Höhere Mathematik als Grundvoraussetzung für Data Scientists

Data Scientist ist der „sexiest Job“ auf der Welt. Data Science ist die neu erfundene Wissenschaft, die viele unserer Probleme lösen und uns die Zukunft angenehmer gestalten wird. Aber was genau ist Data Science? Was ist ein Datascientist und was macht er? Welche Ausbildung benötigt man, um ein Data Scientist zu sein? Muss er tiefe Kenntnisse der höheren Mathematik besitzen oder reicht das reine Methodenwissen aus? Diese Fragestellungen möchte ich in diesem Beitrag diskutieren.

Was versteht man also unter dem Begriff „Data Science“?

Dieses Wissensgebiet beschäftigt sich mit der Extraktion von Wissen aus Daten. Der Begriff selbst existiert bereits seit über 50 Jahren. Peter Naur verwendete ihn 1960 als Ersatz für den Begriff „Informatik“. 1997 schlug C.F. Jeff Wu in einem Vortrag anlässlich seiner Ernennung zum H. C. Carver Professor of Statistics vor, den Begriff „Statistiker“ in den Begriff „Datenwissenschafter“ umzubenennen. Ich persönlich hege aber Zweifel, dass Datenwissenschafter nur Statistiker sind.

Betrachtet man die Lehrpläne der Studiengänge für Data Science, so bestehen diese aus folgenden Fächern:

  • Mathematische Grundlagen (auch Teile der höheren Mathematik)
  • Stochastik
  • Statistik
  • Grundlegendes Wissen aus der Informatik (besonders auf dem Gebiet der Datenbanken und Big Data Technologien)
  • Signalverarbeitung

Sicherlich ist die obige Aufzählung gar nicht vollständig, da ich meine, dass auch Methoden der mathematischen Optimierung in diese Lehrpläne aufgenommen werden müssen.

Data Science beschäftigt sich also mit der Extraktion von Wissen aus Daten und leitet Empfehlungen daraus ab. Unmittelbar daraus ergibt sich daher auch die Aufgabenbeschreibung für den Data Scientist.

Der Aufgabenbereich eines Data Scientist.

Aus der Beschreibung des Tätigkeitsbereiches von Data Science ergibt sich nun unmittelbar die Aufgabenbeschreibung für den Data Scientist. Er muss aus Daten Wissen extrahieren und Handlungsempfehlungen ableiten. Daraus erkennt man sofort, dass seine Aufgabenstellung umfassender als die eines Statistikers ist. Ungeachtet einer Diskussion, ob der Aufgabenbereich von einer einzigen Person überhaupt zu bewerkstelligen ist, unterteilt er sich also in folgende Teilbereiche.

  • Datenextraktion, -zusammenführung und – aggregation
  • Datenanalyse
  • Hypothesenfindung (zusammen mit den entsprechenden Fachbereichen)
  • Hypothesentests
  • Erstellung von Prognosemodellen
  • Mathematischen Optimierungsrechnungen

Er unterstützt damit sehr viele Fachbereiche eines Unternehmens, benötigt aber auch bei der Durchführung seiner Aufgabengebiete Unterstützung von den Fachbereichen. Zudem bedürfen die letzten drei Punkte der obigen Liste auch ein tiefes Verständnis der angewendeten Algorithmen aus mathematischer Sicht. Es reicht sicherlich nicht aus, zu wissen, welche Methode für die Erzielung einer korrekten Beantwortung einer Fragestellung zu verwenden ist, vielmehr muss er auch wissen, ob die Voraussetzungen zur Anwendung der spezifischen Methode gegeben ist. So z.B. verwenden sehr viele Methoden und Verfahren der Statistik die – in der Praxis nicht immer gegebene – Voraussetzung, dass Daten normalverteilt sind. Da die erzielten Ergebnisse meist numerischer Natur sind bzw. auf numerischen Input basieren, sollte auch zudem Kenntnisse der numerischen Mathematik aufweisen. Zusammenfassend gesagt, ist also ein tiefes Wissen der Algorithmen notwendig, diese basieren auf Mathematik und deshalb lässt sich die Mathematik auch nicht aus dem Anforderungsprofil eines Data Scientist wegdiskutieren.

Warum diese Diskussion?

Ich erlebe immer wieder, dass mit den Argumentationen aufgefahren wird, es wäre nicht notwendig, dass ein Data Scientist eine fundierte Ausbildung auf dem Gebiet Mathematik (im Sinne von „höherer“ Mathematik) benötigt. Sogar bei einer Veranstaltung der Firma IBM musste ich hören, dass Online-Course – wie z. B. Coursera – ausreichen würden, der Rest, also das fehlende Wissen, würde dann durch ausreichend Praxis und Schulungen dieser Firma ohnehin vermittelt bzw. erarbeitet werden. Dass dem nicht so sein kann, ist augenscheinlich, wenn man sich das Vorlesungsverzeichnis z. B. des Studiums Technische Mathematik ansieht. Wann hat man schon die notwendige Zeit, sich mit den Themen Algebra, Analysis, Topologie, Funktionentheorie, Wahrscheinlichkeitsrechnung, Statistik, usw. intensiver auseinanderzusetzen, das Verständnis dieser Teildisziplinen durch das Studium und Lösen von mathematischen Problemen aufzubauen, wenn nicht während eines entsprechenden Studiums? Ich bin der Meinung, dass das im Selbststudium ohne Anleitung und Kontrolle und die dazugehörigen fachlichen Diskussionen mit den Lehrenden und Studienkollegen kaum möglich ist.

Resümee

Aus den oben angeführten Gründen heraus, plädiere ich für eine fundierte Basisausbildung, die dem Studium eines Mathematikers schon sehr nahekommt. Reines oberflächliches Anschneiden der Themen, wird nicht zum gewünschten Erfolg bzw. zur notwendigen Qualität führen. Den Allrounder wird es ohnehin nicht geben, d.h. die Spezialisierungen werden auch – so wie bei Mathematikern – bei den Data Scientists erhalten bleiben. Über eine rege Diskussion zu diesem Thema würde ich mich natürlich sehr freuen.

