity of a comprehensive Attribution Model. The number of all possible ordered combination of k campaigns is indeed :

 

                          3.2 Main models

                                  A) Logistic Regression and Classification models

If non converting journeys are available, Attribition Model can be shaped as a simple classification issue. Campaign types or campaigns combination and volume of campaign types can be included in the model along with customer or time variables. As we are interested in inference (on campaigns effect) whether than prediction, a parametric model should be used, such as Logistic Regression. Non paramatric models such as Random Forests or Neural Networks can also be used though the interpretation of campaigns value would be more difficult to derive from the model results.

A common pitfall is the usual issue of spurious correlations on one hand and the correct interpretation of coefficients in business terms.

An advantage if the possibility to evaluate the relevance of the model using common model validation methods to evaluate its predictive power (validation set \ AUC \pseudo R squared).

                                  B) Shapley Value

Theory

The Shapley Value is based on a Game Theory framework and is named after its creator, the Nobel Price Laureate Lloyd Shapley. Initially meant to calculate the marginal contribution of players in cooperative games, the model has received much attention in research and industry and has lately been applied to marketing issues. This model is typically used by Google Adords and other ad bidding vendors. Campaigns or marketing channels are in this model seen as compementary players looking forward to increasing a given KPI.
Contrarily to Logistic Regressions, it is a non-parametric model. Contrarily to Markov Chains, all results are built using existing journeys, and not simulated ones.

Channels are considered to enter the game sequentially under a certain joining order. Shapley value try to The Shapley value of channel i is the weighted sum of the marginal values that channel i adds to all possible coalitions that don’t contain channel i.
In other words, the main logic is to analyse the difference of gains when a channel i is added after a coalition Ck of k channels, k<=n. We then sum all the marginal contributions over all possible ordered combination Ck of all campaigns excluding i, with k<=n-1.

Subsets framework

A first an most usual way to compute the Shapley Vaue is to consider that when a channel enters coalition, its additionnal value is the same irrelevant of the order in which previous channels have appeared. In other words, journeys (A>B>C) and (B>A>C) trigger the same gains.
Shapley value is computed as the gains associated to adding a channel i to a subset of channels, weighted by the number of (ordered) sequences that the (unordered) subset represents, summed up on all possible subsets of the total set of campaigns where the channel i is not present.
The Shapley value of the channel ???????? is then:

where |S| is the number of campaigns of a coalition S and the sum extends over all subsets S that do not not contain channel j. ????(????)  is the value of the coalition S and ????(???? ∪ {????????})  the value of the coalition formed by adding ???????? to coalition S. ????(???? ∪ {????????}) − ????(????) is thus the marginal contribution of channel ???????? to the coalition S.

The formula can be rewritten and understood as:

This method is convenient when data on the gains of on all possible permutations of all unordered k subsets of the n campaigns are available. It is also more convenient if the order of campaigns prior to the introduction of a campaign is thought to have no impact.

Ordered sequences

Let us define ????((A>B)) as the value of the sequence A then B. What is we let ????((A>B)) be different from ????((B>A)) ?
This time we would need to sum over all possible permutation of the S campaigns present before  ???????? and the N-(S+1) campaigns after ????????. Doing so we will sum over all possible orderings (i.e all permutations of the n campaigns of the grand coalition containing all campaigns) and we can remove the permutation coefficient s!(p-s+1)!.

This method is convenient when the order of channels prior to and after the introduction of another channel is assumed to have an impact. It is also necessary to possess data for all possible permutations of all k subsets of the n campaigns, and not only on all (unordered) k-subsets of the n campaigns, k<=n. In other words, one must know the gains of A, B, C, A>B, B>A, etc. to compute the Shapley Value.

Differences between the two approaches

We simulate an ordered case where the value for each ordered sequence k for k<=3 is known. We compare it to the usual Shapley value calculated based on known gains of unordered subsets of campaigns. So as to compare relevant values, we have built the gains matrix so that the gains of a subset A, B i.e  ????({B,A}) is the average of the gains of ordered sequences made up with A and B (assuming the number of journeys where A>B equals the number of journeys where B>A, we have ????({B,A})=0.5( ????((A>B)) + ????((B>A)) ). We let the value of the grand coalition be different depending on the order of campaigns-keeping the constraints that it averages to the value used for the unordered case.

