Geschriebene Artikel über Big Data Analytics

KI-gestützte Datenanalysen als Kompass für Unternehmen: Chancen und Herausforderungen

IT-Verantwortliche, Datenadministratoren, Analysten und Führungskräfte, sie alle stehen vor der Aufgabe, eine Flut an Daten effizient zu nutzen, um die Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens zu steigern. Die Fähigkeit, diese gewaltigen Datenmengen effektiv zu analysieren, ist der Schlüssel, um souverän durch die digitale Zukunft zu navigieren. Gleichzeitig wachsen die Datenmengen exponentiell, während IT-Budgets zunehmend schrumpfen, was Verantwortliche unter enormen Druck setzt, mit weniger Mitteln schnell relevante Insights zu liefern. Doch veraltete Legacy-Systeme verlängern Abfragezeiten und erschweren Echtzeitanalysen großer und komplexer Datenmengen, wie sie etwa für Machine Learning (ML) erforderlich sind. An dieser Stelle kommt die Integration von Künstlicher Intelligenz (KI) ins Spiel. Sie unterstützt Unternehmen dabei, Datenanalysen schneller, kostengünstiger und flexibler zu gestalten und erweist sich über verschiedenste Branchen hinweg als unentbehrlich.

Was genau macht KI-gestützte Datenanalyse so wertvoll?

KI-gestützte Datenanalyse verändern die Art und Weise, wie Unternehmen Daten nutzen. Präzise Vorhersagemodelle antizipieren Trends und Kundenverhalten, minimieren Risiken und ermöglichen proaktive Planung. Beispiele sind Nachfrageprognosen, Betrugserkennung oder Predictive Maintenance. Diese Echtzeitanalysen großer Datenmengen führen zu fundierteren, datenbasierten Entscheidungen.

Ein aktueller Report zur Nutzung von KI-gestützter Datenanalyse zeigt, dass Unternehmen, die KI erfolgreich implementieren, erhebliche Vorteile erzielen: schnellere Entscheidungsfindung (um 25%), reduzierte Betriebskosten (bis zu 20%) und verbesserte Kundenzufriedenheit (um 15%). Die Kombination von KI, Data Analytics und Business Intelligence (BI) ermöglicht es Unternehmen, das volle Potenzial ihrer Daten auszuschöpfen. Tools wie AutoML integrieren sich in Analytics-Datenbanken und ermöglichen BI-Teams, ML-Modelle eigenständig zu entwickeln und zu testen, was zu Produktivitätssteigerungen führt.

Herausforderungen und Chancen der KI-Implementierung

Die Implementierung von KI in Unternehmen bringt zahlreiche Herausforderungen mit sich, die IT-Profis und Datenadministratoren bewältigen müssen, um das volle Potenzial dieser Technologien zu nutzen.

  1. Technologische Infrastruktur und Datenqualität: Veraltete Systeme und unzureichende Datenqualität können die Effizienz der KI-Analyse erheblich beeinträchtigen. So sind bestehende Systeme häufig überfordert mit der Analyse großer Mengen aktueller und historischer Daten, die für verlässliche Predictive Analytics erforderlich sind. Unternehmen müssen zudem sicherstellen, dass ihre Daten vollständig, aktuell und präzise sind, um verlässliche Ergebnisse zu erzielen.
  2. Klare Ziele und Implementierungsstrategien: Ohne klare Ziele und eine durchdachte Strategie, die auch auf die Geschäftsstrategie einzahlt, können KI-Projekte ineffizient und ergebnislos verlaufen. Eine strukturierte Herangehensweise ist entscheidend für den Erfolg.
  3. Fachkenntnisse und Schulung: Die Implementierung von KI erfordert spezialisiertes Wissen, das in vielen Unternehmen fehlt. Die Kosten für Experten oder entsprechende Schulungen können eine erhebliche finanzielle Hürde darstellen, sind aber Grundlage dafür, dass die Technologie auch effizient genutzt wird.
  4. Sicherheit und Compliance: Auch Governance-Bedenken bezüglich Sicherheit und Compliance können ein Hindernis darstellen. Eine strategische Herangehensweise, die sowohl technologische, ethische als auch organisatorische Aspekte berücksichtigt, ist also entscheidend. Unternehmen müssen sicherstellen, dass ihre KI-Lösungen den rechtlichen Anforderungen entsprechen, um Datenschutzverletzungen zu vermeiden. Flexible Bereitstellungsoptionen in der Public Cloud, Private Cloud, On-Premises oder hybriden Umgebungen sind entscheidend, um Plattform- und Infrastrukturbeschränkungen zu überwinden.

Espresso AI von Exasol: Ein Lösungsansatz

Exasol hat mit Espresso AI eine Lösung entwickelt, die Unternehmen bei der Implementierung von KI-gestützter Datenanalyse unterstützt und KI mit Business Intelligence (BI) kombiniert. Espresso AI ist leistungsstark und benutzerfreundlich, sodass auch Teammitglieder ohne tiefgehende Data-Science-Kenntnisse mit neuen Technologien experimentieren und leistungsfähige Modelle entwickeln können. Große und komplexe Datenmengen können in Echtzeit verarbeitet werden – besonders für datenintensive Branchen wie den Einzelhandel oder E-Commerce ist die Lösung daher besonders geeignet. Und auch in Bereichen, in denen sensible Daten im eigenen Haus verbleiben sollen oder müssen, wie dem Finanz- oder Gesundheitsbereich, bietet Espresso die entsprechende Flexibilität – die Anwender haben Zugriff auf Realtime-Datenanalysen, egal ob sich ihre Daten on-Premise, in der Cloud oder in einer hybriden Umgebung befinden. Dank umfangreicher Integrationsmöglichkeiten mit bestehenden IT-Systemen und Datenquellen wird eine schnelle und reibungslose Implementierung gewährleistet.

Chancen durch KI-gestützte Datenanalysen

Der Einsatz von KI-gestützten Datenintegrationswerkzeugen automatisiert viele der manuellen Prozesse, die traditionell mit der Vorbereitung und Bereinigung von Daten verbunden sind. Dies entlastet Teams nicht nur von zeitaufwändiger Datenaufbereitung und komplexen Datenintegrations-Workflows, sondern reduziert auch das Risiko menschlicher Fehler und stellt sicher, dass die Daten für die Analyse konsistent und von hoher Qualität sind. Solche Werkzeuge können Daten aus verschiedenen Quellen effizient zusammenführen, transformieren und laden, was es den Teams ermöglicht, sich stärker auf die Analyse und Nutzung der Daten zu konzentrieren.

Die Integration von AutoML-Tools in die Analytics-Datenbank eröffnet Business-Intelligence-Teams neue Möglichkeiten. AutoML (Automated Machine Learning) automatisiert viele der Schritte, die normalerweise mit dem Erstellen von ML-Modellen verbunden sind, einschließlich Modellwahl, Hyperparameter-Tuning und Modellvalidierung.

Über Exasol-CEO Martin Golombek

Mathias Golombek ist seit Januar 2014 Mitglied des Vorstands der Exasol AG. In seiner Rolle als Chief Technology Officer verantwortet er alle technischen Bereiche des Unternehmens, von Entwicklung, Produkt Management über Betrieb und Support bis hin zum fachlichen Consulting.

