Establish a Collaborative Culture – Process Mining Rule 4 of 4

This is article no. 4 of the four-part article series Privacy, Security and Ethics in Process Mining.

Read this article in German:
Datenschutz, Sicherheit und Ethik beim Process Mining – Regel 4 von 4

Perhaps the most important ingredient in creating a responsible process mining environment is to establish a collaborative culture within your organization. Process mining can make the flaws in your processes very transparent, much more transparent than some people may be comfortable with. Therefore, you should include change management professionals, for example, Lean practitioners who know how to encourage people to tell each other “the truth”, in your team.

Furthermore, be careful how you communicate the goals of your process mining project and involve relevant stakeholders in a way that ensures their perspective is heard. The goal is to create an atmosphere, where people are not blamed for their mistakes (which only leads to them hiding what they do and working against you) but where everyone is on board with the goals of the project and where the analysis and process improvement is a joint effort.

Do:

  • Make sure that you verify the data quality before going into the data analysis, ideally by involving a domain expert already in the data validation step. This way, you can build trust among the process managers that the data reflects what is actually happening and ensure that you have the right understanding of what the data represents.
  • Work in an iterative way and present your findings as a starting point for discussion in each iteration. Give people the chance to explain why certain things are happening and let them ask additional questions (to be picked up in the next iteration). This will help to improve the quality and relevance of your analysis as well as increase the buy-in of the process stakeholders in the final results of the project.

Don’t:

  • Jump to conclusions. You can never assume that you know everything about the process. For example, slower teams may be handling the difficult cases, people may deviate from the process for good reasons, and you may not see everything in the data (for example, there might be steps that are performed outside of the system). By consistently using your observations as a starting point for discussion, and by allowing people to join in the interpretation, you can start building trust and the collaborative culture that process mining needs to thrive.
  • Force any conclusions that you expect, or would like to have, by misrepresenting the data (or by stating things that are not actually supported by the data). Instead, keep track of the steps that you have taken in the data preparation and in your process mining analysis. If there are any doubts about the validity or questions about the basis of your analysis, you can always go back and show, for example, which filters have been applied to the data to come to the particular process view that you are presenting.

Was ist eigentlich Machine Learning? Artikelserie

Machine Learning ist Technik und Mythos zugleich. Nachfolgend der Versuch einer verständlichen Erklärung, mit folgenden Artikeln:

  • Unüberwachtes vs überwachtes Lernen
  • Regression vs Klassifikation [Veröffentlichung demnächst!]
  • Parametrische vs nicht-parametrisches Lernen [Veröffentlichung demnächst!]
  • Online- vs Offline-Lernen [Veröffentlichung demnächst!]

Machine Learning ist nicht neu, aber innovativ!

Machine Learning oder maschinelles Lernen ist eine Bezeichnung, die dank industrieller Trends wie der Industrie 4.0, Smart Grid oder dem autonomen Fahrzeug zur neuen Blüte verhilft. Machine Learning ist nichts Neues und die Algorithmen sind teilweise mehrere Jahrzehnte alt. Dennoch ist Machine Learning ein Innovationsinstrument, denn während früher nur abstrakte Anwendungen, mit vornehmlich wissenschaftlichen Hintergrund, auf maschinellem Lernen setzten, finden entsprechende Algorithmen Einzug in alltägliche industrielle bzw. geschäftliche, medizinische und gesellschaftsorientierte Anwendungen. Machine Learning erhöht demnach sowohl unseren Lebensstandard als auch unsere Lebenserwartung!

Maschinelles Lernen vs künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz (Artificial Intelligence) ist eine Bezeichnung, die in der Wissenschaft immer noch viel diskutiert wird. Wo beginnt künstliche Intelligenz, wann entsteht natürliche Intelligenz und was ist Intelligenz überhaupt? Wenn diese Wortkombination künstliche Intelligenz fällt, denken die meisten Zuhörer an Filme wie Terminator von James Cameron oder AI von Steven Spielberg. Diese Filme wecken Erwartungen (und Ängste), denen wir mir unseren selbstlernenden Systemen noch lange nicht gerecht werden können. Von künstlicher Intelligenz sollte als mit Bedacht gesprochen werden.

Maschinelles Lernen ist Teilgebiet der künstlichen Intelligenz und eine Sammlung von mathematischen Verfahren zur Mustererkennung, die entweder über generelle Prinzipien (das Finden von Gemeinsamkeiten oder relativen Abgrenzungen) funktioniert [unüberwachtes Lernen] oder durch das Bilden eines Algorithmus als Bindeglied zwischen Input und gewünschten Output aus Trainingsdaten heraus.

Machine Learning vs Deep Learning

Deep Learning ist eine spezielle Form des maschinellen Lernens, die vermutlich in den kommenden Jahren zum Standard werden wird. Gemeint sind damit künstliche neuronale Netze, manchmal auch verschachtelte “herkömmliche” Verfahren, die zum einen mehrere Ebenen bilden (verborgene Schichten eines neuronalen Netzes) zum anderen viel komplexere Zusammenhänge erlernen können, was den Begriff Deep Learning rechtfertigt.

Machine Learning vs Data Mining

Data Mining bezeichnet die Erkenntnisgewinnung aus bisher nicht oder nicht hinreichend erforschter Daten. Unüberwachte Verfahren des maschinellen Lernens, dazu gehören einige Verfahren aus dem Clustering und der Dimensionsreduktion, dienen explizit dem Zweck des Data Minings. Es sind Verfahren, die uns Menschen dabei helfen, vielfältige und große Datenmengen leichter interpretieren zu können. Machine Learning ermöglicht jedoch noch weit mehr als Data Mining.

Scikit-Learn Machine Learning Roadmap

Darstellung der vier Gebiete des Machine Learning: Die scikit-learn-Roadmap. Die Darstellung ist nicht vollständig, sondern umfasst nur die in scikit-learn implementierten Verfahren. Das Original-Bild ist interaktiv und zu finden auf scikit-learn.org