Note: mvA refers to the marginal value of A in a given sequence.
With traditionnal unordered coalitions:

With ordered sequences used to compute the marginal values:

 

We can see that the two approaches yield very different results. In the unordered case, the Shapley Value campaign C is the highest, culminating at 20, while A and B have the same Shapley Value mvA=mvB=15. In the ordered case, campaign A has the highest Shapley Value and all campaigns have different Shapley Values.

This example illustrates the inherent differences between the set and sequences approach to Shapley values. Real life data is more likely to resemble the ordered case as conversion probabilities may for any given set of campaigns be influenced by the order through which the campaigns appear.

Advantages

Shapley value has become popular in allocation problems in cooperative games because it is the unique allocation which satisfies different axioms:

  • Efficiency: Shaple Values of all channels add up to the total gains (here, orders) observed.
  • Symmetry: if channels A and B bring the same contribution to any coalition of campaigns, then their Shapley Value i sthe same
  • Null player: if a channel brings no additionnal gains to all coalitions, then its Shapley Value is zero
  • Strong monotony: the Shapley Value of a player increases weakly if all its marginal contributions increase weakly

These properties make the Shapley Value close to what we intuitively define as a fair attribution.

Issues

  • The Shapley Value is based on combinatory mathematics, and the number of possible coalitions and ordered sequences becomes huge when the number of campaigns increases.
  • If unordered, the Shapley Value assumes the contribution of campaign A is the same if followed by campaign B or by C.
  • If ordered, the number of combinations for which data must be available and sufficient is huge.
  • Channels rarely present or present in long journeys will be played down.
  • Generally, gains are supposed to grow with the number of players in the game. However, it is plausible that in the marketing context a journey with a high number of channels will not necessarily bring more orders than a journey with less channels involved.

References:

R package: GameTheoryAllocation

Article:
Zhao & al, 2018 “Shapley Value Methods for Attribution Modeling in Online Advertising “
https://link.springer.com/content/pdf/10.1007/s13278-017-0480-z.pdf
Courses: https://www.lamsade.dauphine.fr/~airiau/Teaching/CoopGames/2011/coopgames-7%5b8up%5d.pdf
Blogs: https://towardsdatascience.com/one-feature-attribution-method-to-supposedly-rule-them-all-shapley-values-f3e04534983d

                                  B) Markov Chains

Markov Chains are used to model random processes, i.e events that occur in a sequential manner and in such a way that the probability to move to a certain state only depends on the past steps. The number of previous steps that are taken into account to model the transition probability is called the memory parameter of the sequence, and for the model to have a solution must be comprised between 0 and 4. A Markov Chain process is thus defined entirely by its Transition Matrix and its initial vector (i.e the starting point of the process).

Markov Chains are applied in many scientific fields. Typically, they are used in weather forecasting, with the sequence of Sunny and Rainy days following a Markov Process of memory parameter 0, so that for each given day the probability that the next day will be rainy or sunny only depends on the weather of the current day. Other applications can be found in sociology to understand the dynamics of social classes intergenerational reproduction. To get more both mathematical and applied illustration, I recommend the reading of this course.

In the marketing context, Markov Chains are an interesting way to model the conversion funnel. To go from the from the Markov Model to the Attribution logic, we calculate the Removal Effect of each channel, i.e the difference in conversions that happen if the channel is removed. Please read below for an introduction to the methodology.

The first step in a Markov Chains Attribution Model is to build the transition matrix that captures the transition probabilities between the campaigns accross existing customer journeys. This Matrix is to be read as a “From state A to state B” table, from the left to the right. A first difficulty is finding the right memory parameter to use. A large memory parameter would allow to take more into account interraction effects within the conversion funnel but would lead to increased computationnal time, a non-readable transition matrix, and be more sensitive to noisy data. Please note that this transition matrix provides useful information on the conversion funnel and on the relationships between campaigns and can be used as such as an analytical tool. I suggest the clear and easily R code which can be found here or here.