Über Mathias Golombek

Mathias Golombek von Exasol

Nach seinem Informatikstudium, in dem er sich vor allem mit Datenbanken, verteilten Systemen, Softwareentwicklungsprozesse und genetischen Algorithmen beschäftigte, stieg Mathias Golombek 2004 als Software Developer bei der Nürnberger Exasol AG ein. Seitdem ging es für ihn auf der Karriereleiter steil nach oben: Ein Jahr danach verantwortete er das Database-Optimizer-Team. Im Jahr 2007 folgte die Position des Head of Research & Development. 2014 wurde Mathias Golombek schließlich zum Chief Technology Officer (CTO) und Technologie-Vorstand von Exasol benannt. In seiner Rolle als Chief Technology Officer verantwortet er alle technischen Bereiche des Unternehmens, von Entwicklung, Product Management über Betrieb und Support bis hin zum fachlichen Consulting.

Er ist der festen Überzeugung, dass sich jedes Unternehmen durch seine Grundwerte auszeichnet und diese stets gelebt werden sollten. Seit seiner Benennung zum CTO gibt Mathias Golombek in Form von Fachartikeln, Gastbeiträgen, Diskussionsrunden und Interviews Einblick in die Materie und fördert den Wissensaustausch.

Continuous Integration and Continuous Delivery (CI/CD) for Data Pipelines

CI/CD for Data Pipelines: A Game-Changer with AnalyticsCreator

Continuous Integration and Continuous Delivery (CI/CD) for Data Pipelines: It is a Game-Changer with AnalyticsCreator!

The need for efficient and reliable data pipelines is paramount in data science and data engineering. This is where Continuous Integration and Continuous Delivery (CI/CD) come into play. CI/CD, a set of processes that help software development teams deliver code changes more frequently and reliably, is part of DevOps. It’s a software development approach where all developers work together on a shared repository of code. As changes are made, there are automated build processes for detecting code issues. The outcome is a faster development life cycle and a lower error rate.

CI/CD for Data Pipelines

Data pipelines provide consistency, reduce errors, and increase efficiency. They transform data into a consistent format for users to consume. Automated data pipelines eliminate human errors when manipulating data. Data professionals save time spent on data processing transformation. Saving time allows them to focus on their core job function – getting the insight out of the data and helping businesses make better decisions.

Enter AnalyticsCreator

AnalyticsCreator, a powerful tool for data management, brings a new level of efficiency and reliability to the CI/CD process. It offers full BI-Stack Automation, from source to data warehouse through to frontend. It supports a holistic data model, allowing for rapid prototyping of various models. It also supports a wide range of data warehouses, analytical databases, data lakes, frontends, and pipelines/ETL.

Key Features of AnalyticsCreator

  1. Holistic Data Model: AnalyticsCreator provides a complete view of the entire Data Model. This allows for rapid prototyping of various models.
  2. Automation: It offers full BI-Stack Automation, from source to data warehouse through to frontend. This includes the creation of SQL Code, DACPAC files, SSIS packages, Data Factory ARM templates, and XMLA files.
  3. Support for Various Data Warehouses and Databases: AnalyticsCreator supports MS SQL Server 2012-2022, Azure SQL Database, Azure Synapse Analytics dedicated, and more.
  4. Data Lakes: It supports MS Azure Blob Storage.
  5. Frontends: AnalyticsCreator supports Power BI, Qlik Sense, Tableau, PowerPivot (Excel).
  6. Pipelines/ETL: It supports SQL Server Integration Packages (SSIS), Azure Data Factory 2.0 pipelines, Azure Data Bricks.
  7. Deployment: AnalyticsCreator supports deployment through Visual Studio Solution (SSDT), Creation of DACPAC files, SSIS packages, Data Factory ARM templates, XMLA files.
  8. Modelling Approaches: It supports top-down modelling, bottom-up modelling, import from external modelling tool, Dimensional/Kimball, Data Vault 2.0, Mixed approach of DV 2.0 and Kimball, Inmon, 3NF, or any custom data model.
  9. Versioning: AnalyticsCreator maintains a version of history of metadata changes. Collaborators can track modifications, revert to presivous versions, and ensure data governance.

Conclusion

The integration of CI/CD in data pipelines, coupled with the power of AnalyticsCreator, can significantly enhance the efficiency and reliability of data management. It not only automates the testing, deployment, and monitoring of data pipelines but also ensures faster and more reliable updates.  This is indeed a game-changer in the realm of data science.

Benjamin Aunkofer über Karriere mit Daten, Datenkompetenz und Datenstrategie

Data Jobs – Podcast-Folge mit Benjamin Aunkofer

In der heutigen Geschäftswelt ist der Einsatz von Daten unerlässlich, insbesondere für Unternehmen mit über 100 Mitarbeitern, die erfolgreich bleiben möchten. In der Podcast-Episode “Data Jobs – Was brauchst Du, um im Datenbereich richtig Karriere zu machen?” diskutieren Dr. Christian Krug und Benjamin Aunkofer, Gründer von DATANOMIQ, wie Angestellte ihre Datenkenntnisse verbessern und damit ihre berufliche Laufbahn aktiv vorantreiben können. Dies steigert nicht nur ihren persönlichen Erfolg, sondern erhöht auch den Nutzen und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens. Datenkompetenz ist demnach ein wesentlicher Faktor für den Erfolg sowohl auf individueller als auch auf Unternehmensebene.

In dem Interview erläutert Benjamin Aunkofer, wie man den Einstieg auch als Quereinsteiger schafft. Das Sprichwort „Ohne Fleiß kein Preis“ trifft besonders auf die Entwicklung beruflicher Fähigkeiten zu, insbesondere im Bereich der Datenverarbeitung und -analyse. Anstelle den Abend mit Serien auf Netflix zu verbringen, könnte man die Zeit nutzen, um sich durch Fachliteratur weiterzubilden. Es gibt eine Vielzahl von Büchern zu Themen wie Data Science, Künstliche Intelligenz, Process Mining oder Datenstrategie, die wertvolle Einblicke und Kenntnisse bieten können.

Der Nutzen steht in einem guten Verhältnis zum Aufwand, so Benjamin Aunkofer. Für diejenigen, die wirklich daran interessiert sind, in eine Datenkarriere einzusteigen, stehen die Türen offen. Der Einstieg erfordert zwar Engagement und Lernbereitschaft, ist aber für entschlossene Individuen absolut machbar. Dabei muss man nicht unbedingt eine Laufbahn als Data Scientist anstreben. Jede Fachkraft und insbesondere Führungskräfte können erheblich davon profitieren, die Grundlagen von Data Engineering und Data Science zu verstehen. Diese Kenntnisse ermöglichen es, fundiertere Entscheidungen zu treffen und die Potenziale der Datenanalyse optimal für das Unternehmen zu nutzen.

Podcast-Folge mit Benjamin Aunkofer und Dr. Christian Krug darüber, wie Menschen mit Daten Karriere machen und den Unternehmenserfolg herstellen!

Podcast-Folge mit Benjamin Aunkofer und Dr. Christian Krug darüber, wie Menschen mit Daten Karriere machen und den Unternehmenserfolg herstellen.

 

Zur Podcast-Folge auf Spotify: https://open.spotify.com/show/6Ow7ySMbgnir27etMYkpxT?si=dc0fd2b3c6454bfa

Zur Podcast-Folge auf iTunes: https://podcasts.apple.com/de/podcast/unf-ck-your-data/id1673832019

Zur Podcast-Folge auf Google: https://podcasts.google.com/feed/aHR0cHM6Ly9mZWVkcy5jYXB0aXZhdGUuZm0vdW5mY2steW91ci1kYXRhLw?ep=14

Zur Podcast-Folge auf Deezer: https://deezer.page.link/FnT5kRSjf2k54iib6

Machine Learning in Data Science (berufsbegleitendes, weiterbildendes Studium der TU Dortmund)

Anzeige

Die Technische Universität Dortmund bietet im Herbst 2024 das neue weiterbildende Studium ‚Machine Learning in Data Science‘ an. Der Kurs findet berufsbegleitend statt. Angesprochen sind Fach- und Führungskräfte, die in ihrem beruflichen Alltag mit Datenmengen zu tun haben und die ihre Kompetenzen im Bereich statistische Methoden und maschinellem Lernen ausbauen möchten (z. B. Data- und Business-Analyst*innen, Wissenschaftler*innen, Softwareentwickler*innen, Berater*innen, Data Scientists, Ingenieur*innen und andere interessierte Berufsbilder).

 

Zahlen – Daten – Fakten

Start: 26.09.2024

Anmeldeschluss: 23.08.2024

Ende: ca. September 2025

Zeitlicher Umfang: 10 Seminartage und 1 Prüfungstag sowie Anwendungsaufgaben

Abschluss: Universitätszertifikat (nach §62 Hochschulgesetz NRW) mit einem Umfang von 10 ECTS

Kosten: 4.900 € (zahlbar in 3 Raten)

 

Machine Learning in Data Science @ TU Dortmund

Machine Learning in Data Science @ TU Dortmund

 

Ziel ist des Kurses…

…ist der Erwerb von Wissen und Fertigkeiten zu Datenmanagement und –exploration, maschinellem Lernen und statistischen Methoden, im diese im Berufsalltag zur Analyse und Interpretation von Daten anwenden zu können.

 

Warum lohnt sich eine Teilnahme am Kurs für Teilnehmende aus Wirtschaft, Industrie, Wissenschaft und öffentlichem Dienst?

  • Nachweisbarer Kompetenzuwachs: Erwerb eines Universitätszertifikats
  • ‚bring your own data‘: eine konkrete Fragestellung aus dem Berufsalltag kann im Rahmen der Abschlussarbeit bearbeitet werden – so wird Gelerntes direkt in der Praxis angewendet und kann einen Mehrwert für das Unternehmen haben
  • Strukturierter Wissenserwerb in 2 Stufen: Verstehen und Erklären von Methoden in der ersten Stufe, praktische Anwendung in der zweiten Stufe (durch z. B. Analyse von realen Datensätzen)

Weitersagen lohnt sich!

Wenn Sie gemeinsam mit einer/einem Kollegin/Kollegen oder mehreren Personen aus Ihrem Unternehmen am Kurs teilnehmen, reduziert sich das Teilnahmeentgelt bei bis zu zwei angemeldeten Personen um 5 % pro Person, darüber hinausgehend zahlt jede weitere Person 10 % weniger.

Vertiefende Informationen zum Kurs finden Sie unter: https://wb.zhb.tu-dortmund.de/mlds

Ansprechpartner für Rückfragen: Daniel Neubauer, daniel.neubauer@tu-dortmund.de, 0231 755 6632

Folgen Sie gerne die LinkedIn-Seite der Weiterbildung für Data Science und Machine Learning der TU Dortmund: https://www.linkedin.com/company/tu-do-mlds/

Espresso AI: Q&A mit Mathias Golombek, CTO bei Exasol

Nahezu alle Unternehmen beschäftigen sich heute mit dem Thema KI und die überwiegende Mehrheit hält es für die wichtigste Zukunftstechnologie – dennoch tun sich nach wie vor viele schwer, die ersten Schritte in Richtung Einsatz von KI zu gehen. Woran scheitern Initiativen aus Ihrer Sicht?

Zu den größten Hindernissen zählen Governance-Bedenken, etwa hinsichtlich Themen wie Sicherheit und Compliance, unklare Ziele und eine fehlende Implementierungsstrategie. Mit seinen flexiblen Bereitstellungsoptionen in der Public/Private Cloud, on-Premises oder in hybriden Umgebungen macht Exasol seine Kunden unabhängig von bestimmten Plattform- und Infrastrukturbeschränkungen, sorgt für die unkomplizierte Integration von KI-Funktionalitäten und ermöglicht Zugriff auf Datenerkenntnissen in real-time – und das, ohne den gesamten Tech-Stack austauschen zu müssen.

Dies ist der eine Teil – der technologische Teil – die Schritte, die die Unternehmen  –selbst im Vorfeld gehen müssen, sind die Festlegung von klaren Zielen und KPIs und die Etablierung einer Datenkultur. Das Management sollte für Akzeptanz sorgen, indem es die Vorteile der Nutzung klar beleuchtet, Vorbehalte ernst nimmt und sie ausräumt. Der Weg zum datengetriebenen Unternehmen stellt für viele, vor allem wenn sie eher traditionell aufgestellt sind, einen echten Paradigmenwechsel dar. Führungskräfte sollten hier Orientierung bieten und klar darlegen, welche Rolle die Nutzung von Daten und der Einsatz neuer Technologien für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen und für jeden Einzelnen spielen. Durch eine Kultur der offenen Kommunikation werden Teams dazu ermutigt, digitale Lösungen zu finden, die sowohl ihren individuellen Anforderungen als auch den Zielen des Unternehmens entsprechen. Dazu gehört es natürlich auch, die eigenen Teams zu schulen und mit dem entsprechenden Know-how auszustatten.

Wie unterstützt Exasol die Kunden bei der Implementierung von KI?

Datenabfragen in natürlicher Sprache können, das ist spätestens seit dem Siegeszug von ChatGPT klar, generativer KI den Weg in die Unternehmen ebnen und ihnen ermöglichen, sich datengetrieben aufzustellen. Mit der Integration von Veezoo sind auch die Kunden von Exasol Espresso in der Lage, Datenabfragen in natürlicher Sprache zu stellen und KI unkompliziert in ihrem Arbeitsalltag einzusetzen.  Mit dem integrierten autoML-Tool von TurinTech können Anwender zudem durch den Einsatz von ML-Modellen die Performance ihrer Abfragen direkt in ihrer Datenbank maximieren. So gelingt BI-Teams echte Datendemokratisierung und sie können mit ML-Modellen experimentieren, ohne dabei auf Support von ihren Data-Science-Teams angewiesen zu sei.

All dies trägt zur Datendemokratisierung – ein entscheidender Punkt auf dem Weg zum datengetriebenen Unternehmen, denn in der Vergangenheit scheiterte die Umsetzung einer unternehmensweiten Datenstrategie häufig an Engpässen, die durch Data Analytics oder Data Science Teams hervorgerufen werden. Espresso AI ermöglicht Unternehmen einen schnelleren und einfacheren Zugang zu Echtzeitanalysen.

Was war der Grund, Exasol Espresso mit KI-Funktionen anzureichern?

Immer mehr Unternehmen suchen nach Möglichkeiten, sowohl traditionelle als auch generative KI-Modelle und -Anwendungen zu entwickeln – das entsprechende Feedback unserer Kunden war einer der Hauptfaktoren für die Entwicklung von Espresso AI.

Ziel der Unternehmen ist es, ihre Datensilos aufzubrechen – oft haben Data Science Teams viele Jahre lang in Silos gearbeitet. Mit dem Siegeszug von GenAI durch ChatGPT hat ein deutlicher Wandel stattgefunden – KI ist greifbarer geworden, die Technologie ist zugänglicher und auch leistungsfähiger geworden und die Unternehmen suchen nach Wegen, die Technologie gewinnbringend einzusetzen.

Um sich wirklich datengetrieben aufzustellen und das volle Potenzial der eigenen Daten und der Technologien vollumfänglich auszuschöpfen, müssen KI und Data Analytics sowie Business Intelligence in Kombination gebracht werden. Espresso AI wurde dafür entwickelt, um genau das zu tun.

Und wie sieht die weitere Entwicklung aus? Welche Pläne hat Exasol?

 Eines der Schlüsselelemente von Espresso AI ist das AI Lab, das es Data Scientists ermöglicht, die In-Memory-Analytics-Datenbank von Exasol nahtlos und schnell in ihr bevorzugtes Data-Science-Ökosystem zu integrieren. Es unterstützt jede beliebige Data-Science-Sprache und bietet eine umfangreiche Liste von Technologie-Integrationen, darunter PyTorch, Hugging Face, scikit-learn, TensorFlow, Ibis, Amazon Sagemaker, Azure ML oder Jupyter.

Weitere Integrationen sind ein wichtiger Teil unserer Roadmap. Während sich die ersten auf die Plattformen etablierter Anbieter konzentrierten, werden wir unser AI Lab weiter ausbauen und es werden Integrationen mit Open-Source-Tools erfolgen. Nutzer werden so in der Lage sein, eine Umgebung zu schaffen, in der sich Data Scientists wohlfühlen. Durch die Ausführung von ML-Modellen direkt in der Exasol-Datenbank können sie so die maximale Menge an Daten nutzen und das volle Potenzial ihrer Datenschätze ausschöpfen.

Über Exasol-CEO Martin Golombek

Mathias Golombek ist seit Januar 2014 Mitglied des Vorstands der Exasol AG. In seiner Rolle als Chief Technology Officer verantwortet er alle technischen Bereiche des Unternehmens, von Entwicklung, Produkt Management über Betrieb und Support bis hin zum fachlichen Consulting.

Über Exasol und Espresso AI

Sie leiden unter langsamer Business Intelligence, mangelnder Datenbank-Skalierung und weiteren Limitierungen in der Datenanalyse? Exasol bietet drei Produkte an, um Ihnen zu helfen, das Maximum aus Analytics zu holen und schnellere, tiefere und kostengünstigere Insights zu erzielen.

Kein Warten mehr auf das “Spinning Wheel”. Von Grund auf für Geschwindigkeit konzipiert, basiert Espresso auf einer einmaligen Datenbankarchitektur aus In-Memory-Caching, spaltenorientierter Datenspeicherung, “Massively Parallel Processing” (MPP), sowie Auto-Tuning. Damit können selbst die komplexesten Analysen beschleunigt und bessere Erkenntnisse in atemberaubender Geschwindigkeit geliefert werden.

Benjamin Aunkofer - Podcast - KI in der Wirtschaftsprüfung

Podcast – KI in der Wirtschaftsprüfung

Die Verwendung von Künstlicher Intelligenz (KI) in der Wirtschaftsprüfung, wie Sie es beschreiben, klingt in der Tat revolutionär. Die Integration von KI in diesem Bereich könnte enorme Vorteile mit sich bringen, insbesondere in Bezug auf Effizienzsteigerung und Genauigkeit.

Benjamin Aunkofer - KI in der WirtschaftsprüfungDie verschiedenen von Ihnen genannten Lernmethoden wie (Un-)Supervised Learning, Reinforcement Learning und Federated Learning bieten unterschiedliche Ansätze, um KI-Systeme für spezifische Anforderungen der Wirtschaftsprüfung zu trainieren. Diese Methoden ermöglichen es, aus großen Datenmengen Muster zu erkennen, Vorhersagen zu treffen und Entscheidungen zu optimieren.

Der Artificial Auditor von AUDAVIS, der auf einer Kombination von verschiedenen KI-Verfahren basiert, könnte beispielsweise in der Lage sein, 100% der Buchungsdaten zu analysieren, was mit herkömmlichen Methoden praktisch unmöglich wäre. Dies würde nicht nur die Genauigkeit der Prüfung verbessern, sondern auch Betrug und Fehler effektiver aufdecken.

Der Punkt, den Sie über den Podcast Unf*ck Your Datavon Dr. Christian Krug und die Aussagen von Benjamin Aunkofer ansprechen, ist ebenfalls interessant. Es scheint, dass die Diskussion darüber, wie Datenautomatisierung und KI die Wirtschaftsprüfung effizienter gestalten können, bereits im Gange ist und dabei hilft, das Bewusstsein für diese Technologien zu schärfen und ihre Akzeptanz in der Branche zu fördern.

Es wird dabei im Podcast betont, dass die Rolle des menschlichen Prüfers durch KI nicht ersetzt, sondern ergänzt wird. KI kann nämlich dabei helfen, Routineaufgaben zu automatisieren und komplexe Datenanalysen durchzuführen, während menschliche Experten weiterhin für ihre Fachkenntnisse, ihr Urteilsvermögen und ihre Fähigkeit, den Kontext zu verstehen, unverzichtbar bleiben.

Insgesamt spricht Benjamin Aunkofer darüber, dass die Integration von KI in die Wirtschaftsprüfung bzw. konkret in der Jahresabschlussprüfung ein aufregender Schritt in Richtung einer effizienteren und effektiveren Zukunft sei, der sowohl Unternehmen als auch die gesamte Volkswirtschaft positiv beeinflussen wird.

Benjamin Aunkofer - Podcast - KI in der Wirtschaftsprüfung

Benjamin Aunkofer – Podcast – KI in der Wirtschaftsprüfung

Kappa vs Lambda Architecture

Big Data Analytics stands apart from conventional data processing in its fundamental nature. In the realm of Big Data, there are two prominent architectural concepts that perplex companies embarking on the construction or restructuring of their Big Data platform: Lambda architecture or Kappa architecture.


 

Read more here: Lambda vs Kappa Architecture for Data Cloud Platforms

 

Object-centric Data Modelling for Process Mining and BI

Object-centric Process Mining on Data Mesh Architectures

In addition to Business Intelligence (BI), Process Mining is no longer a new phenomenon, but almost all larger companies are conducting this data-driven process analysis in their organization.

The database for Process Mining is also establishing itself as an important hub for Data Science and AI applications, as process traces are very granular and informative about what is really going on in the business processes.

The trend towards powerful in-house cloud platforms for data and analysis ensures that large volumes of data can increasingly be stored and used flexibly. This aspect can be applied well to Process Mining, hand in hand with BI and AI.

New big data architectures and, above all, data sharing concepts such as Data Mesh are ideal for creating a common database for many data products and applications.

The Event Log Data Model for Process Mining

Process Mining as an analytical system can very well be imagined as an iceberg. The tip of the iceberg, which is visible above the surface of the water, is the actual visual process analysis. In essence, a graph analysis that displays the process flow as a flow chart. This is where the processes are filtered and analyzed.

The lower part of the iceberg is barely visible to the normal analyst on the tool interface, but is essential for implementation and success: this is the Event Log as the data basis for graph and data analysis in Process Mining. The creation of this data model requires the data connection to the source system (e.g. SAP ERP), the extraction of the data and, above all, the data modeling for the event log.

Simple Data Model for a Process Mining Event Log

Simple Data Model for a Process Mining Event Log.

As part of data engineering, the data traces that indicate process activities are brought into a log-like schema. A simple event log is therefore a simple table with the minimum requirement of a process number (case ID), a time stamp and an activity description.

Event Log in Process Mining

Example Event Log for Process Mining

An Event Log can be seen as one big data table containing all the process information. Splitting this big table into several data tables is due to the goal of increasing the efficiency of storing the data in a normalized database.

The following example SQL-query is inserting Event-Activities from a SAP ERP System into an existing event log database table (one big table). It shows that events are based on timestamps (CPUDT, CPUTM) and refer each to one of a list of possible activities (dependent on VGABE).

Attention: Please see this SQL as a pure example of event mining for a classic (single table) event log! It is based on a German SAP ERP configuration with customized processes.

An Event Log can also include many other columns (attributes) that describe the respective process activity in more detail or the higher-level process context.

Incidentally, Process Mining can also work with more than just one timestamp per activity. Even the small Process Mining tool Fluxicon Disco made it possible to handle two activities from the outset. For example, when creating an order in the ERP system, the opening and closing of an input screen could be recorded as a timestamp and the execution time of the micro-task analyzed. This concept is continued as so-called task mining.

Task Mining

Task Mining is a subtype of Process Mining and can utilize user interaction data, which includes keystrokes, mouse clicks or data input on a computer. It can also include user recordings and screenshots with different timestamp intervals.

As Task Mining provides a clearer insight into specific sub-processes, program managers and HR managers can also understand which parts of the process can be automated through tools such as RPA. So whenever you hear that Process Mining can prepare RPA definitions you can expect that Task Mining is the real deal.

Machine Learning for Process and Task Mining on Text and Video Data

Process Mining and Task Mining is already benefiting a lot from Text Recognition (Named-Entity Recognition, NER) by Natural Lamguage Processing (NLP) by identifying events of processes e.g. in text of tickets or e-mails. And even more Task Mining will benefit form Computer Vision since videos of manufacturing processes or traffic situations can be read out. Even MTM analysis can be done with Computer Vision which detects movement and actions in video material.

Object-Centric Process Mining

Object-centric Process Data Modeling is an advanced approach of dynamic data modelling for analyzing complex business processes, especially those involving multiple interconnected entities. Unlike classical process mining, which focuses on linear sequences of activities of a specific process chain, object-centric process mining delves into the intricacies of how different entities, such as orders, items, and invoices, interact with each other. This method is particularly effective in capturing the complexities and many-to-many relationships inherent in modern business processes.

Note from the author: The concept and name of object-centric process mining was introduced by Wil M.P. van der Aalst 2019 and as a product feature term by Celonis in 2022 and is used extensively in marketing. This concept is based on dynamic data modelling. I probably developed my first event log made of dynamic data models back in 2016 and used it for an industrial customer. At that time, I couldn’t use the Celonis tool for this because you could only model very dedicated event logs for Celonis and the tool couldn’t remap the attributes of the event log while on the other hand a tool like Fluxicon disco could easily handle all kinds of attributes in an event log and allowed switching the event perspective e.g. from sales order number to material number or production order number easily.

An object-centric data model is a big deal because it offers the opportunity for a holistic approach and as a database a single source of truth for Process Mining but also for other types of analytical applications.

Enhancement of the Data Model for Obect-Centricity

The Event Log is a data model that stores events and their related attributes. A classic Event Log has next to the Case ID, the timestamp and a activity description also process related attributes containing information e.g. about material, department, user, amounts, units, prices, currencies, volume, volume classes and much much more. This is something we can literally objectify!

The problem of this classic event log approach is that this information is transformed and joined to the Event Log specific to the process it is designed for.

An object-centric event log is a central data store for all kind of events mapped to all relevant objects to these events. For that reason our event log – that brings object into the center of gravity – we need a relational bridge table (Event_Object_Relation) into the focus. This tables creates the n to m relation between events (with their timestamps and other event-specific values) and all objects.

For fulfillment of relational database normalization the object table contains the object attributes only but relates their object attribut values from another table to these objects.

Advanced Event Log with dynamic Relations between Objects and Events

Advanced Event Log with dynamic Relations between Objects and Events

The above showed data model is already object-centric but still can become more dynamic in order to object attributes by object type (e.g. the type material will have different attributes then the type invoice or department). Furthermore the problem that not just events and their activities have timestamps but also objects can have specific timestamps (e.g. deadline or resignation dates).

Advanced Event Log with dynamic Relations between Objects and Events and dynamic bounded attributes and their values to Events - And the same for Objects.

Advanced Event Log with dynamic Relations between Objects and Events and dynamic bounded attributes and their values to Events – And the same for Objects.

A last step makes the event log data model more easy to analyze with BI tools: Adding a classical time dimension adding information about each timestamp (by date, not by time of day), e.g. weekdays or public holidays.

Advanced Event Log with dynamic Relations between Objects and Events and dynamic bounded attributes and their values to Events and Objects. The measured timestamps (and duration times in case of Task Mining) are enhanced with a time-dimension for BI applications.

Advanced Event Log with dynamic Relations between Objects and Events and dynamic bounded attributes and their values to Events and Objects. The measured timestamps (and duration times in case of Task Mining) are enhanced with a time-dimension for BI applications.

For analysis the way of Business Intelligence this normalized data model can already be used. On the other hand it is also possible to transform it into a fact-dimensional data model like the star schema (Kimball approach). Also Data Science related use cases will find granular data e.g. for training a regression model for predicting duration times by process.

Note from the author: Process Mining is often regarded as a separate discipline of analysis and this is a justified classification, as process mining is essentially a graph analysis based on the event log. Nevertheless, process mining can be considered a sub-discipline of business intelligence. It is therefore hardly surprising that some process mining tools are actually just a plugin for Power BI, Tableau or Qlik.

Storing the Object-Centrc Analytical Data Model on Data Mesh Architecture

Central data models, particularly when used in a Data Mesh in the Enterprise Cloud, are highly beneficial for Process Mining, Business Intelligence, Data Science, and AI Training. They offer consistency and standardization across data structures, improving data accuracy and integrity. This centralized approach streamlines data governance and management, enhancing efficiency. The scalability and flexibility provided by data mesh architectures on the cloud are very beneficial for handling large datasets useful for all analytical applications.

Note from the author: Process Mining data models are very similar to normalized data models for BI reporting according to Bill Inmon (as a counterpart to Ralph Kimball), but are much more granular. While classic BI is satisfied with the header and item data of orders, process mining also requires all changes to these orders. Process mining therefore exceeds this data requirement. Furthermore, process mining is complementary to data science, for example the prediction of process runtimes or failures. It is therefore all the more important that these efforts in this treasure trove of data are centrally available to the company.

Central single source of truth models also foster collaboration, providing a common data language for cross-functional teams and reducing redundancy, leading to cost savings. They enable quicker data processing and decision-making, support advanced analytics and AI with standardized data formats, and are adaptable to changing business needs.

DATANOMIQ Data Mesh Cloud Architecture - This image is animated! Click to enlarge!

DATANOMIQ Data Mesh Cloud Architecture – This image is animated! Click to enlarge!