Geht mit Künstlicher Intelligenz nur „Malen nach Zahlen“?

Mit diesem Beitrag möchte ich darlegen, welche Grenzen uns in komplexen Umfeldern im Kontext Steuerung und Regelung auferlegt sind. Auf dieser Basis strebe ich dann nachgelagert eine Differenzierung in Bezug des Einsatzes von Data Science und Big Data, ab sofort mit Big Data Analytics bezeichnet, an. Aus meiner Sicht wird oft zu unreflektiert über Data Science und Künstliche Intelligenz diskutiert, was nicht zuletzt die Angst vor Maschinen schürt.

Basis meiner Ausführungen im ersten Part meines Beitrages ist der Kategorienfehler, der von uns Menschen immer wieder in Bezug auf Kompliziertheit und Komplexität vollführt wird. Deshalb werde ich am Anfang einige Worte über Kompliziertheit und Komplexität verlieren und dabei vor allem auf die markanten Unterschiede eingehen.

Kompliziertheit und Komplexität – der Versuch einer Versöhnung

Ich benutze oft die Begriffe „tot“ und „lebendig“ im Kontext von Kompliziertheit und Komplexität. Themenstellungen in „lebendigen“ Kontexten können niemals kompliziert sein. Sie sind immer komplex. Themenstellungen in „toten“ Kontexten sind stets kompliziert. Das möchte ich am Beispiel eines Uhrmachers erläutern, um zu verdeutlichen, dass auch Menschen in „toten“ Kontexten involviert sein können, obwohl sie selber lebendig sind. Deshalb die Begriffe „tot“ und „lebendig“ auch in Anführungszeichen.

Ein Uhrmacher baut eine Uhr zusammen. Dafür gibt es ein ganz klar vorgegebenes Rezept, welches vielleicht 300 Schritte beinhaltet, die in einer ganz bestimmten Reihenfolge abgearbeitet werden müssen. Werden diese Schritte befolgt, wird definitiv eine funktionierende Uhr heraus kommen. Ist der Uhrmacher geübt, hat er also genügend praktisches Wissen, ist diese Aufgabe für ihn einfach. Für mich als Ungelernten wird diese Übung schwierig sein, niemals komplex, denn ich kann ja einen Plan befolgen. Mit Übung bin ich vielleicht irgendwann so weit, dass ich diese Uhr zusammen gesetzt bekomme. Der Bauplan ist fix und ändert sich nicht. Man spricht hier von Monokontexturalität. Solche Tätigkeiten könnte man auch von Maschinen ausführen lassen, da klar definierte Abfolgen von Schritten programmierbar sind.

Nun stellen wir uns aber mal vor, dass eine Schraube fehlt. Ein Zahnrad kann nicht befestigt werden. Hier würde die Maschine einen Fehler melden, weil jetzt der Kontext verlassen wird. Das Fehlen der Schraube ist nicht Bestandteil des Kontextes, da es nicht Bestandteil des Planes und damit auch nicht Bestandteil des Programmcodes ist. Die Maschine weiß deshalb nicht, was zu tun ist. Der Uhrmacher ist in der Lage den Kontext zu wechseln. Er könnte nach anderen Möglichkeiten der Befestigung suchen oder theoretisch probieren, ob die Uhr auch ohne Zahnrad funktioniert oder er könnte ganz einfach eine Schraube bestellen und später den Vorgang fortsetzen. Der Uhrmacher kann polykontextural denken und handeln. In diesem Fall wird dann der komplizierte Kontext ein komplexer. Der Bauplan ist nicht mehr gültig, denn Bestellung einer Schraube war in diesem nicht enthalten. Deshalb meldet die Maschine einen Fehler. Der Bestellvorgang müsste von einem Menschen in Form von Programmcode voraus gedacht werden, so dass die Maschine diesen anstoßen könnte. Damit wäre diese Option dann wieder Bestandteil des monokontexturalen Bereiches, in dem die Maschine agieren kann.

Kommen wir in diesem Zusammenhang zum Messen und Wahrnehmen. Maschinen können messen. Messen passiert in monokontexturalen Umgebungen. Die Maschine kann messen, ob die Schraube festgezogen ist, die das Zahnrad hält: Die Schraube ist „fest“ oder „lose“. Im Falle des Fehlens der Schraube verlässt man die Ebene des Messens und geht in die Ebene der Wahrnehmung über. Die Maschine kann nicht wahrnehmen, der Uhrmacher schon. Beim Wahrnehmen muss man den Kontext erst einmal bestimmen, da dieser nicht per se gegeben sein kann. „Die Schraube fehlt“ setzt die Maschine in den Kontext „ENTWEDER fest ODER lose“ und dann ist Schluss. Die Maschine würde stetig zwischen „fest“ und „lose“ iterieren und niemals zum Ende gelangen. Eine endlose Schleife, die mit einem Fehler abgebrochen werden muss. Der Uhrmacher kann nach weiteren Möglichkeiten suchen, was gleichbedeutend mit dem Suchen nach einem weiteren Kontext ist. Er kann vielleicht eine neue Schraube suchen oder versuchen das Zahnrad irgendwie anders geartet zu befestigen.

In „toten“ Umgebungen ist der Mensch mit der Umwelt eins geworden. Er ist trivialisiert. Das ist nicht despektierlich gemeint. Diese Trivialisierung ist ausreichend, da ein Rezept in Form eines Algorithmus vorliegt, welcher zielführend ist. Wahrnehmen ist also nicht notwendig, da kein Kontextwechsel vorgenommen werden muss. Messen reicht aus.

In einer komplexen und damit „lebendigen“ Welt gilt das Motto „Sowohl-Als-Auch“, da hier stetig der Kontext gewechselt wird. Das bedeutet Widersprüchlichkeiten handhaben zu müssen. Komplizierte Umgebungen kennen ausschließlich ein „Entweder-Oder“. Damit existieren in komplizierten Umgebungen auch keine Widersprüche. Komplizierte Sachverhalte können vollständig in Programmcode oder Algorithmen geschrieben und damit vollständig formallogisch kontrolliert werden. Bei komplexen Umgebungen funktioniert das nicht, da unsere Zweiwertige Logik, auf die jeder Programmcode basieren muss, Widersprüche und damit Polykontexturalität ausschließen. Komplexität ist nicht kontrollier-, sondern bestenfalls handhabbar.

Diese Erkenntnisse möchte ich nun nutzen, um das bekannte Cynefin Modell von Dave Snowden zu erweitern, da dieses in der ursprünglichen Form zu Kategorienfehler zwischen Kompliziertheit und Komplexität verleitet. Nach dem Cynefin Modell werden die Kategorien „einfach“, „kompliziert“ und „komplex“ auf einer Ebene platziert. Das ist aus meiner Sicht nicht passfähig. Die Einstufung „einfach“ und damit auch „schwierig“, die es im Modell nicht gibt, existiert eine Ebene höher in beiden Kategorien, „kompliziert“ und „komplex“. „Einfach“ ist also nicht gleich „einfach“.

„Einfach“ in der Kategorie „kompliziert“ bedeutet, dass das ausreichende Wissen, sowohl praktisch als auch theoretisch, gegeben ist, um eine komplizierte Fragestellung zu lösen. Grundsätzlich ist ein Lösungsweg vorhanden, den man theoretisch kennen und praktisch anwenden muss. Wird eine komplizierte Fragestellung als „schwierig“ eingestuft, ist der vorliegende Lösungsweg nicht bekannt, aber grundsätzlich vorhanden. Er muss erlernt werden, sowohl praktisch als auch theoretisch. In der Kategorie „kompliziert“ rede ich also von Methoden oder Algorithmen, die an den bekannten Lösungsweg an-gelehnt sind.

Für „komplexe“ Fragestellungen kann per Definition kein Wissen existieren, welches in Form eines Rezeptes zu einem Lösungsweg geformt werden kann. Hier sind Erfahrung, Talent und Können essentiell, die Agilität im jeweiligen Kontext erhöhen. Je größer oder kleiner Erfahrung und Talent sind, spreche ich dann von den Wertungen „einfach“, „schwierig“ oder „chaotisch“. Da kein Rezept gegeben ist, kann man Lösungswege auch nicht vorweg in Form von Algorithmen programmieren. Hier sind Frameworks und Heuristiken angebracht, die genügend Freiraum für das eigene Denken und Fühlen lassen.

Die untere Abbildung stellt die Abhängigkeiten und damit die Erweiterung des Cynefin Modells dar.

Data Science und „lebendige“ Kontexte – der Versuch einer Versöhnung

Gerade beim Einsatz von Big Data Analytics sind wir dem im ersten Part angesprochenen Kategorienfehler erlegen, was mich letztlich zu einer differenzierten Sichtweise auf Big Data Analytics verleitet. Darauf komme ich nun zu sprechen.

In vielen Artikeln, Berichten und Büchern wird Big Data Analytics glorifiziert. Es gibt wenige Autoren, die eine differenzierte Betrachtung anstreben. Damit meine ich, klare Grenzen von Big Data Analytics, insbesondere in Bezug zum Einsatz auf Menschen, aufzuzeigen, um damit einen erfolgreichen Einsatz erst zu ermöglichen. Auch viele unserer Hirnforscher tragen einen erheblichen Anteil zum Manifestieren des Kategorienfehlers bei, da sie glauben, Wirkmechanismen zwischen der materiellen und der seelischen Welt erkundet zu haben. Unser Gehirn erzeugt aus dem Feuern von Neuronen, also aus Quantitäten, Qualitäten, wie „Ich liebe“ oder „Ich hasse“. Wie das funktioniert ist bislang unbekannt. Man kann nicht mit Algorithmen aus der komplizierten Welt Sachverhalte der komplexen Welt erklären. Die Algorithmen setzen auf der Zweiwertigen Logik auf und diese lässt keine Kontextwechsel zu. Ich habe diesen Fakt ja im ersten Teil eingehend an der Unterscheidung zwischen Kompliziertheit und Komplexität dargelegt.

Es gibt aber auch erfreulicherweise, leider noch zu wenige, Menschen, die diesen Fakt erkennen und thematisieren. Ich spreche hier stellvertretend Prof. Harald Walach an und zitiere aus seinem Artikel »Sowohl als auch« statt »Entweder-oder« – oder: wie man Kategorienfehler vermeidet.

„Die Wirklichkeit als Ganzes ist komplexer und lässt sich genau nicht mit solchen logischen Instrumenten komplett analysieren. … Weil unser Überleben als Art davon abhängig war, dass wir diesen logischen Operator so gut ausgeprägt haben ist die Gefahr groß dass wir nun alles so behandeln. … Mit Logik können wir nicht alle Probleme des Lebens lösen. … Geist und neuronale Entladungen sind Prozesse, die unterschiedlichen kategorialen Ebenen angehören, so ähnlich wie „blau“ und „laut“.

Aus diesen Überlegungen habe ich eine Big Data Analytics Matrix angefertigt, mit welcher man einen Einsatz von Big Data Analytics auf Menschen, also in „lebendige“ Kontexte, verorten kann.

Die Matrix hat zwei Achsen. Die x-Achse stellt dar, auf welcher Basis, einzelne oder viele Menschen, Erkenntnisse direkt aus Daten und den darauf aufsetzenden Algorithmen gezogen werden sollen. Die y-Achse bildet ab, auf welcher Basis, einzelne oder viele Menschen, diese gewonnenen Erkenntnisse dann angewendet werden sollen. Um diese Unterteilung anschaulicher zu gestalten, habe ich in den jeweiligen Quadranten Beispiele eines möglichen Einsatzes von Big Data Analytics im Kontext Handel zugefügt.

An der Matrix erkennen wir, dass wir auf Basis von einzelnen Individuen keine Erkenntnisse maschinell über Algorithmen errechnen können. Tun wir das, begehen wir den von mir angesprochenen Kategorienfehler zwischen Kompliziertheit und Komplexität. In diesem Fall kennzeichne ich den gesamten linken roten Bereich der Matrix. Anwendungsfälle, die man gerne in diesen Bereich platzieren möchte, muss man über die anderen beiden gelben Quadranten der Matrix lösen.

Für das Lösen von Anwendungsfällen innerhalb der beiden gelben Quadranten kann man sich den Fakt zu Nutze machen, dass sich komplexe Vorgänge oft durch einfache Handlungsvorschriften beschreiben lassen. Achtung! Hier bitte nicht dem Versuch erlegen sein, „einfach“ und „einfach“ zu verwechseln. Ich habe im ersten Teil bereits ausgeführt, dass es sowohl in der Kategorie „kompliziert“, als auch in der Kategorie „komplex“, einfache Sachverhalte gibt, die aber nicht miteinander ob ihrer Schwierigkeitsstufe verglichen werden dürfen. Tut man es, dann, ja sie wissen schon: Kategorienfehler. Es ist ähnlich zu der Fragestellung: “Welche Farbe ist größer, blau oder rot?” Für Details hierzu verweise ich Sie gerne auf meinen Beitrag Komplexitäten entstehen aus Einfachheiten, sind aber schwer zu handhaben.

Möchten sie mehr zu der Big Data Analytics Matrix und den möglichen Einsätzen er-fahren, muss ich sie hier ebenfalls auf einen Beitrag von mir verweisen, da diese Ausführungen diesen Beitrag im Inhalt sprengen würden.

Mensch und Maschine – der Versuch einer Versöhnung

Wie Ihnen sicherlich bereits aufgefallen ist, enthält die Big Data Analytics Matrix keinen grünen Bereich. Den Grund dafür habe ich versucht, in diesem Beitrag aus meiner Sicht zu untermauern. Algorithmen, die stets monokontextural aufgebaut sein müssen, können nur mit größter Vorsicht im „lebendigen“ Kontext angewendet werden.

Erste Berührungspunkte in diesem Thema habe ich im Jahre 1999 mit dem Schreiben meiner Diplomarbeit erlangt. Die Firma, in welcher ich meine Arbeit verfasst habe, hat eine Maschine entwickelt, die aufgenommene Bilder aus Blitzgeräten im Straßenverkehr automatisch durchzieht, archiviert und daraus Mahnschreiben generiert. Ein Problem dabei war das Erkennen der Nummernschilder, vor allem wenn diese verschmutzt waren. Hier kam ich ins Spiel. Ich habe im Rahmen meiner Diplomarbeit ein Lernverfahren für ein Künstlich Neuronales Netz (KNN) programmiert, welches genau für diese Bilderkennung eingesetzt wurde. Dieses Lernverfahren setzte auf der Backpropagation auf und funktionierte auch sehr gut. Das Modell lag im grünen Bereich, da nichts in Bezug auf den Menschen optimiert werden sollte. Es ging einzig und allein um Bilderkennung, also einem „toten“ Kontext.

Diese Begebenheit war der Startpunkt für mich, kritisch die Strömungen rund um die Künstliche Intelligenz, vor allem im Kontext der Modellierung von Lebendigkeit, zu erforschen. Einige Erkenntnisse habe ich in diesem Beitrag formuliert.

In eigener Sache: Der Data Leader Day 2017

Der Data Science Blog ist Co-Organisator des Data Leader Day 2017

Der Data Leader Day am 09.11.2017 ist ein Event für Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, das sich mit den Möglichkeiten und Lösungen rund um die Datennutzung zur Geschäftsoptimierung oder der Bildung von neuen Geschäftsmodellen beschäftigt. Zu den Speakern zählen CIOs, CDOs und Chief Data Scientists aus der ganzen DACH-Region. Das Event eignet sich für Entscheider, Absolventen und Studenten, die neue Kontakte knüpfen und wichtige Impulse für die eigene digitale Weiterentwicklung erhalten möchten. In einem innovativem Programm mit Keynote, Präsentationen sowie Use & Business Cases wird aufgezeigt, wie die Digitalisierung im Unternehmen umgesetzt und als neues Wertschöpfungsinstrument eingesetzt werden kann.

Der Data Leader Day wendet sich gezielt an Entscheider und Data Scientists mit Digitalisierungsauftrag/-bezug sowie alle Interessenten rund um die Trendthemen Big Data und Industrie 4.0.

Zu den Highlights des Events zählen ein Fireside Chat “CIO vs CDO – Wem gehört die Zukunft” und der Data Leader Award in den Kategorien Retail, Finance und Industry 4.0. Aktuelle Informationen erhalten Sie auf www.dataleaderday.com.

Die Location

Passend zu einem herausragenden Event ein einmaliges Ambiente: Die Spreespeicher waren ein Symbol für fortschrittliches Denken in der Gründerzeit. Heute sind sie das Synonym einer dynamischen Entwicklung im 21. Jahrhundert. Der Spreespeicher im Spreequartier Berlin war bereits die Location für den Data Leader Day 2016 und wurde sowohl von den Organisatoren als auch von den Teilnehmern sehr gut bewertet.

Spreequartier Berlin
Stralauer Allee 2,

10245 Berlin

Job-Titel der Teilnehmer

Was den Data Leader Day von anderen Veranstaltungen absetzt: Wir wenden uns vor allem an Führungskräfte mit Digitalisierungsauftrag.
Typische Job-Bezeichnungen der Teilnehmer (basierend auf den Teilnehmern im vergangenen Jahr):

Chief Executive Officer Leiter Operations Chief Data Scientist
Chief Data Officer Leiter Einkauf Big Data Engineer
Chief Digital Office Leiter Finanzen Data Scientist
Chief Information Officer Leiter Produktion BI Consultant
Chief Technology Officer Leiter Marketing Data Architect

25% Nachlass für Data Scientists (nur 20x verfügbar!)

Wer ein Ticket zum besten Preis erwerben möchte, sollte jetzt zugreifen und folgenden Rabatt-Code verwenden:

DATASCIENCEBLOG

Der Rabattcode kann einfach in das Feld unten links im Buchungsfenster auf www.dataleaderday.com eingegeben werden und führt zu einer Reduzierung des Ticketpreises um 25%.

Hinweis: Das Kontingent für den Rabatt-Code ist auf 20 Tickets begrenzt! Besser jetzt zugreifen!

 

 

Lernplattform dataX Academy gewinnt Sonderpreis für “Digitale Bildung”

Sponsored Post


Big Data ist die Zukunft, doch den meisten Unternehmen fehlen ausgebildete Datenexperten. Die Berliner Gründer Leo Marose und Stefan Berntheisel haben eine Lernplattform entwickelt, die Datenkompetenz auf eine völlig neue Art und Weise vermitteln soll – interaktiv und am Beispiel realistischer Szenarien. Für ihr Konzept werden sie jetzt vom Bundeswirtschaftsministerium auf der CeBIT 2017 mit dem Sonderpreis für “Digitale Bildung” ausgezeichnet.

Der Bedarf an Experten für Themen wie Big Data, Machine Learning und künstlicher Intelligenz wächst rasant, das Angebot für Weiterbildungen ist aber immer noch gering. “Unternehmen sammeln immer mehr Daten, um wettbewerbsfähig zu sein – wissen aber oft nichts damit anzufangen”, erinnert sich der ehemalige Strategie-Berater Leo Marose. “Wir haben schnell gemerkt, dass hier ein riesiger Markt schlummert”. Gemeinsam mit dem IT-Systemarchitekten Stefan Berntheisel startet er 2016 dataX Academy. Die Idee: Angehende Data Scientists und Data Engineers sollen den Umgang mit komplexen Datensätzen nicht nur wie bislang in der Theorie, sondern auch in der Praxis lernen. Dazu stellt dataX Academy Online-Kurse mit echten Datensets und einer eigenen Programmierumgebung zur Verfügung. “Die Nutzer lösen dann realistische Übungsaufgaben, z. B. müssen sie herausfinden, an welchen Orten in New York mit der höchsten Taxi-Nachfrage zu rechnen ist. Allein für diese Aufgabe stehen mehr als 1,1 Milliarden echte Datenpunkte zur Verfügung”, erklärt Stefan Berntheisel. Andere Aufgaben stammen aus Bereichen wie Marketing, Geografie oder Logistik. Die Kurse werden gemeinsam mit Experten entwickelt und die Teilnehmer durch realistische Aufgaben und Probleme besser an die Praxis herangeführt. “Wir stellen immer die gesamte technische Infrastruktur für die Lernumgebung”, sagt Stefan Berntheisel und fügt hinzu: “So können Firmen ihre Mitarbeiter z. B. in Data Science sehr kostengünstig weiterbilden.” Die Kurse kosten zwischen 79 und 300 Euro. Mit dem Konzept gewann das Duo zuletzt den Startup-Award auf der Learntec 2017, der größten Messe für digitales Lernen in Europa, und erhielt eine EXIST-Förderung in Höhe von 125.000 Euro von der FU Berlin. Auf der diesjährigen CeBIT wird dataX Academy nun vom Bundeswirtschaftsministerium mit dem Sonderpreis für “Digitale Bildung” ausgezeichnet und erhält ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro.

dataX Academy arbeitet aktuell an einer Finanzierungsrunde

– denn der Markt für Big Data wächst bis 2020 auf 61 Milliarden Dollar

Wenige Monate nach der Idee zu dataX Academy starteten Leo Marose und Stefan Berntheisel im Sommer 2016 einen ersten Produkttest in Indien, Europa und den USA – mit Erfolg. “Unsere Tests liefen sehr vielversprechend. Aktuell liegen unsere Akquisitionskosten pro Nutzer bei durchschnittlich einem Dollar. Deshalb arbeiten wir jetzt an einer weiteren Finanzierung, um unser Wachstum weiter zu beschleunigen”, sagt Leo Marose. Schon 2020 ist der Wachstumsmarkt Big Data über 61 Milliarden Dollar schwer, Experten schätzen das jährliche Wachstum auf satte 30 Prozent. Zwar gibt es bereits große E-Learning-Player am Markt mit vielseitigem Angebot, diese seien oft aber “nur in wenigen Bereichen spezialisiert und setzen vor allem auf Lernvideos oder Multiple-Choice-Tests”, so Stefan Berntheisel. “Der Bedarf ist riesig – allein in den USA fehlen über 500.000 Experten für Data Science, Data Engineering und Co. In Deutschland sind Datenexperten aktuell sogar noch schwieriger zu finden.” Deshalb rollt dataX Academy seine Lernplattform aktuell in Deutschland aus. Große Marken wie Daimler, Audi, Siemens und die Boston Consulting Group haben bereits Interesse angemeldet.

Über die dataX Academy

Das Berliner Startup dataX Academy trainiert die Datenexperten von Morgen. Mit der Plattform können Nutzer den Umgang mit “Big Data” nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis lernen. Dazu stellt dataX Online-Kurse mit echten Datensets und einer eigenen Programmierumgebung Verfügung. Die Kurse werden gemeinsam mit Experten entwickelt und die angehenden Data Scientists sowie Data Engineers durch realistische Aufgaben und Probleme besser an die Praxis herangeführt. So können Unternehmen oder Forschungseinrichtungen ihre Mitarbeiter kostengünstig weiterbilden.

Hinter der Idee stecken die Berliner Unternehmer Leo Marose und Stefan Berntheisel. Sie haben bereits zuvor das Online-Magazin BOXROX aufgebaut – mit monatlich einer Million Seitenaufrufe und internationalen Werbekunden wie Adidas, Reebok oder Nike. Zuletzt gewann dataX Academy den Startup-Award auf der Learntec, der größten Messe für digitales Lernen in Europa, und wurde vom Bundeswirtschaftsministerium mit dem Sonderpreis für “Digitale Bildung” auf der CeBit 2017 ausgezeichnet.

Pressekontakt

Leo Marose

Tel.: 0163 7788742

Mail: leo.marose@datax.academy

Web: www.datax.academy

 

Weitere Referenzen zu dataX Academy

 

 

Was macht einen guten Data Scientist aus? Kurzinterviews mit 6 führenden Experten!

Was macht eigentlichen einen guten Data Scientist aus?

Diese Frage wurde mir von Studenten und Absolventen, aber auch von alteingesessenen CIOs bereits häufiger gestellt. Gerade Deutsche Unternehmen sind hinsichtlich der Möglichkeiten mit Data Science noch nicht so recht aufgeklärt und auch erst seit wenigen Jahren bieten Hochschulen entsprechende Schwerpunkte oder sogar ganze Studiengänge an. Zumindest für Wirtschaftsunternehmen ist Data Science eine neue Disziplin und somit ist es auch nicht verwunderlich, dass für das Berufsbild des Data Scientists noch ganz unterschiedliche Auffassungen vorherrschen – Und ganz ehrlich: Die Recruiter mit ihren wirren Anforderungsprofilen machen es nicht besser!

Dieses Mal möchte ich selbst jedoch einen Schritt zurücktreten und keine konkrete Antwort auf die Frage geben, was denn einen guten Data Scientist ausmacht. Ich habe diese Frage einfach mal an Experten weitergeleitet, die ich zu den führenden Data Science Experten in Deutschland zähle. Und hier sind ihre Antworten: Read more

Neue Fortbildungsangebote im Fortbildungskatalog

Die Frage, wie man Data Scientist werden könnte, beantworte ich stets mit dem autodidaktischen Lernen und der bewussten Konfrontation mit bekannten und unbekannten Datenbeständen. Ein nahezu kostenloser, aber auch anstrengender und langer Weg.

Anders geht es auch mit speziellen Online-Kursen oder Masterstudiengängen, die an diversen internationalen und deutschen Hochschulen angeboten werden. Diese Online-Kurse laufen nun bereits seit mehreren Semestern und sind nun etabliert und ausgereift. Diese Kurse führen die Teilnehmer strukturiert durch die Themen, erklären überwiegend nachvollziehbar und stellen genügend Übungsaufgaben, um auch erste Data Science Praxis zu erleben. Und das Beste: Viele der Angebote sind kostenlos oder verlangen zumindest nur eine geringe Teilnahmegebühr.

Aktuelle Aus-/Fortbildungsangebote finden sich im Fortbildungkatalog!

A “Dialogue” on the recent advances in Conversational Artificial Intelligence (AI)

How important is it to interact, converse and emote in a world that is getting closed and parochial? Conversational Artificial Intelligence (AI) offers a leeway to build agents that have the capability to learn and respond like humans and thereby align in bringing the long term goal of General AI to fruition.

Conversation with artificial assistants, be it Microsoft’s Cortana, Apple’s Siri, Google Now or Amazon’s Alexa is gaining prominence in the last few years. So lay back, relax and enjoy the simple conversational interface at offer, as I take you through a short tour!

In this 2 part blog-series, I cover the latest developments in the field of Dialogue and conversational Artificial Intelligence (AI). I give a brief overview of the current developments from this field, the many Language Understanding tools in the market and in particular, review one of them – IBM Conversation.

It’s a rat race – So act and don’t over think!

After the horrors of Tay tweets -Microsoft’s conversational AI tweet bot that was eventually rolled back due to its racist and sexist tweets early this year, AI enthusiasts have had some good news over the last few months.

nycitizen07-tweet

Microsoft hurried the launch of Tay tweets, its conversational AI bot only to shun it completely.

The Amazon Echo, Google’s Home and the smart home hub Apple has been preparing are good examples of how big companies are fighting tooth and nail to secure a place on your smart space. Here’s what Francis Chollet, researcher at Google and author of the popular framework – Keras has to say,

Whatever idea you started working on last week, a few other teams have probably been working on it for a month and are about to publish.
— François Chollet (@fchollet) October 5, 2016

Alexa Prize Competition

Just 4 weeks back, Amazon announced the Alexa Prize, an annual competition for university students dedicated to accelerating the field of conversational AI. This inaugural competition focuses on creating a social bot, using the Alexa Skills Kit (ASK) to converse coherently and engaging with humans on popular topics and news events. This gives student developer teams to explore a plethora of advanced topics in the realm of AI that include knowledge acquisition, natural language understanding, natural language generation, context modeling, commonsense reasoning and dialog planning. With a huge cash prize at stake, goodies at offer and support from the ASK team it would be worth an experience to build a socially coherent bot!  The last date of team submissions is October 28, 2016 and more details about the application process can be found here.

Say Allo!

Google Allo, a smart messaging app that has personalized recommendations with the Google Assistant to express yourself better with stickers, doodles, and HUGE emojis & text. Allo also allows you to get help from your Google Assistant without leaving the conversation. A one to one conversation can be initiated with your Assistant which gets better as you use it more by addressing it with the @google tag. More functional details on the blog Say hello to Google Allo: a smarter messaging app

IBM Pepper developer Conference

The IBM BusinessConnect 2016 on 4th October 2016 in Stockholm, Sweden showcased some of IBM Watson powered tools, and applications in humanoid robot of Pepper.

Yesterdays #IBMBCSE at Stockholm Waterfront was fantastic thanks to all IBMers, partners and customers, and thanks to #Pepper of course! pic.twitter.com/quZuaptu8Z
— IBM ClientCtr Nordic (@IBMCCNordic) October 5, 2016

IBM’s Pepper is powered by SoftBank robot and uses IBM Watson technology at its core.

Banzai! (Live long) – Watch this first home robot commercial as the unforeseen future is coming!

The Watson Developer Conference is packed with technical talks, hands-on labs, and coding challenges to get you working with the tools that will make you a sought after developer and is going to be held in San Francisco from 9th to 10th November this year.

ibm-robot

The IBM Global Industry Solution is located in Nice, France.

Joie de vivre – Samsung buys Viv

And after Google’s Allo and IBM’s pepper it was Samsung to jump into the Dialogue based conversational AI bandwagon as it acquired Viv, creators of Apple’s Siri. Viv is a more powerful version to Siri that brings in ubiquity. With its self-generating software that is capable of writing its own code to accomplish new tasks and by dynamic program generation, Viv handles new user tasks and build plans on the fly!