Here is an illustration of a Markov Chain with memory Parameter of 0: the probability to go to a certain campaign B in the next step only depend on the campaign we are currently at:

The associated Transition Matrix is then (with null probabilities left as Blank):

The second step is  to compute the actual responsibility of a channel in total conversions. As mentionned above, the main philosophy to do so is to calculate the Removal Effect of each channel, i.e the changes in the number of conversions when a channel is entirely removed. All customer journeys which went through this channel are settled out to be unsuccessful. This calculation is done by applying the transition matrix with and without the removed channels to an initial vector that contains the number of desired simulations.

Building on our current example, we can then settle an initial vector with the desired number of simulations, e.g 10 000:

 

It is possible at this stage to add a constraint on the maximum number of times the matrix is applied to the data, i.e on the maximal number of campaigns a simulated journey is allowed to have.

Advantages

  • The dynamic journey is taken into account, as well as the transition between two states. The funnel is not assumed to be linear.
  • It is possile to build a conversion graph that maps the customer journey provides valuable insights.
  • It is possible to evaluate partly the accuracy of the Attribution Model based on Markov Chains. It is for example possible to see how well the transition matrix help predict the future by analysing the number of correct predictions at any given step over all sequences.

Disadvantages

  • It can be somewhat difficult to set the memory parameter. Complementarity effects between channels are not well taken into account if the memory is low, but a parameter too high will lead to over-sensitivity to noise in the data and be difficult to implement if customer journeys tend to have a number of campaigns below this memory parameter.
  • Long journeys with different channels involved will be overweighted, as they will count many times in the Removal Effect.  For example, if there are n-1 channels in the customer journey, this journey will be considered as failure for the n-1 channel-RE. If the volume effects (i.e the impact of the overall number of channels in a journey, irrelevant from their type° are important then results may be biased.

References:

R package: ChannelAttribution

Git:

https://github.com/MatCyt/Markov-Chain/blob/master/README.md

Course:

https://www.ssc.wisc.edu/~jmontgom/markovchains.pdf

Article:

“Mapping the Customer Journey: A Graph-Based Framework for Online Attribution Modeling”; Anderl, Eva and Becker, Ingo and Wangenheim, Florian V. and Schumann, Jan Hendrik, 2014. Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=2343077 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.2343077

“Media Exposure through the Funnel: A Model of Multi-Stage Attribution”, Abhishek & al, 2012

“Multichannel Marketing Attribution Using Markov Chains”, Kakalejčík, L., Bucko, J., Resende, P.A.A. and Ferencova, M. Journal of Applied Management and Investments, Vol. 7 No. 1, pp. 49-60.  2018

Blogs:

https://analyzecore.com/2016/08/03/attribution-model-r-part-1

https://analyzecore.com/2016/08/03/attribution-model-r-part-2

                          3.3 To go further: Tackling selection biases with Quasi-Experiments

Exposure to certain types of advertisement is usually highly correlated to non-observable variables. Differences in the behaviour of users exposed to different campaigns may thus only be driven by core differences in converison probabilities between groups whether than by the campaign effect. These potential selection effects may bias the results obtained using historical data.

Quasi-Experiments can help correct this selection effect while still using available observationnal data.  These methods recreate the settings on a randomized setting. The goal is to come as close as possible to the ideal of comparing two populations that are identical in all respects except for the advertising exposure. However, populations might still differ with respect to some unobserved characteristics.

Common quasi-experimental methods used for instance in Public Policy Evaluation are:

  • Discontinuity Regressions
  • Matching Methods, such as Exact Matching,  Propensity-score matching or k-nearest neighbourghs.