 

Central data models in a cloud-based Data Mesh Architecture (e.g. on Microsoft Azure, AWS, Google Cloud Platform or SAP Dataverse) significantly improve data utilization and drive effective business outcomes. And that´s why you should host any object-centric data model not in a dedicated tool for analysis but centralized on a Data Lakehouse System.

About the Process Mining Tool for Object-Centric Process Mining

Celonis is the first tool that can handle object-centric dynamic process mining event logs natively in the event collection. However, it is not neccessary to have Celonis for using object-centric process mining if you have the dynamic data model on your own cloud distributed with the concept of a data mesh. Other tools for process mining such as Signavio, UiPath, and process.science or even the simple desktop tool Fluxicon Disco can be used as well. The important point is that the data mesh approach allows you to easily generate classic event logs for each analysis perspective using the dynamic object-centric data model which can be used for all tools of process visualization…

… and you can also use this central data model to generate data extracts for all other data applications (BI, Data Science, and AI training) as well!

Wie man Web Scraping für den Vertrieb nutzt

Vertrieb in Unternehmen ist wie der Motor, der eine Maschine antreibt. Nur wenn Produkte verkauft werden und neue Kunden sich für ein Unternehmen begeistern, kann der nötige Cashflow generiert werden, der Gebäude, Löhne und alle anderen Kosten rund um das Unternehmen tragen kann.

Wie man diesen Bereich eines Unternehmens mit Data Mining und Web Scraping aktiv unterstützen kann, zeige ich euch in diesem Artikel.

Kernthema im Vertrieb: Leadgenerierung

Jeder Verkauf beginnt mit einer Person, die an unserem Produkt interessiert ist und es kaufen möchte. Ein zentraler Punkt im Vertrieb sind deshalb die “Leads” – Kontaktadresse von Kunden, mit denen wir ins Gespräch kommen können, um ein Angebot zu machen und schließlich unsere Produkte zu verkaufen. Die Leads sind die Basis in jedem Vertriebsprozess, weil wir über diese Daten mit Menschen ins Gespräch kommen können und Beziehungen zu potentiellen Kunden aufbauen können. Je besser diese vorselektiert sind und auf unsere Zielgruppe angepasst sind, desto einfacher wird die Arbeit für unseren Vertrieb.

Leadgenerierung meint dabei das Sammeln von Daten zu Unternehmen oder Personen, die zu unserer Zielgruppe passen und mit möglichst hoher Wahrscheinlichkeit einen Bedarf an unserem Produkt haben. Um in einem Unternehmen einen konstanten Umsatz zu erwirtschaften und die Produktion das ganze Jahr über auszulasten, müssen regelmäßig Aufträge in das Unternehmen kommen. Damit der Vertrieb diese Aufträge an Land ziehen kann, müssen die Vertriebsmitarbeiter immer wieder neue Kundengespräche führen. Und damit diese Gespräche stattfinden können, muss ein Unternehmen auf zuverlässige und wiederholbare Weise immer wieder Leads generieren. Immer wieder neue, potenzielle Interessenten zu finden, ist dabei eine der herausforderndsten Aufgaben jeder Vertriebsleitung.

Leads generieren mit Web Scraping

Mit Web Scraping Leads zu generieren bedeutet Kontaktdaten aus dem Internet zu sammeln mit Hilfe einer Software. Vorwiegend werden dabei Webseiten und frei zugängliche Daten aus allen Ecken des Internets durchsucht mit einem Programm, welches anschließend die Daten in eine übersichtliche Datei, wie beispielsweise Excel, verpackt. Dadurch können diese Daten wiederum sehr einfach in die meisten gängigen CRM (Customer Relationship Management) Systeme hochgeladen werden, wo die Vertriebsteams diese direkt bearbeiten können. Mit dieser Methode lassen sich in kurzer Zeit auf die Zielgruppe spezialisierte Listen erstellen, die dem Unternehmen helfen, neue Kundenkontakte zu finden und zu erstellen.

Die Daten dabei können Namen von Personen oder Unternehmen sein, Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen, URLs und mehr. Unternehmen und Start-ups ersparen sich damit die mühsame Arbeit dutzende Webseiten und Datenbanken nach möglichen Kontaktadressen zu suchen. Web Scraper sind dabei auch um einiges effizienter als ein manueller Suchvorgang, weil die Programme oft mit komplexen Algorithmen arbeiten, die immer wieder optimiert werden, um bestmögliche Ergebnisse zu erreichen.

Die Vorteile von Web Scraping zur Leadgenerierung

Durch die Automatisierung eines sonst sehr zeitaufwendigen Prozesses werden die Ressourcen im Unternehmen besser eingesetzt. Vor allem Vertriebsmitarbeiter können sich dadurch besser ihrer eigentlichen Aufgabe widmen: Zeit mit Kunden verbringen.

Viele Mitarbeiter im Vertrieb sind auch spezialisiert auf den Umgang mit Menschen und sind möglicherweise etwas unbeholfen, wenn es darum geht, Daten zu sammeln und dabei Tage nur vor dem Bildschirm zu verbringen. Mit Web Scraping wird diese eintönige Tätigkeit aus dem Alltag dieser Mitarbeiter herausgenommen. Die Mitarbeiter können den Tätigkeiten auf die sie spezialisiert sind mehr Zeit widmen, und es müssen auch keine teuren Mitarbeiter mehr abgestellt werden für eine Tätigkeit, die ohnehin maschinell besser gelöst werden kann.

Durch die Analyse von unzähligen Daten beim Web Scraping lassen sich manchmal auch bereits Hypothesen über unsere Zielgruppe überprüfen. Dadurch lernen wir bereits vorab, wie unsere Kunden arbeiten, was für sie relevante Themen sind und wie wir sie am besten ansprechen können. Mit Hilfe dieser Daten können wir wiederum bessere Entscheidungen im Marketing und Vertrieb treffen, basierend auf dem echten Verhalten unserer Kunden anstatt nur auf Vermutungen.

Mit Hilfe der Kombination aus effizientem Ressourceneinsatz sowohl von personeller, zeitlicher als auch monetärer Perspektive und die gleichzeitige Auswertung von Daten über Kunden und deren Verhalten lassen sich langfristige Vorteile für ein Unternehmen erzeugen mit denen man der Konkurrenz einen Schritt voraus ist. Richtig umgesetzt lassen sich damit Geschäftsmöglichkeiten und Umsatzpotenziale lukrieren, noch bevor diese am Markt öffentlich bekannt werden.

Die Herausforderungen beim Web Scraping

Wenn diese Taktik so umwerfend funktioniert, warum macht es dann nicht jeder?

Natürlich gibt es auch beim Web Scraping einige Herausforderungen, die zu beachten sind.

Das offensichtlichste davon ist die Qualität der Daten. Auch das komplexeste Programm kann nur die Daten aus dem Internet filtern, die dort öffentlich zugänglich sind. Dies bedeutet aber auch, dass manches davon nicht mehr aktuell ist, anderes wird irrelevant sein und ein Teil davon als Leads für den Vertrieb gar nicht zu gebrauchen.

Dazu kommen Restriktionen beim Crawlen von Webseiten. Viele Seiten blockieren bewusst Crawler und sind sehr sensibel beim Umgang mit deren Daten, was erneut zu Problemen führen kann. In vielen Fällen müssen diese Seiten ausgeschlossen werden oder sind gar nicht für die Leadgenerierung zu gebrauchen. CAPTCHAs sind dabei nur eine der möglichen Hürden, die den Prozess entweder stark verlangsamen oder völlig stoppen können.

