Die Risiken der Datenverwaltung in der Cloud

Die externe Cloud lockt als Alternative zu eigenen Servern, weil sie standardisierte und sofort nutzbare Dienste ohne Investitionskosten bietet. Immer mehr Unternehmen adoptieren webbasierte Technologien in ihren täglichen Aktivitäten und es scheint, dass eben jene webbasierte Applikationen und Business-Tools unsere Zukunft vorgeben. Diesen Vorteilen stehen jedoch auch Risiken gegenüber, die ein Unternehmen bedenken sollte, bevor der Schritt in die Cloud gewagt wird.

Dieser Artikel gibt einen kurzen Überblick über die drei größten Probleme beim Cloud Computing, um die Risiken gegenüber den Chancen besser abwägen zu können.

Datensicherheit – Der Schutz vor Datenverlust

In erster Linie ist eine externe Cloud immer noch nicht so sicher, wie Ihre eigene professionell gewartete IT-Infrastruktur. Die Übertragung der Daten über die externen Netzwerke ist vergleichsweise langsam und grundsätzlich riskant, sofern nicht aufwändig verschlüsselt wird. Viele Skandale rund um das Thema Datensicherheit traten im Grunde durch diese Vulnerabilität der Datenübertragung über dritte Netze auf. Was für unkritische Maschinendaten vielleicht noch akzeptabel sein mag, ist für Personendaten höchst kritisch. Für Unternehmen, die mit extrem sensiblen Daten arbeiten, ist dieser Faktor insofern ein großer Nachteil, als dass dieser zumindest durch Verschlüsselung entschärft werden muss.

Ein weiteres Problem von Unternehmen, die webbasierte Software aus externen Clouds verwenden, ist, dass sie nicht wissen, wo ihre Daten aufbewahrt werden. Die Unternehmen wissen oft nicht, in welchen Ländern die Rechenzentren lokalisiert sind, auf welchen Servern und mit welcher Hard- und Software ihre Daten verarbeitet und gespeichert werden. Gerade der Aspekt der nationalen Gesetzgebung und der eingesetzten Hard- und Software bedeutet ein Risiko der Verletzung von Datenschutzvorschriften. So können hinsichtlich des Datenschutzes Probleme enstehen, wenn Daten – auch nur anteilig – außerhalb der EU gespeichert werden.

Nur wenige Cloud-Dienste sichern glaubhaft und nachvollziehbar zu, dass die Daten in Deutschland oder der Schweiz verbleiben. Das Fehlen dieser Zusicherung ist mit dem Verlust der Datenkontrolle gleichzusetzen und sollte daher für besonders sensible Informationen gegeben sein.

Angriffe auf externe Clouds

Sämtliche Daten oder Systeme, die sich in der Cloud befinden, sind ein potenzielles Ziel für Hacker und könnten durch einen Angriff enthüllt werden. Externe Cloud-Systeme sind deshalb ein solch beliebtes Ziel für Hacker, da diese nicht nur von Ihnen, sondern auch von anderen Unternehmen, Instituten oder Privatpersonen genutzt werden. Auch der Cloud-Anbieter selbst kann angegriffen werden, so dass Ihre Daten in Gefahr sind, obwohl Sie eigentlich gar nicht das direkte Ziel des Hackers waren.

Besonders beliebt bei Cyberkriminellen, die sich Cloud-Service-Provider als Ziel festgesetzt haben, sind Attacken auf Web-Anwendungen. Die Versuche des Hackers, Sicherheitslücken von Web-Anwendungen auszunutzen sind deswegen viel zu oft von Erfolg geprägt, da es vielzählige Möglichkeit der Angriffe gibt, beispielsweise über SQL-Injection oder Session-Hijacking.

Spätestens seit dem NSA- und BND-Skandal sollten Sie auch hinsichtlich staatlicher Institute als Organe der Wirtschaftsspionage sensibilisiert sein. Sie wissen nie, wer außer Ihnen die Cloud-Dienste Ihres Anbieters noch nutzt oder deren Hard- bzw. Software anzapft.

Verzögerungen

Während sich die Risiken der Datensicherheit durch den Einsatz von internen Cloud statt externen Clouds noch recht gut vermeiden lässt, gilt ein Problem als Cloud-universell: Die Geschwindigkeit im alltäglichen Betrieb.

In Business ist Zeit bekanntlich Geld wert. Webbasierte Lösungen und externe Cloud sollten theoretisch Zeit einsparen, und in vielerlei Hinsicht tun sie das auch, beispielsweise bei der Ersteinrichtung. Im operativen Geschäft sieht das dann jedoch anders aus, denn webbasierte Lösungen kämpfen mit Latenzzeiten, Ladezeiten und Verzögerungen durch die Darstellung im Webbrowser. Es kommt auch heute immer noch vor, das sich Seiten nicht aufbauen und Informationen nicht abrufen lassen. Und wenn so was passiert, ist es Ihren Mitarbeitern nicht möglich, Ihre Arbeit fortzusetzen, der Prozess stoppt.

Desweiteren sind gute Offline-Modi immer noch eine Herausforderung für jeden Service-Anbieter, so dass Ihre Mitarbeiter stets online sein müssen, was sie wiederum an anderer Stelle zu einem leichten Ziel für Hacker werden.

Fazit – Die Abwägung zwischen Cloud und Nicht-Cloud

Stand heute haben webbasierte Dienstleistungen das Niveau der traditionellen Software noch nicht erreicht. Während die Cloud jeden Tag immer mehr Zugkraft gewinnt, hat die traditionelle Software jedoch noch lange nicht ausgedient. Jedes Unternehmen muss die Vor- und Nachteile der Cloud verantwortlich für sich und seine Stakeholder abwägen, um diese existenzgefährdenden Risiken im Vorfeld zu vermeiden und die beste Entscheidung für das Unternehmen zu treffen.

Ina Vozgirdienė

Ina Vozgirdiene ist Expertin für Projektmanagement-Prozesse in Unternehmen, arbeitet derzeit als Marketing Manager für Eylean und hat ein eigenes Blog, in dem sie über agile Projektmanagement Methodik und Tools schreibt.

1 reply
  1. Ella24 says:

    Vielen Dank für den interessanten Beitrag! Mittlerweile entwickelt sich alles Richtung Cloud und Software-Riesen wie SAP Business One oder andere setzen vermehrt auf diese Lösung. Ich denke, es wird auch ununterbrochen an der Datensicherheit gefeilt um schnellstmöglich erhöhten Schutz und Sicherheit zu bieten.

    Reply

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

2048 Views