In its demo video on “Beyond Siri: The World Premiere of Viv with Dag Kittlaus” (as in the embedded link/video below) earlier this year, Viv was eventually be partnered or sold to a mobile device.

With everyone wanting to invest heavily, the question was who and when! Hence, this announcement from Samsung doesn’t come as a big surprise.

Viv will ultimately provide services to Samsung and its platforms but remain an independent entity. Samsung hopes to disrupt the mobile market share with this acquisition. It can extend it to other home devices, after all it had purchased SmartThings for around $200M back in 2014. More details on the acquisition here: Samsung acquires Viv, a next-gen AI assistant built by the creators of Apple’s Siri

Don’t take it slow because there is Ozlo !

Ozlo launched few days back on iOS and the web is another of the many sprouting AI assistants which uses good memory of one’s previous interactions. Ozlo, at least by its name attempts to be different than all assistants of its competitors in the market at present that use repetitive female names. The best thing is that it is integrated with a plethora of services like Yelp, TripAdvisor,IMDB, among many others and use  Further Food, Authority Nutrition, Cookies, etc. to provide nutritional guidance. This is a huge boost than all of its rival companies which tend to prioritize their own services rather than integrating with existing services. An in-depth review can be found here: Ozlo AI assistant is the new underdog filling the void left by Viv

And there were rumors that Apple is going to buy McLaren, which set the eyeballs rolling as a big tech giant was entering a completely new domain of automobile industry and would lead others like Google, Microsoft and IBM to follow suit and invest heavily!

Conference workshops also wanting a dialogue!

There are in total 50 workshops at NIPS 2016 this year covering a range of different Machine Learning topics.

  1. The Dialog workshop, scheduled on the 10th of December focuses on building agents capable of mutually coordinating with humans via communication. And given the tremendous economic potential of the ability to converse intimately transcends to the overall goal of AI.
    For the call for papers, the deadline is extended to the midnight of October 23, 2016 and more details about the workshop schedule can be found at the chair website LET’S DISCUSS: LEARNING METHODS FOR DIALOGUE NIPS 2016 WORKSHOP The papers are on the below three high-level areas

    • Being data-driven especially the offline/online evaluation
    • Build complete applications or end-to-end systems
    • Model innovation to incorporate linguistic knowledge into the architecture
  1. Another workshop on Interactive machine learning (IML) is to be held on the 9th of December. It focuses on the adaptable collaboration of how autonomous agents solve a task by making use of interactions with humans. Designing and engineering fully autonomous agents is a difficult and there is a compelling need for IML algorithms that enable artificial and human agents to collaborate and solve independent or shared goals.
    The call for papers explores new ideas in interactive learning, reports on research in progress as well as discussions of open problems and challenges facing interactive machine learning with particular interest in the research on the practical application of interactive learning systems (for robotics, virtual agents, dialog systems, among others), and the ability of these systems to handle the complexity of real world problems. More details about the application process, requirements, application deadline, etc. is at the workshop portal Future of Interactive Learning Machines Workshop (FILM at NIPS 2016)

In the next part of this series on Conversational AI, I would cover the basics behind Language Understanding tools in the market that enable to build a Dialogue system.

Read the second Part here: A review of Language Understanding tools – IBM Conversation

Data Leader Day

Unser Event für Big Data Anwender – Data Leader Day

Mit Stolz und Freude darf ich verkünden, dass wir ausgehend von unserer Data Science Blog Community den Data Leader Day am 17. November in Berlin maßgeblich mitorganisieren werden!

Der große DataLeaderDay am 17. November 2016 in Berlin bringt das Silicon Valley nach Deutschland. Die Konferenz fokussiert dabei auf die beiden Megatrends in der Digitalwirtschaft: Data Science und Industrie 4.0. Erleben Sie auf dem Data Leader Day was jetzt möglich ist – von Pionieren und hochrangigen Anwendern.
dataleaderday-teilnehmer-logos

www.dataleaderday.com

Ein vielfältiges Programm mit Keynote, Präsentationen sowie Use & Business Cases zeigt Ihnen aus der Praxis, wie Sie die Digitalisierung im Unternehmen umsetzen und als neues Wertschöpfungsinstrument einsetzen können. Und das Wichtigste: Sie erleben, welche Wettbewerbsvorteile Sie mit diesen Technologien verwirklichen können. Der Networking-Hub bietet zudem viele Möglichkeiten um Spitzenkräfte zu treffen und um sich über neueste Technologien, Methoden und Entwicklungen auszutauschen.

Zielgruppe – und was Euch erwartet

Auf dem Event werden Entscheider in Führungsposition ihre erfolgreichen Big Data & Data Science Anwendungen präsentieren. Es wird für unterschiedliche Branchen und Fachbereiche viele Erfolgsstories geben, die Mut machen, selbst solche oder ähnliche Anwendungsfälle anzugehen. Ihr werdet mit den Entscheidern networken können!

– Persönliche Vermittlung für ein Karrieregespräch gesucht? Sprecht mich einfach an! –

Unser Data Leader Day richtet sich an Führungskräfte, die von der Digitalisierung bereits profitieren oder demnächst profitieren wollen, aber auch an technische Entwickler, die neue Impulse für erfolgreiche Big Data bzw. Smart Data Projekte mitnehmen möchten. Das Event ist exklusiv und nicht – wie sonst üblich – von Vertrieblern zum Verkauf designed, sondern von Anwendern für Anwender gemacht.

Ort, Programm und Agenda

Aktuelle Informationen zum Event finden sich auf der Event-Seite: www.dataleaderday.com

 

 

Fortbildungsangebote für Data Science und Data Engineering

Der Artikel “Was macht ein Data Scientist? Und was ein Data Engineer?” ist einer der beliebtesten dieser Plattform und immer wieder werde ich gefragt, wo man sich denn zum Data Scientist oder zum Data Engineer ausbilden lassen kann. Meine Antwort lautet meistens: Mit Selbststudium und Learning-by-Doing kann man sehr viel erreichen!