Doch auch selbst wenn Daten frei zugänglich zu finden sind, kommen diese oft mehr als ein Mal vor auf diversen Quellen im Netz. Dies sorgt in den Ergebnissen der Scraper oft für Duplikate. Dabei kann auch der Aufbau einer Webseite Schwierigkeiten bereiten, zumal diese unterschiedlich strukturiert und angeordnet sein können, wodurch eine einheitliche Programmierung für das Scraping schwer zu gestalten ist. Hinzu kommen noch technologische Barrieren, die im Netz verbaut sein können, wie die Nutzung von Javascript, dynamischer Content, oder andere Hindernisse auf den verschiedenen Webseiten.

Geeignete Webseiten oder Plattformen finden

Bevor man mit dem Scraping starten kann, muss man zuerst festlegen, welche Seiten oder Plattformen man überhaupt durchsuchen will. Hier sind einige der Faktoren, die man dabei beachten sollte:

Wo finde ich meine Zielgruppe?

Am besten beginnen wir unsere Suche dort, wo unsere Kunden ohnehin bereits sind, wo sie ihre Freizeit verbringen oder nach Informationen suchen. In B2B Märkten können wir alternativ immer die eigenen Webseiten unserer Kunden durchsuchen.

Wie relevant ist die Seite für mein Produkt?

Es ergibt keinen Sinn Seiten zu crawlen, die nichts mit unseren Produkten zu tun haben und bei denen die Nutzer auch nichts mit unserem Produkt anfangen können. Wer beispielsweise Haarpflegeprodukte verkauft, sollte kein Bauforum durchsuchen.

Wie aktuell ist die Webseite?

Wer Daten auf veralteten Webseiten sucht, wird auch nur veraltete Daten finden. Diese sind meistens kaum bis gar nicht brauchbar für den Vertrieb. Die angegebenen Seiten sollten daher möglichst aktuell sein und die Daten darauf regelmäßig aktualisiert werden.

Rechtliche Abklärung

Manche Seiten verbieten explizit das Benutzen jeglicher Daten zu kommerziellen Zwecken. Dies sollte genau analysiert werden, bevor man Daten von einer Seite extrahiert.

Verfügbarkeit und Qualität der Daten:

Manche Seiten machen es Crawlern bewusst schwer an Daten zu kommen, bei manchen bekommt man keinerlei Informationen mehr ohne Captcha Überprüfung, Opt-In Formular, etc. Auch ein Aufbau der Seite in komplexem HTML Code oder Ähnliches kann Scraping zu einer Herausforderung werden lassen, die einem viel Zeit kostet, anstatt sie zu gewinnen.

Beispiele für Web Scraping

Genug mit der Theorie, sehen wir uns nun ein paar konkrete Beispiele an. Im Idealfall hat man einen Programmierer im Unternehmen zur Verfügung, der gerade keine anderen Projekte verfolgen muss und genug Zeit hat, um einen eigenen Web Scraper zu bauen, zielgerichtet auf die Bedürfnisse des Unternehmens. Dieser kann genau auf die Produkte, rechtlichen Anforderungen und die optimalen Kunden für den Vertrieb programmiert werden. Realistisch gesehen, kommt dieses Szenario nur äußerst selten vor. Deshalb stellen wir euch hier einige vorgefertigte Lösungen vor. Die richtige Lösung wird sich bei jedem Unternehmen nach Produkten, Marktlage, Kundenverhalten etc. unterscheiden und muss individuell an jedes Unternehmen angepasst sein.

io

Am Beginn des Vertriebsprozesses brauchen wir eine große Anzahl an Leads. Import.io ist genau einer der Anbieter, die dabei helfen können, große Mengen an Daten aus dem Internet zu erzeugen. Wichtig dabei ist, dass unser restlicher Vertriebsprozess soweit fortgeschritten sein muss, dass wir genau unsere Zielgruppe kennen und wissen, wo und wie man diese Personen finden kann.

Das praktische an dieser Plattform ist, dass man absolut nichts coden oder programmieren muss. Übrigens ist Import.io ursprünglich nicht für Vertriebs- und Marketingzwecke entworfen worden, wird aber immer wieder von gewieften Sales Managern und Marketern als Geheimtipp genutzt. Die Technologie eignet sich hervorragend, um große Listen an Leads mit Web Scraping zu erzeugen.

Die Daten können als .csv Datei gesammelt und von dort optimal in das CRM System der Wahl integriert werden.

Scrape-it Marktplatz

Wer Kundendaten vorwiegend über öffentliche Seiten wie Yellow Pages, Booking.com oder Google Maps finden kann, hat hier ein breites Angebot an verschiedenen Scraper zur Auswahl. Alle davon erfordern keinerlei Programmierung und sind bereit zum Einsatz nach dem Download. Wer beispielsweise Architekten in Barcelona oder Restaurants in Paris als Leads nutzen kann, für den bieten diese Lösungen einen schnellen Zugang zu einer Menge an Daten.

Octoparse

Eine weitere Lösung, die ohne jede Programmierung und Vorkenntnis angewendet werden kann, um schnell große Mengen an Leads zu generieren. Dieses Programm hat eine besonders einfach zu bedienende Oberfläche und wurde direkt für die Leadgenerierung entwickelt.

80legs

Ebenfalls ein sehr nützliches Tool zum Web Scraping, mit dem man viele spezifische Einstellungen vornehmen kann. Zusätzlich bietet dieses Tool auch noch die Möglichkeit, die Daten sofort herunterzuladen. Es ist bestens geeignet um eine breite Basis an Leads zu generieren

Webharvy

Eine einfache Point-and-Click Software als Web Scraper, die einen URLs, E-Mail Adressen, Bilder und Texte von Webseiten sammeln kann. Auch dieses Tool lässt sich einfach ohne jede Programmierung intuitiv bedienen

Scraper

Eine Erweiterung für Google Chrome, die zwar nur begrenzte Daten sammeln kann, aber dennoch ein sehr hilfreiches Tool für die Onlinerecherche. Es ist geeignet für Beginner und Profis gleichermaßen, die Daten lassen sich bequem extrahieren und wie bei den anderen Programmen in eine .csv oder Ähnliche Datei verpacken.

com

Als open-source-basierter Cloud-Service für Webscraping handelt es sich hier um einen unabhängigen und hoch effektiven Web Scraper. Dadurch wird das Programm auch stetig upgedatet und verbessert. Die Software verwendet einen intelligenten Proxy Rotator, der darauf spezialisiert ist, die gängigen Maßnahmen gegen Bots auf Webseiten zu umgehen und trotz vorhandener Gegenmaßnahmen verlässlich die Daten zu sammeln. Sollte man Probleme mit dem Tool haben, steht ein zuverlässiges Support Team zur Verfügung, um bei Fragen zu helfen.

Fazit

Wer im Vertrieb arbeitet oder beispielsweise als Unternehmer auf einen starken, zuverlässigen Vertriebsprozess angewiesen ist, für den lässt sich das Thema Data Mining und Web Scraping heute nicht mehr länger ignorieren. Gerade in den noch “konservativen” Branchen, in denen nicht viel mit diesen digitalen Tools gearbeitet wird, lässt sich durch gekonnten Einsatz von Technologie ein Wettbewerbsvorteil erzeugen. Die Unternehmen, die gewillt sind sich auf diese neue Technologie einzulassen, können damit schneller und gezielter neue Kunden ansprechen und deren Produkte um ein Vielfaches effektiver vermarkten als jene Konkurrenten, die diese Tools nicht einsetzen.