References:

Article:

“Towards a digital Attribution Model: Measuring the impact of display advertising on online consumer behaviour”, Anindya Ghose & al, MIS Quarterly Vol. 40 No. 4, pp. 1-XX, 2016

https://pdfs.semanticscholar.org/4fa6/1c53f281fa63a9f0617fbd794d54911a2f84.pdf

        4. First Steps towards a Practical Implementation

Identify key points of interests

  • Identify the nature of touchpoints available: is the data based on clicks? If so, is there a way to complement the data with A/B tests to measure the influence of ads without clicks (display, video) ? For example, what happens to sales when display campaign is removed? Analysing this multiplier effect would give the overall responsibility of display on sales, to be deduced from current attribution values given to click-based channels. More interestingly, what is the impact of the removal of display campaign on the occurences of click-based campaigns ? This would give us an idea of the impact of display ads on the exposure to each other campaigns, which would help correct the attribution values more precisely at the campaign level.
  • Define the KPI to track. From a pure Marketing perspective, looking at purchases may be sufficient, but from a financial perspective looking at profits, though a bit more difficult to compute, may drive more interesting results.
  • Define a customer journey. It may seem obvious, but the notion needs to be clarified at first. Would it be defined by a time limit? If so, which one? Does it end when a conversion is observed? For example, if a customer makes 2 purchases, would the campaigns he’s been exposed to before the first order still be accounted for in the second order? If so, with a time decay?
  • Define the research framework: are we interested only in customer journeys which have led to conversions or in all journeys? Keep in mind that successful customer journeys are a non-representative sample of customer journeys. Models built on the analysis of biased samples may be conservative. Take an extreme example: 80% of customers who see campaign A buy the product, VS 1% for campaign B. However, campaign B exposure is great and 100 Million people see it VS only 1M for campaign A. An Attribution Model based on successful journeys will give higher credit to campaign B which is an auguable conclusion. Taking into account costs per campaign (in the case where costs are calculated by clicks) may of course tackle this issue partly, as campaign A could then exhibit higher returns, but a serious fallacious reasonning is at stake here.

Analyse the typical customer journey    

  • Performing a duration analysis on the data may help you improve the definition of the customer journey to be used by your organization. After which days are converison probabilities null? Should we consider the effect of campaigns disappears after x days without orders? For example, if 99% of orders are placed in the 30 days following a first click, it might be interesting to define the customer journey as a 30 days time frame following the first oder.
  • Look at the distribution of the number of campaigns in a typical journey. If you choose to calculate the effect of campaigns interraction in your Attribution Model, it may indeed help you determine the maximum number of campaigns to be included in a combination. Indeed, you may not need to assess the impact of channel combinations with above than 4 different channels if 95% of orders are placed after less then 4 campaigns.
  • Transition matrixes: what if a campaign A systematically leads to a campaign B? What happens if we remove A or B? These insights would give clues to ask precise questions for a latter AB test, for example to find out if there is complementarity between channels A and B – (implying none should be removed) or mere substitution (implying one can be given up).
  • If conversion rates are available: it can be interesting to perform a survival analysis i.e to analyse the likelihood of conversion based on duration since first click. This could help us excluse potential outliers or individuals who have very low conversion probabilities.

Summary

Attribution is a complex topic which will probably never be definitively solved. Indeed, a main issue is the difficulty, or even impossibility, to evaluate precisely the accuracy of the attribution model that we’ve built. Attribution Models should be seen as a good yet always improvable approximation of the incremental values of campaigns, and be presented with their intrinsinc limits and biases.


Warning: file_get_contents(https://nbviewer.jupyter.org/url/github.com/sarthakbabbar3/Sentiment_Analysis_IMDB/blob/master/Sentiment%20analysis%20imdb.ipynb): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /var/www/datasciencehack/wp-content/plugins/nbconvert-master/nbconvert.php on line 87

Warning: DOMDocument::loadHTML(): Empty string supplied as input in /var/www/datasciencehack/wp-content/plugins/nbconvert-master/nbconvert.php on line 121

Warning: file_get_contents(https://api.github.com/repos/sarthakbabbar3/Sentiment_Analysis_IMDB/commits/master?path=Sentiment%20analysis%20imdb.ipynb&page=1): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /var/www/datasciencehack/wp-content/plugins/nbconvert-master/nbconvert.php on line 38

Sentiment Analysis of IMDB reviews

 

Download the Data Sources

The data sources used in this article can be downloaded here: