Mobilgeräte-Administration – Testen Sie Ihr Wissen zum Mobile Device Management!

Ordnung im Chaos

Der Wildwuchs an Mobilgeräten und Betriebssystemen erschwert in vielen Unternehmen deren Administration – und die Integration in die bestehende IT-Landschaft. Doch wie lässt sich Ordnung ins Chaos bringen?

Smartphones, Tablets, Notebooks, dazu IOS, Android, Blackberry und Windows – angesichts der Vielfalt an Geräten und Betriebssystemen wird deren Administration und Sicherheit für die IT zunehmend zum Problem. Kaum ein Unternehmen kommt daher heute um das Thema “Mobile Device Management” (MDM) herum, denn all diese Mobilgeräte mit ihren diversen Betriebssystemen “von Hand” zu administrieren und auf demselben Sicherheitsniveau zu halten ist so gut wie unmöglich.

Moderne MDM-Lösungen helfen, die heterogene Geräteflotte in den Griff zu bekommen und sie wie die klassischen stationären IT-Geräte zentral zu konfigurieren und zu verwalten. Sie bieten Unterstützung auf drei Ebenen: Auf der untersten Ebene geht es um die reine Verwaltung der Devices, darüber folgt das Management der Daten und oben ist die Überwachung und Sicherheit der Gerätenutzung angesiedelt.

In der Regel ist die Durchsetzung der unternehmens- und branchenspezifischen Sicherheitsrichtlinien für sämtliche mobilen Endgeräte, die im und für das Unternehmen im Einsatz sind, das wichtigste Motiv für die Anschaffung einer MDM-Lösung. Aber nicht für jedes Unternehmen sind alle Ebenen wichtig. So spielt bei manchen beispielsweise das Thema Sicherheit nur eine untergeordnete Rolle – etwa, weil keinerlei Anschluss an die Infrastruktur zugelassen wird und die Geräte einfach nur verwaltet werden sollen. Doch auch für diesen Fall hat eine MDM-Lösung einen erheblichen Nutzwert.

Einfach und sicher verwalten

Auf Administrationsebene geht es bei MDM darum, bekannte Funktionen aus dem stationären Umfeld auch für mobile Devices anzubieten. Die Mobilgeräteflotte sollte sich ebenso einfach und sicher verwalten lassen wie die klassische IT. Zu diesen Grundfunktionen gehören das Erfassen und Anlegen eines neuen Mobilgeräts, die automatische Verteilung von Software und die Umsetzung von Unternehmensrichtlinien. Idealerweise lässt sich ein MDM-System mit bestehenden Verzeichnissen wie dem Active Directory und anderen Unternehmensressourcen verbinden, was Vieles vereinfacht.

Verschiedene Nutzerrollen, zum Beispiel für Geschäftsführung, Marketing und Vertrieb, Controlling oder IT, können angelegt und die entsprechenden Zugriffsrechte individuell angepasst werden. Auch sollte ein MDM-System mit Personalzugängen wie -abgängen umgehen und das erforderliche Aufspielen beziehungsweise Löschen von Unternehmensdaten und -software auf den Geräten automatisch ausführen können.

Das alles erfolgt idealerweise über eine zentrale Konsole. Über diese wird das Device auch mit den definierten Richtlinien (Policies) verknüpft und im Anschluss mit der darauf basierenden Grundkonfiguration, Zertifikaten und Ähnlichem beschickt. Im laufenden Betrieb sorgt dann ein MDM-Client auf dem Device für Sicherheit und die Einhaltung der Regeln.

In Zusammenarbeit mit IBM.

2393 Views