Why using Infrastructure as Code for developing Cloud-based Data Warehouse Systems?

In the contemporary age of Big Data, Data Warehouse Systems and Data Science Analytics Infrastructures have become an essential component for organizations to store, analyze, and make data-driven decisions. With the evolution of cloud computing, many organizations are now migrating their Data Warehouse Systems to the cloud for better scalability, flexibility, and cost-efficiency. Infrastructure as Code (IaC) can be a game-changer in this scenario. By automating the provisioning and management of cloud resources through code, IaC brings a host of advantages to the development and maintenance of Data Warehouse Systems in the cloud.

So why using IaC for Cloud Data Infrastructures?

Of course you – as a human user – can always login into the admin portal of any cloud provider and manually get your resources like SQL databases, ETL tools, Virtual Networks and tools like Synapse, snowflake, BigQuery or Databrikcs in place by clicking on the right buttons….. But here is why you should better follow the idea of having your code explaining which resources are in what order in place in your cloud:

Version Control for your Cloud Infrastructure

One of the primary advantages of using IaC is version control for your Data Warehouse – or Data Lakehouse – Architecture. Whether you’re using Redshift, Snowflake, or any other cloud-based data warehouse solutions, you can codify your architecture settings, allowing you to track changes over time. This ensures a reliable and consistent development environment and makes it easier to identify issues, rollback updates, or replicate the architecture for other projects.

Scalability Tailored for Data Needs

Data Warehouse Systems often require to scale quickly to handle larger datasets or more queries. Traditional manual scaling methods are cumbersome and slow. IaC allows for efficient auto-scaling based on real-time needs. You can write scripts to automatically provision or de-provision resources depending on your data workloads, making your data warehouse highly adaptive to your organization’s changing requirements.

Cost-Efficiency in Resource Allocation

Cloud resources are priced based on usage, so efficient allocation is crucial for managing costs. IaC enables precise control over cloud resources, allowing you to turn them off when not in use or allocate more resources during peak times. For Data Warehouse Systems that often require powerful (and expensive) computing resources, this level of control can translate into significant cost savings.

Streamlined Collaboration Among Teams

Data Warehouse Systems in the cloud often involve cross-functional teams — data engineers, data scientists, and system administrators. IaC allows these teams to collaborate more effectively. Everyone works with the same infrastructure configurations, reducing discrepancies between development, staging, and production environments. This ensures that the data models and queries developed by data professionals are consistent with the underlying infrastructure.

Enhanced Security and Compliance

Data Warehouses often store sensitive information, making security a paramount concern. IaC allows security configurations to be codified and automated, ensuring that every new resource or service deployed complies with organizational and regulatory guidelines. This proactive security approach is particularly beneficial for industries that have to adhere to strict compliance rules like HIPAA or GDPR.

Reliable Environment for Data Operations

Manual configurations are prone to human error, which can compromise the reliability of a Data Warehouse System. IaC mitigates this risk by automating repetitive tasks, ensuring that the infrastructure is consistently provisioned. This brings reliability to data ETL (Extract, Transform, Load) processes, query performances, and other critical data operations.

Documentation and Disaster Recovery Made Easy

Data is the lifeblood of any organization, and losing it can be catastrophic. IaC allows for swift disaster recovery by codifying the entire infrastructure. If a disaster occurs, the infrastructure can be quickly recreated, reducing downtime and data loss.

Most common IaC solutions

The most common tools for creating Cloud Infrastructure as Code are probably Terraform and Pulumi. However, IaC solutions can be very different in their concepts. For example: While Terraform is a pure declarative configuration language that just describes how the infrastructure will look like (execution then by the Terraform-supporting Cloud Provider), Pulumi on the other hand will execute the deployment by a programming language iteratively deploying the wished cloud resources (e.g. using for loops in Python). While executing Pulumi in any supported programming language like Python or C#, Pulumi generates declarative Infrastructure build plans for the Cloud. Any IaC solution is declaring how the infrastrcture looks like.

Terraform

Terraform is one of the most widely used Infrastructure as Code (IaC) tools, developed by HashiCorp. It enables users to define and provision a data center infrastructure using a declarative configuration language known as HashiCorp Configuration Language (HCL).

The following Terraform script will create an Azure Resource Group, a SQL Server, and a SQL Database. It will also output the fully qualified domain name (FQDN) of the SQL Server, which you can use to connect to the database:

The HCL code needs to be placed into the Terrafirm main.tf file. Of course, Terraform and the Azure CLI needs to be installed before.

Pulumi

Pulumi is a modern Infrastructure as Code (IaC) tool that sets itself apart by allowing infrastructure to be defined using general-purpose programming languages like Python, TypeScript, Go, and C#.

Example of a Pulumi Python script creating a SQL Database on Microsoft Azure Cloud:

Running the script will need the installation of Python, Pulumi and the Azure CLI.

Cloud Provider specific IaC Solutions

Cloud providers might come up with their own IaC solutions, here are the probably most common ones:

Microsoft Azure Bicep is an open-source domain-specific language (DSL) developed by Microsoft, aimed at simplifying the process of deploying Azure resources. It serves as a declarative alternative to JSON for writing Azure Resource Manager (ARM) templates. Bicep compiles down to ARM templates, offering a more concise syntax and easier tooling while leveraging the proven, underlying ARM deployment engine.

AWS CloudFormation is a service offered by Amazon Web Services (AWS) that allows you to define cloud infrastructure in JSON or YAML templates.

Google Cloud Deployment Manager is quite similar to AWS CloudFormation but tailored for Google Cloud Platform (GCP), it allows you to define and deploy resources using YAML or Python templates.

IaC Tools for Server Configuration

There are many other IaC solutions and some of them are more focused on configuration of servers. In common they offer software provisioning as well and a lot detailing in regards to micro-configuration of single applications running on the server.

The most common IaC software for Server Configuration might be Ansible, a YAML-based configuration management tool that uses an agentless architecture. It’s easy to set up and widely used for automating tasks like software provisioning and configuration management. Puppet, Chef and SaltStack are further alternatives and master-agent architecture-based.

Other types of IaC Solutions

IaC solutions with a more narrow focus are e.g. Vagrant as a primarily used IaC tool for setting up virtual development environments, especially for the automation of VM (Virtual Machine) provisioning. The widely used Docker Compose is a tool for defining and running multi-container Docker applications, which can be defined using YAML files.

Furthermore we have tools that are working closely together with IaC tooling, e.g. Prometheus as an open-source monitoring toolkit often used in conjunction with other IaC tools for monitoring deployed resources.

Conclusion

Infrastructure as Code significantly enhances the development and maintenance of Cloud-based Data Infrastructures. From versioning your warehouse architecture and scaling resources according to real-time data needs, to facilitating team collaboration and ensuring security compliance, IaC serves as a foundational technology that brings agility, reliability, and cost-efficiency. As organizations continue to realize the importance of data-driven decision-making, leveraging IaC for cloud-based Data Warehouse Systems will likely become a best practice in data engineering and infrastructure management.