Es gibt jedoch viele Fortbildungsangebote, die einem Lerner das Lernen zwar nicht abnehmen, dieses jedoch didaktisch aufbereiten und modulweise vermitteln. Diejenigen Angebote, von denen wir von Teilnehmern hören, dass sie tatsächlich ihr Geld oder die Mühe wert sein sein sollen, nehmen wir von nun an in unseren Fortbildungskatalog auf.

[button link=”https://www.data-science-blog.com/ausbildung-fortbildung-studium-data-science/” icon=”link” color=”silver” text=”dark” window=”yes”]Zum Fortbildungskatalog![/button]

Master-Studium

Die beste Möglichkeit, Data Scientist oder Data Engineer zu werden, ist von Anfang an das richtige Studium auszuwählen, am besten bereits den Bachelor-Studiengang darauf ausgerichtet zu haben. Soweit mit bekannt, gibt es aber noch keinen Bachelor-Studiengang direkt für Data Science und das ist auch gut so, denn Data Science würde ich eher als Spezialisierung sehen, im Bachelor-Studium geht es aber um Grundwissen und das lernen von akademischer Methodik. Es gibt jedoch bereits ein breites Angebot an Master-Studiengängen, die direkt auf Data Science oder (Big) Data Engineering abzielen und die gute Nachricht: Diese Master-Studiengänge sind zugänglich für sehr viele Bachelor-Studiengänge, meistens mindestens für Bachelor-Absolventen der Mathematik, Informatik oder Ingenieurwissenschaften und sehr häufig auch für Absolventen der Wirtschafts- und Geisteswissenschaften. Voraussetzung sind meistens nur nachgewiesene Kenntnisse über die Grundlagen der Programmierung und der Statistik. Der diese Master-Studiengänge gerade erst angelaufen sind, der Trend jedoch viele Studierende verspricht, könnte für den Zugang jedoch eine sehr gute Bachelor-Abschlussnote Pflicht werden!

Ein Master-Studium mit Spezialisierung auf Data Science oder Big Data ist mit Sicherheit ein Aushängeschild für den eigenen Lebenslauf und ein Gewinn für die Glaubwürdigkeit, wenn man seine Karriere in der angewandten Datenwissenschaft plant.

Zertifikate – Frontalunterricht und Online-Kurse

Für wen ein Master-Studium irgendwie zu spät oder aus anderen Gründen nicht infrage kommt, reine Selbststudium mit einem guten Buch aber auch nicht reicht, kann eines der vielen Fortbildungsangebote mit Aussicht auf ein Zertifikat nutzen. Es gibt diverse Anbieter von Zertifizierungen zum Data Scientist oder Data Engineer.

Einige Angebote finden überwiegend vor Ort beim Anbieter statt, was von vielen Lernern bevorzugt wird, um dem Lernen und den Prüfungen nicht ausweichen zu können. Ein solches Beispiel ist das Zertifikatsprogramm der Fraunhofer ACADEMY.
Es gibt aber weit mehr Angebote, die rein online stattfinden. Meistens wird hier frontal über eine Sammlung von Videos gelehrt. Das wohl bekannteste Angebot an Video-Lehrgängen hat sicherlich Coursera.org.
Einige Anbieter gehen jedoch noch weiter, setzen daher nicht nur auf Videos, sondern vor allem auf richtig gute interaktive Online-Kurse, bei der jede Lektion eine praktische Übung bzw. kleine Prüfung über eine Entwicklungsumgebung in der Cloud darstellt. Solch ein Angebot bietet beispielsweise der interaktive Lehrgang von DataQuest.io.

SMART DATA Developer Conference

SMART DATA Developer Conference macht Softwareentwickler und IT-Professionals fit für Big Data

Nahezu alle befragten Unternehmen geben in der aktuellen Studie „Big Data Use Cases 2015“ der Business Application Research Center – BARC GmbH an, dass strategische Entscheidungen von Daten gestützt sind oder sogar alleinig auf Grundlage von Ergebnissen aus Big-Data-Analysen getroffen werden. Der Studie zufolge ist die größte Herausforderung für Unternehmen derzeit das fehlende fachliche oder technische Know-how. Genau hier setzt die SMART DATA Developer Conference an.

Big Data & Smart Analytics – Durchblick im Markt

Das gesamte Programm der Veranstaltung finden Sie unter smart-data-developer-conference.de/#program

„Nicht die Technik ist heute die Hürde für erfolgreiche Geschäftsmodelle, sondern das Kundenverständnis. Das erreicht man nur mit Smart Data“, so Michael Nolting, Sevenval Technologies GmbH und Keynotesprecher der SMART DATA Developer Conference.

[box type=”tick”]15% Rabatt bei Eingabe des Werbe-Codes: SMART16science[/box]

In seiner eröffnenden Session entwickelt er eine Matrix, die den Teilnehmer befähigt, verfügbare Technologie-Stacks zu bewerten: Welche Technologie und welcher Anbieter sind für den speziellen Anwendungsfall am besten geeignet? Mit dieser Entscheidungshilfe lassen sich Verfahren schnell vergleichen, damit das passende zuverlässig ermittelt wird.

Weitere Themen im Programm sind:

  • Batch & Stream Processing mit Google Dataflow
  • Datenanalysen mit Python und ApacheSpark
  • Datenqualität und –visualisierung
  • uvm

Die SMART DATA Developer Conference vom 18. – 19. April 2016 in München macht Softwareentwickler mit den Herausforderungen von Big Data vertraut. Im Konferenzprogramm erlangen sie Wissen zu Speicherung, Analyse, Plattformen und Tools. In kleinen Gruppen können sie am Workshoptag diese Technologien intensiv trainieren.

Leser des Data Science Blog erhalten mit dem Code SMART16science einen Rabatt von 15 % bei Anmeldung. Damit ist die Teilnahme an der Konferenz ab EUR 425 zzgl. MwSt. möglich oder an beiden Tagen ab EUR 935. Programm und Anmeldung unter smart-data-developer.de.